Niemand ist bei den Kälbern (FFHH21)

FSK noch unbekannt OT: Niemand ist bei den Kälbern (Deutschland 2021)
Länge: 116 Minuten
Genre: Drama
Regie: Sabrina Sarabi
Drehbuch: Sabrina Sarabi, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Alina Herbing
Darsteller: Saskia Rosendahl, Rick Okon, Godehard Giese, Enno Trebs, Peter Moltzen, Anne Weinknecht und als Gast Elisa Schlott
Verleih: Filmwelt Verleihagentur GmbH

In ihrem zweiten Spielfilm NIEMAND IST BEI DEN KÄLBERN entführt uns Sabrina Sarabi in die Welt der ländlichen Provinz und erzählt mit einer unfassbar starken Saskia Rosendahl von einer jungen Frau, die ausbrechen will – aber nicht weiß, wohin. 

Fünf Häuser, eine Bushaltestelle und jede Mange Kühe in der mecklenburgischen Provinz und rundherum nur Felder: das ist die Welt von Christin (Saskia Rosendahl), die mit ihrem Freund Jan (Rick Okon) auf dem Milchvieh-Hof seines Vaters lebt, den die beiden irgendwann einmal übernehmen sollen. Eine Liebe, die längst erloschen ist, sowie keinerlei Perspektive auf Veränderungen, lassen in Christin nur einen Wunsch aufkommen: weg von hier. Nur das „wohin“ ist ihr selbst mit Mitte Zwanzig noch nicht wirklich klar. Als plötzlich der Windkraftingenieur Klaus (Godehard Giese) auftaucht, sieht Christin in ihm so etwas wie ihr Ticket in die große Stadt. Dumm nur, dass er ihr nach dem bedeutungslosen Sex erstmal von Frau und Kind erzählt… 

Bei den Filmfestspielen in Locarno hat Saskia Rosendahl für ihre Rolle den Darstellerpreis erhalten. Wenn man diesen Film sieht, ist ganz schnell klar, warum das mehr als gerechtfertigt war. Saskia Rosendahl trägt ihn mit ihrem unfassbar eindrucksvollen Spiel komplett alleine. Selbst die wenigen Dialogsätze, die sie von sich geben darf, wären nicht nötig gewesen, denn was diese Schauspielerin allein durch ihre Mimik, Gestik und ihre Körperhaltung vermittelt, ist überragend. Ich kann mich nicht daran erinnern, wann ich zuletzt eine solche Leistung auf der Leinwand bewundern durfte. 

Die Kamera klebt förmlich die ganze Zeit direkt an Saskia Rosendahl und gönnt ihr nicht die geringste Ruhe. Das wirkt aus Zuschauersicht extrem anstrengend, und man kann nur erahnen, was für Strapazen sie für die Dreharbeiten vermutlich auf sich genommen hat. 

Je mehr der Film fortschreitet, desto mehr bekommt man ein Bild davon, warum Christin unbedingt aus ihrem Leben ausbrechen möchte. Da wäre ihr Freund, der mit ihr kaum ein Wort wechselt, geschweige denn überhaupt irgendeine romantische Geste zustande bringt. Nein, diese Liebe ist bereits mehr als erkaltet. Hinzu kommt der alkoholkranke Vater, der allein kaum lebensfähig ist, und die beste Freundin, deren Loyalität man durchaus in Frage stellen kann. Aber auch die anderen jungen Männer aus dem Dorf leben in ihrer ewig gestrigen Welt und bieten Christin nicht den geringsten Anreiz. Kein Wunder also, dass sie sich an den erstbesten Typen schmeißt, der in der Gegend auftaucht und all ihre Hoffnungen und Wünsche auf ihn projiziert. Dumm nur, dass auch er nur an schnellem, lieblosen Sex interessiert ist. 

Christin rebelliert auf ihre ganz eigene Art und Weise. Sie läuft in Hotpants und knappen Oberteilen umher, die so überhaupt nicht in ihre Umgebung passen. Die nur schreien „Ich will weg“. Ein solches Verhalten ist jedoch vielleicht in der Pubertät in Ordnung, für eine Mittzwanzigerin jedoch vollkommen unverständlich. Doch wohin soll sie gehen, was soll sie machen? „Ich kann doch nichts“, sagt sie in einer Szene und trifft damit eigentlich den Nagel auf den Kopf. Gewissermaßen hat sie sich irgendwie innerlich doch mit ihrer Situation abgefunden. Nur eingestehen will sie sich das (noch) nicht. Als sie am Ende des Films am Steuer des Wagens ihres Bruders sitzt, könnte das ein Aufbruch sein. Nur wohin es gehen wird und ob ihr das wirklich gelingen wird, bleibt offen.

Mit NIEMAND IST BEI DEN KÄLBERN ist der iranischstämmigen und in Kassel aufgewachsenen Regisseurin Sabrina Sarabi ein wahre Meisterwerk gelungen, dass sich wohlwollend von allen anderen Filmen abhebt, die uns vom Leben auf dem Land erzählen möchten. 

Interview

Im Rahmen des Filmfests Hamburg haben wir die Regisseurin und Drehbuchautorin Sabrina Sarabi, sowie die Hauptdarstellerin Saskia Rosendahl zum Interview getroffen. Dieses erscheint an dieser Stelle zum offiziellen Kinostart, der aktuell für den 13. Januar 2022 geplant ist. 

 

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Große Freiheit

Albert Wiederspiel, der Leiter des Filmfestes Hamburg, hatte ganz bewusst ein Zeichen gesetzt, das diesjährige Festival mit dem aufwühlenden Drama GROSSE FREIHEIT von Sebastian Meise zu eröffnen. In Zeiten, wo bestimmte gesellschaftliche Gruppen immer noch (!) gnadenlos ausgegrenzt werden, ist der Film ein visuelles und politisches Mahnmal für menschliche Selbstbestimmung. Weiterlesen

France (FFHH21)

Nichts weniger als eine aberwitzige Mediensatire schwebte dem französischen Regisseur Bruno Dumont vor, als er FRANCE in Angriff nahm. Mit absurdem Witz stellt er hier die Auswüchse der weltweiten TV-Landschaft bloß – samt der Unsitte der „Fake News“. Als Hauptdarstellerin glänzt Léa Seydoux, die gleich mit drei Filmen in Hamburg vertreten war.  Weiterlesen

Lingui (FFHH21)

Es ist nur ein Zufall, dass zwei extrem wichtige Filme beim Festival in Hamburg das gleiche Thema behandeln: eine Abtreibung, die entweder aus religiösen oder gesetzlichen Gründen verboten ist oder war. Für „Das Ereignis“ erhielt Audrey Diwan in Venedig den Goldenen Löwen, LINGUI aus dem Tschad bekam den Hamburger Produzentenpreis in der Sektion „Internationale Kino-Koproduktionen“ […] Weiterlesen

La Civil (FFHH21)

Wie kommt eine rumänische Regisseurin dazu, in Mexiko einen typisch mittelamerikanischen Polit-Thriller zu drehen? In der „Veto!“-Reihe beim Filmfest Hamburg wurde LA CIVIL von Teodora Ana Mihai von der Jury als „Bester politischer Film“ ausgezeichnet. (Ich hätte den Preis eher dem ukrainischen Film „Spiegelung“ gegeben, aber sei’s drum!) Auch LA CIVIL verdient die Ehrung!  Weiterlesen

Die Geschichte meiner Frau

Die ungarische Regisseurin Ildikó Enyedi ist keine Unbekannte. Für „Mein 20. Jahrhundert“ erhielt sie 1989 in Cannes die „Camera d’Or“ für den besten Debütfilm, für „Körper und Seele“ bei der Berlinale 2017 den Goldenen Bären. Mit DIE GESCHICHTE MEINER FRAU hat sie einen der – in ihren Augen – wichtigsten ungarischen Romane des 20. Jahrhunderts […] Weiterlesen

Wo in Paris die Sonne aufgeht (FFHH21)

Mit WO IN PARIS DIE SONNE AUFGEHT legt der französische Regisseur Jacques Audiard wieder einmal ein kleines Meisterwerk vor – und damit den perfekten Abschlussfilm des Filmfests Hamburg.  Weiterlesen

A Tale of Love and Desire (FFHH21)

Die tunesische Regisseurin Leyla Bouzid dreht in A TALE OF LOVE AND DESIRE die übliche Geschichte einfach um. Beide Protagonisten kommen aus Nordafrika und landen in einer Banlieue in der Nähe von Paris. Der 18-jährige Ahmed ist ein islamisch geprägter, tief in seinen arabischen Wurzeln beheimateter junger Mann. Die aufgeweckte Tunesierin Farah ist so ganz […] Weiterlesen

Die Rache ist mein, alle anderen zahlen bar (FFHH21)

Der Goldene Leopard beim diesjährigen Filmfestival von Locarno war eine Überraschung. Die Jury hatte viel Mut bewiesen, diesem extremen Film aus Indonesien den Hauptpreis zu geben. Manchen meiner Kollegen war DIE RACHE IST MEIN, ALLE ANDEREN ZAHLEN BAR von Edwin (ein Mann ohne Nachname!) zu schrill und zu schräg. Doch ein Merkmal ist seit einigen […] Weiterlesen

Mirakel (FFHH21)

Möglicherweise geht dieser Film in die Geschichte ein! Wann erlebt es ein Kinozuschauer schon mal, dass die entscheidenden Pointe nur ein paar Sekunden (!) dauert? Wer in diesem Moment kurz die Augen geschlossen hatte, verpasst den Höhepunkt! Hier in MIRAKEL hat der rumänische Regisseur Bogdan George Apetri viel gewagt – und alles gewonnen! Der nur […] Weiterlesen