Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

FSK noch unbekannt OT: Modern Life is Rubbish (Großbritannien 2017)
Länge: 107 Minuten
Genre: Komödie / Drama
Regie: Daniel Jerome Gill
Drehbuch: Philip Gawthorne
Darsteller: Josh Whitehouse, Freya Mavor, Ian Hart, Tom Riley, Jessie Cave, Will Merrick

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Kritik

Die Idee, auf eine Beziehung anhand ihres Soundtrack zurückzublicken, ist einer dieser Einfälle, die den Film von anderen abheben. Die Idee zum Film entstand bei einer Übung für junge Drehbuchautoren, bei der Philip Gawthorne eine Szene entwickeln sollte, die von einem Song inspiriert war. Das entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer Diskussion darüber, wie die Technologie unsere Beziehung zur Musik sich Laufe der letzten 15 Jahre verändert hat. 

Musikkenner werden anhand des Titels natürlich gleich erkennen, dass dies außerdem der Name des zweiten Albums der Britpopper Blur ist. Den Titel wählten die Macher, weil er die Geschichte des Films auf gewisse Weise widerspiegelt – der Verlust der Romantik, wenn man nur noch in iTunes auf einen Button klickt in Relation zur verlorenen Romantik zwischen Liam und Natalie. Der Film versucht die Frage zu stellen, ob das heutige Leben wirklich so schlecht ist, wie manche Pessimisten behaupten und ob früher wirklich alles besser war. Im Film findet das über eine Diskussion zwischen Liam und Natalie statt. Während Liam sich weigert, die technischen Fortschritte zu akzeptieren, steht Natalie dem Ganzen wesentlich aufgeschlossener gegenüber. 

Im Laufe der Handlung streuen die Filmemacher einige durchaus gewagte Thesen, über die man als Musikliebhaber durchaus nachdenken kann. So setzt Liam beispielsweise an einer Stelle Best-of-Albums mit dem Betrügen einer Band gleich. Schließlich pickt man sich dabei lediglich die Sahnestücke einer Band heraus, ohne die langweiligen Songs durchleben zu müssen. 

Gedreht wurde MODERN LIFE IS RUBBISH in London und mit Universal Pictures hat Regisseur Daniel Jerome Gill auch bereits den Vertrieb in den wichtigsten Territorien an Land gezogen. Bleibt zu hoffen, dass der Film in Deutschland nicht im Heimkino verschwindet, sondern seinen Weg in die Kinosäle finden wird. Verdient hätte er es allemal. 

Trailer

Interview

Im Rahmen des Edinburgh International Film Festivals habe ich den Drehbuchautor Philip Gawthorne und den Regisseur Daniel Jerome Gill zum Interview getroffen und mit ihnen über die Hintergründe des Films gesprochen.

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Interviews

Die Schule der magischen Tiere

Mit DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE kommt wieder mal ein Film für jüngere Generation in die Kinos, der vielleicht auf den ersten Blick wie „Harry Potter für Fußgänger“ aussieht, am Ende aber doch mit Witz, Charme und toller Botschaft überzeugen kann. Und kein Geringerer als Pop-Superstar Sasha steuert den Titelsong bei…  Weiterlesen

Nahschuss

Der Wissenschaftler Dr. Werner Teske war 1981 der letzte Mensch in der DDR, der zum Tode verurteilt und durch einen „überraschenden Nahschuss“ (so nannte man das damals) in den Hinterkopf hingerichtet wurde. Regisseurin und Drehbuchautorin Franziska Stünkel nahm diesen authentischen Fall zum Anlass, um mit NAHSCHUSS einen aufwühlenden, bitterbösen Film über einen Unrechtsstaat mitten in […] Weiterlesen

Gaza Mon Amour

Mit ihrem zweiten Film GAZA MON AMOUR lassen uns die Regie-Zwillinge Arab und Tarzan Nasser in die unbekannte Welt des Gaza-Streifens eintauchen. Eine Welt, die nicht nur unter der Blockade Israels leidet, sondern auch unter ihrer eigenen islamistischen Regierung. Wirtschaftliches Elend, Bombenangriffe, Angst und Unsicherheit prägen das Bild der dort lebenden Menschen.  Weiterlesen

Astronaut

Sein ganzes Leben lang hat der pensionierte Straßenbauingenieur Angus Stewart (Richard Dreyfuss) davon geträumt, als Astronaut ins All zu fliegen. Nun, mit 75 Jahren, rückt die Erfüllung seiner Sehnsucht plötzlich noch einmal in greifbare Nähe: Im ersten kommerziellen Weltraumflug des visionären Selfmade-Milliardärs Marcus Brown (Colm Feore) soll ein Freiflugticket über einen nationalen Wettbewerb vergeben werden. […] Weiterlesen

Onward – Keine halben Sachen

Früher war die Welt voll Zauberei und Magie… Aber Zeiten ändern sich! So auch in New Mushroomton, einer ganz normalen Kleinstadt, in der Elfen, Zwerge, Riesen, hyperaktive Haustier-Drachen, wenig glamouröse Einhörner und andere Fabelwesen völlig normal ihren Alltag verbringen. Mit Handys, Autos und allen anderen Annehmlichkeiten, doch leider so ganz ohne Magie, die ist nämlich […] Weiterlesen

Sorry We Missed You

Ricky (Kris Hitchen), Abby (Debbie Honeywood) und ihre zwei Kinder leben in Newcastle. Sie sind eine starke, liebevolle Familie, in der jeder für den anderen einsteht. Während Ricky sich mit Gelegenheitsjobs durchschlägt, arbeitet Abby als Altenpflegerin. Egal, wie sehr die beiden sich jedoch anstrengen, wissen sie, dass sie niemals unabhängig sein oder ihr eigenes Haus […] Weiterlesen

Milchkrieg in Dalsmynni

Inga (Arndís Hrönn Egilsdóttir) und ihr Mann (Hinrik Ólafsson) betreiben in der isländischen Provinz eine kleine, hochverschuldete Milchfarm. Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes will Inga ihrer beruflichen Misere ein Ende setzen. Die Schuldigen für die Probleme hat sie längst ausgemacht: die lokale Kooperative, die ihre Monopolstellung gnadenlos ausnutzt und die Bauern mit mafiösen Methoden […] Weiterlesen

Feedback – Sende oder stirb

Der kontroverse Late Night-Talker Jarvis Dolan („Atomic Blonde“-Star Eddie Marsan) erlebt die schrecklichste Nacht seines Lebens, als Maskierte sein Radiostudio stürmen. Den Eindringlingen ausgeliefert, muss er seine Live-Sendung nach ihren Anweisungen zu Ende bringen. Die Lage verkompliziert sich zusätzlich, als sein alter Weggefährte Andrew Wilde (Paul Anderson, „The Revenant“) ahnungslos ins Studio platzt. Jedes falsche […] Weiterlesen

Official Secrets

2003: Katharine Gun (Keira Knightley), Übersetzerin beim britischen Nachrichtendienst GCHQ, erhält ein streng geheimes Memo. Darin fordert der US-Geheimdienst NSA die britischen Kollegen auf, einige Mitgliedsstaaten des UN-Sicherheitsrats auszuspionieren. Der perfide Plan: belastendes Material zu sammeln, um eine Zustimmung zur UN-Resolution für den Irakkrieg zu erpressen. Katharine gerät in einen moralischen Zwiespalt, entscheidet sich aber, […] Weiterlesen

Die Eiskönigin 2

Die Schwestern Anna und Elsa genießen ihr ruhiges Leben in Arendelle. Bis eines Tages eine eigenartige Unruhe Elsa ergreift und eine geheimnisvolle Stimme sie in den Wald ruft, die ihr Antworten auf all ihre Fragen verspricht: Warum ist sie so wie sie ist, warum hat gerade sie magische Kräfte? Zusammen mit Anna, Olaf, Sven und […] Weiterlesen