Martin Eden

Kinostart: 26.08.2021

ab6 OT: Martin Eden (Italien / Deutschland / Frankreich 2019)
Länge: 129 Minuten
Genre: Drama
Regie: Pietro Marcello
Drehbuch: Maurizio Braucci, Pietro Marcello
Darsteller: Luca Marinelli, Jessica Cressy, Denise Sardisco, Vincenzo Nemolato, Carmen Pommella, Elisabetta Volagoi, Marco Leonardi, Autilia Ranieri, Pietro Raguso, Carlo Cecchi
Verleih: Piffl Medien GmbH

Die Geschichte Italiens quer durch ein Jahrhundert zu bebildern, hat ein Regisseur vor Jahren genial gemeistert: „Novecento“ („1900“) von Bernardo Bertolucci ist ein Geniestreich des epischen Kinos. Der italienische Regisseur Pietro Marcello hatte den Ehrgeiz, diesen Erfolg zu wiederholen. Leider wählte er als Vorlage den US-amerikanischen Roman „Martin Eden“ von Jack London.  Dieses ureigene amerikanische Thema auf die italienische Geschichte zu übertragen, konnte nicht funktionieren. Deshalb ist MARTIN EDEN eine Enttäuschung. 

Der Matrose Martin Eden (Luca Marinelli) verliebt sich in die großbürgerliche Elena Orsini (Jessica Cressy). Er will mit seiner (fehlenden) Bildung angeben und behauptet, Schriftsteller werden zu wollen. Elena und ihre arrogante Familie sind skeptisch: Wie will ein Proletarier ins Großbürgertum aufsteigen? Martins Freund aus dem Arbeitermilieu kann ihm nicht helfen – der Rest ist Tristesse… 

Das hätte ein wunderbarer Film über das linke Italien zu Anfang des 20. Jahrhunderts werden können. Doch Regisseur Pietro Marcello verschenkt alles. Auch der Schauspielerpreis für Luca Marinelli bei den Filmfestspielen von Venedig von 2020 hilft nicht viel. MARTIN EDEN ist leider kein überzeugender Film. Schade!

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 26.08.2021

Reminiscence: Die Erinnerung stirbt nie

Die Drehbuchautorin Lisa Joy (verantwortlich für die TV-Serie „Westworld“) hatte für ihr Regiedebüt viel Zeit und viel Geld zur Verfügung, um mit REMINISCENCE: DIE ERINNERUNG STIRBT NIE einen außergewöhnlichen Endzeit-Film zu drehen, der die Geschichte der Cinematographie mit einbezieht.

Coup

Wenn ein Film seinen komplett eigenen Stil mitbringt und dann noch mit einer typisch norddeutschen Kodderschnauze um die Ecke kommt, bin ich an Bord. So wie COUP von Sven O. Hill, der gleich mehrfach zu überzeugen weiß. 

The Father

Über THE FATHER gab es im Vorfeld viel zu hören. Es sei die stärkste Performance von Anthony Hopkins seit Jahren oder gar der beste Film, wie einige Medien vermeldeten. Sie sollten Recht behalten. Hopkins hat für seine Darstellung seinen zweiten Oscar erhalten.

Tides

Da hat ein deutscher Regisseur richtig Mut bewiesen. Mit wenig Geld dem internationalen Science-Fiction-Kino erfolgreich Konkurrenz zu bieten – dazu gehört schon einiges! Mit offensichtlichen Anleihen beim nassen Spektakel „Waterworld“ (1995) von Kevin Reynolds (mit Kevin Costner in der Hauptrolle) hat Tim Fehlbaum (nach eigenem Drehbuch gemeinsam mit Mariko Minoguchi) mit TIDES einen eigenwilligen, auch Weiterlesen

The Virtuoso

Auch für Regisseur Nick Stagliano ist der Neo-Noir-Thriller „Der eiskalte Engel“ (1967) von Jean-Pierre Melville offensichtlich das Maß aller Dinge. Der düstere, extrem stilisierte Film über einen von Alain Delon gespielten Auftragskiller, der an seinem Job verzweifelt, ist der Prototyp dieses Action-Genres. In Staglianos THE VIRTUOSO ist praktisch jede Szene eine Verbeugung vor diesem französischem Weiterlesen

Killer’s Bodyguard 2

Im Jahr 2017 kämpfte sich Ryan Reynolds als überforderter Bodyguard Michael Bryce des Auftragskillers Darius Kincaid (Samuel L. Jackson) durch eine total absurde Actionkomödie. Der Film war weltweit ein Erfolg – was sprach dagegen, vier Jahre später einen zweiten Teil nachzulegen. KILLER’S BODYGUARD 2 entpuppt sich als ein würdiger Nachfolger – noch krasser, noch schräger: Weiterlesen

Die Unbeugsamen

Bevor in der „Berliner“ Republik eine Frau Bundeskanzlerin der BRD wurde, gab es schon in der „Bonner“ Republik eine Zeit, in der Frauen das Sagen hatten. Der Dokumentarfilm DIE UNBEUGSAMEN von Torsten Körner zeigt eine Reihe von tapferen Politikerinnen, die sie sich in „Westdeutschland“ in den 50er-, 60er-, 70er- und 80er-Jahren erfolgreich gegen die Männerwelt Weiterlesen

Der Hochzeitsschneider von Athen

Manchmal geschieht ein Wunder, und eine kleine Perle landet unverhofft auf der Leinwand des heimischen Kinos. Das Langfilm-Debüt der Deutsch-Griechin Sonja Liza Kenterman ist so eine Perle: DER HOCHZEITSSCHNEIDER VON ATHEN entpuppt sich als ein herzerwärmendes, poetisches Melodram aus dem Südosten Europas.