Lingui

Es ist nur ein Zufall, dass zwei extrem wichtige Filme beim Festival in Hamburg das gleiche Thema behandeln: eine Abtreibung, die entweder aus religiösen oder gesetzlichen Gründen verboten ist oder war. Für „Das Ereignis“ erhielt Audrey Diwan in Venedig den Goldenen Löwen, LINGUI aus dem Tschad bekam den Hamburger Produzentenpreis in der Sektion „Internationale Kino-Koproduktionen“ überreicht. 

Mahamat-Saleh Haroun (Jahrgang 1961) lebt und arbeitet als Filmemacher im Tschad. Seine Regiearbeit „Bye Bye Africa“ war 1999 der erste Langfilm, der in diesem zentralafrikanischen Land realisiert wurde. In LINGUI erzählt er jetzt ein sehr dunkles Kapitel aus seiner Heimat, das wohl jeden Zuschauer erschüttern wird.

Die 15-jährige Maria lebt mit ihrer Mutter Amina in einem ärmlichen Vorort der Hauptstadt N’Djamena. Indem sie aus alten Autoreifen die Metalldrähte herausschneiden und daraus Körbe flechten, verdienen sie ihren kümmerlichen Lebensunterhalt. Die alleinerziehende Amina wurde nach einer ungewollten Schwangerschaft von ihrer Familie verstoßen, jetzt droht Maria nach einer Vergewaltigung ein ähnliches Schicksal. Beide Frauen sind sich schnell einig: Maria muss abtreiben – doch das ist im islamisch geprägten Tschad strengstens verboten und gleichzeitig ein moralisches Tabu. Lange wird nicht klar, wer der Vergewaltiger war, aber Maria wirft im Laufe des Films verstohlen oft einen Blick auf ein Motorrad vor dem Nachbargrundstück.

Der Imam versucht, die beiden Frauen von ihrem Entschluss abzubringen – sonst droht ihnen der Ausschluss aus der dörflichen Gemeinschaft. Ärzte können oder wollen ihnen nicht helfen. Die heimlich erhaltene Adresse einer Engelmacherin ist die letzte Rettung. Und diese Frau hilft auch beim zweiten düsteren Tabu: Aminas reicher Schwager will seine blutjunge Tochter beschneiden lassen und wirft bei der „Feier“ mit Geld um sich. Doch der Eingriff mit dem Messer ist nur vorgetäuscht.

In rauen, schmucklosen Bildern – oft mit der Handkamera gedreht – zeigt LINGUI, wie zwei mutige Frauen um ihr Recht auf Selbstbestimmung kämpfen und sich verzweifelt gegen Tradition und Religion wehren. Ein herzzerreißendes Drama aus einer fremden Welt!

Trailer

Im Rahmen der Berichterstattung
FSK noch unbekannt

Originaltitel

Lingui (Frankreich / Deutschland / Belgien / Tschad 2021)

Länge

87 Minuten

Genre

Drama

Regie

Mahamat-Saleh Haroun

Drehbuch

Mahamat-Saleh Haroun

Darsteller

Achouackh Abakar, Rihane Khalil Alio

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

FFHH | 2021 | Kritik
overview

Große Freiheit

 Österreich / Deutschland 2021 |  116 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Niemand ist bei den Kälbern

 Deutschland 2021 |  116 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

France

 Frankreich 2021 |  133 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

La Civil

 Belgien / Mexiko / Rumänien 2021 |  145 Minuten |  Polit-Thriller
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Die Geschichte meiner Frau

 Ungarn / Frankreich / Italien / Deutschland 2021 |  169 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Wo in Paris die Sonne aufgeht

 Frankreich 2021 |  105 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

A Tale of Love and Desire

 Frankreich 2021 |  103 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Die Rache ist mein, alle anderen zahlen bar

 Indonesien / Deutschland 2021 |  114 Minuten |  Drama / Komödie / Martial Arts
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Mirakel

 Rumänien / Tschechische Republik / Lettland 2021 |  118 Minuten |  Thriller
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Belfast

 Großbritannien 2021 |  98 Minuten |  Drama / Biographie
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Murina

 Kroatien / Brasilien / Slowenien / USA 2021 |  92 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Memoria

 Kolumbien / Thailand / Großbritannien / Mexiko / Frankreich / Deutschland / Katar 2021 |  136 Minuten |  Drama