Kajillionaire

Kinostart: 22.10.2020

ab0 OT: Kajillionaire (USA 2020)
Länge: 105 Minuten
Genre: Komödie / Drama
Regie: Miranda July
Drehbuch: Miranda July
Darsteller: Evan Rachel Wood, Gina Rodriguez, Richard Jenkins, Debra Winger, Mark Ivanir, Diana Maria Riva, Adam Bartley, Michael Twaine, Da’Vine Joy Randolph, Rachel Redleaf, Susan Berger
Verleih: Universal Pictures International Germany GmbH

Die US-amerikanische Multimedia-Künstlerin Miranda July dreht nur alle Jubeljahre einen Film. Nach ihrem Debüt „Ich und du und alle, die wir kennen“ von 2005 ist „Kajillionaire“ erst ihr dritter Film. Der Begriff aus dem US-Slang bedeutet so viel wie „sehr reiche Menschen“. Die Mittzwanzigerin Old Dolio (Evan Rachel Wood) ist von ihren Eltern Robert (Richard Jenkins) und Theresa (kaum wiederzuerkennen: Debra Winger) zur Trickbetrügerin ausgebildet worden. Zu dumm, dass die meisten Tricks nichts taugen. Die erfolglose Familie haust in einem ehemaligen Büro neben einer Chemiefabrik und muss jeden Nachmittag rechtzeitig zu Hause sein, um den nicht enden wollenden Schaum wegzuwischen, der aus der Decke quillt. Bizarrer geht’s kaum. Erst als die drei bei einem merkwürdigen Coup – es geht um den angeblichen Verlust eines Koffers nach einer Flugreise – die energische Melanie (Gina Rodriguez) kennenlernen, besteht Aussicht auf etwas Geld.

Evan Rachel Wood spielt die Tochter fast ohne Mimik, die tranig und ungeliebt durchs Leben tapert. Richard Jenkins sieht man die Erfolglosigkeit am Gesicht an und Debra Winger ist nur eine alte, hinkende Frau. Man muss den skurrilen Humor der Regisseurin lieben, sonst kann es passieren, dass man den Saal vor Ende des Films verlässt.

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 22.10.2020

Cortex

Zwei Männer, zwei Leben, eine schicksalhafte Begegnung: Hagen (Moritz Bleibtreu) plagen unkontrollierte Schlafphasen, in denen er zwischen Traum und Realität nicht mehr unterscheiden kann. Die angeschlagene Beziehung zu seiner Frau Karoline (Nadja Uhl) leidet darunter mit jedem Tag mehr. Ihr Seitensprung mit dem Kleinkriminellen Niko (Jannis Niewöhner) setzt jedoch eine verstörende Verkettung der Geschehnisse in Weiterlesen

Greenland

Darauf mussten die Action- und Blockbuster-Fans lange warten: endlich mal wieder einen soliden Katastrophen-Film auf der großen Leinwand zu erleben. Vielen war Christopher Nolans „Tenet“ zu intellektuell und zu verworren, „Greenland“ von Ric Roman Waugh („Angel Has Fallen“) verspricht dagegen unkompliziertes Action-Kino. 

Ema

Der Chilene Pablo Larrain („¡No!“, „Jackie“) ist bekannt für seine sperrigen Arthaus-Filme. Eine normale Dramaturgie darf man bei ihm nicht erwarten. Auch sein neues Werk ist gewöhnungsbedürftig. Protagonistin ist die junge Tänzerin Ema (Mariana Di Girolamo), die in der chilenischen Hafenstadt Valparaíso leidenschaftlich für eine Aufführung trainiert, choreografiert von ihrem Ehemann Gastón (Gael García Bernal).