Hit the Road (FFHH21)

FSK noch unbekannt OT: Jadde Khaki (Iran 2021)
Länge: 93 Minuten
Genre: Drama
Regie: Panah Panahi
Drehbuch: Panah Panahi
Darsteller: Hassan Madjooni, Pantea Panahiha, Rayan Sarlak, Amin Simiar

Wie der Vater so der Sohn! Der iranische Starregisseur Jafar Panahi liebt es, seine Filme im Auto spielen zu lassen. In „Taxi Teheran“ (Goldener Bär 2015) spielt er einen Taxifahrer, der Kunden quer durch die Hauptstadt fährt und mit ihnen ins Gespräch kommt. In seinem bislang letzten Film „Drei Gesichter“ (Eröffnungsfilm beim Filmfest Hamburg 2018) spielt es sich selbst und fährt mit der berühmten iranischen Schauspielerin Behnaz Jafari auf einsamen Straßen in eine abgelegene Provinz im Nordwesten seines Landes, um den angeblichen Selbstmord eines jungen Mädchens aufzuklären. Jetzt hat sein Sohn Panah Panahi (Jahrgang 1984) mit HIT THE ROAD seinen ersten Spielfilm vorgelegt – und auch der spielt fast ausschließlich im Auto. Nicht nur für mich war dieses sensationelle Debüt der Höhepunkt des Hamburger Festivals! 

Ein kleiner Junge sitzt neben seinem Vater auf der Rückbank eines Autos. Der hat ein gegipstes Bein, auf dem eine Klaviertastatur aufgemalt ist. Der Junge bewegt seine rechte Hand auf den Tasten und wir hören die passende klassische Musik dazu im Hintergrund. Schon diese verblüffende Eröffnungssequenz zeigt die surrealistische Ebene des Films, die der Regisseur bis zum Schluss durchhält. Währenddessen versucht die Mutter auf dem Parkplatz im Nirgendwo verzweifelt, ihr Smartphone so zu verstecken, dass sie es auf der Rückfahrt wiederfinden. Der junge Mann am Steuer, offenbar der ältere Sohn, steht nur stumm neben dem Auto.

Warum die Familie fern der Heimat unterwegs ist, wird lange nicht klar. Dem kleinen Jungen versuchen seine Eltern weiszumachen, sie fahren nur weit weg, um den kranken Hund, den sie dabei haben, einzuschläfern und in einer einsamen Gegend zu begraben. Aber warum müssen sie dafür das Smartphone verstecken, das ja geortet werden kann? Es geht offenbar um etwas ganz anderes – doch Panahi lässt sich lange nicht in die Karten gucken. Während wohl jeder Zuschauer vom hyperaktiven Jungen, der auch beim Fahren ständig im Innenraum herum hampelt, total genervt ist, wird durch wenige hingeworfene Sätze das Drama der Familie deutlich. HIT THE ROAD ist nur scheinbar eine Komödie: Die Vier sind auf dem Weg zur Grenze!

Trotz der vielen urkomischen Szenen ist die Tragik des Ganzen fast körperlich spürbar. Und Panahi schafft es mit schon früher Meisterschaft, die Ambivalenz zwischen Humor und Trauer in der Schwebe zu halten. Der Sohn hat viel von seinem berühmten Vater gelernt – und dessen Dreharbeiten sorgfältig beobachtet. Doch in einem auffälligen visuellen Moment unterscheiden sich die beiden: Jafar Panahi pflegt seit Jahren einen nüchternen, eher funktionalen Stil, bei seinem Sohn ist ein gesteigerter Kunstwillen zu erkennen. Er kopiert nicht seinen Vater, er schafft etwas Neues, Einzigartiges. HIT THE ROAD ist durchzogen von erlesenen Tableaus, die allein durch ihre unglaubliche Schönheit wohl jeden Zuschauer faszinieren werden. Viele meiner Kollegen waren nach der Vorführung wie erschlagen von dieser ästhetischen Wucht: die Mutter, die in der Abenddämmerung ständig zwischen zwei Baumgruppen hin und her pendelt, ohne dass sich die Kamera nähert, ein bizarres Camp an einem Bergrücken – man sieht nur schemenhaft Zelte und Lagerfeuer -, ein ausgetrockneter See vor leerem Hintergrund. Niemand wird diese Bilder vergessen!

Hier wächst ein großer Regisseur heran. Hoffen wir, dass HIT THE ROAD in Deutschland einen Verleih findet. Diesen grandiosen, zutiefst humanen Film sollte jeder sehen!

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Große Freiheit

Albert Wiederspiel, der Leiter des Filmfestes Hamburg, hatte ganz bewusst ein Zeichen gesetzt, das diesjährige Festival mit dem aufwühlenden Drama GROSSE FREIHEIT von Sebastian Meise zu eröffnen. In Zeiten, wo bestimmte gesellschaftliche Gruppen immer noch (!) gnadenlos ausgegrenzt werden, ist der Film ein visuelles und politisches Mahnmal für menschliche Selbstbestimmung. Weiterlesen

Niemand ist bei den Kälbern (FFHH21)

In ihrem zweiten Spielfilm NIEMAND IST BEI DEN KÄLBERN entführt uns Sabrina Sarabi in die Welt der ländlichen Provinz und erzählt mit einer unfassbar starken Saskia Rosendahl von einer jungen Frau, die ausbrechen will – aber nicht weiß, wohin.  Weiterlesen

France (FFHH21)

Nichts weniger als eine aberwitzige Mediensatire schwebte dem französischen Regisseur Bruno Dumont vor, als er FRANCE in Angriff nahm. Mit absurdem Witz stellt er hier die Auswüchse der weltweiten TV-Landschaft bloß – samt der Unsitte der „Fake News“. Als Hauptdarstellerin glänzt Léa Seydoux, die gleich mit drei Filmen in Hamburg vertreten war.  Weiterlesen

Lingui (FFHH21)

Es ist nur ein Zufall, dass zwei extrem wichtige Filme beim Festival in Hamburg das gleiche Thema behandeln: eine Abtreibung, die entweder aus religiösen oder gesetzlichen Gründen verboten ist oder war. Für „Das Ereignis“ erhielt Audrey Diwan in Venedig den Goldenen Löwen, LINGUI aus dem Tschad bekam den Hamburger Produzentenpreis in der Sektion „Internationale Kino-Koproduktionen“ […] Weiterlesen

La Civil (FFHH21)

Wie kommt eine rumänische Regisseurin dazu, in Mexiko einen typisch mittelamerikanischen Polit-Thriller zu drehen? In der „Veto!“-Reihe beim Filmfest Hamburg wurde LA CIVIL von Teodora Ana Mihai von der Jury als „Bester politischer Film“ ausgezeichnet. (Ich hätte den Preis eher dem ukrainischen Film „Spiegelung“ gegeben, aber sei’s drum!) Auch LA CIVIL verdient die Ehrung!  Weiterlesen

Die Geschichte meiner Frau

Die ungarische Regisseurin Ildikó Enyedi ist keine Unbekannte. Für „Mein 20. Jahrhundert“ erhielt sie 1989 in Cannes die „Camera d’Or“ für den besten Debütfilm, für „Körper und Seele“ bei der Berlinale 2017 den Goldenen Bären. Mit DIE GESCHICHTE MEINER FRAU hat sie einen der – in ihren Augen – wichtigsten ungarischen Romane des 20. Jahrhunderts […] Weiterlesen

Wo in Paris die Sonne aufgeht (FFHH21)

Mit WO IN PARIS DIE SONNE AUFGEHT legt der französische Regisseur Jacques Audiard wieder einmal ein kleines Meisterwerk vor – und damit den perfekten Abschlussfilm des Filmfests Hamburg.  Weiterlesen

A Tale of Love and Desire (FFHH21)

Die tunesische Regisseurin Leyla Bouzid dreht in A TALE OF LOVE AND DESIRE die übliche Geschichte einfach um. Beide Protagonisten kommen aus Nordafrika und landen in einer Banlieue in der Nähe von Paris. Der 18-jährige Ahmed ist ein islamisch geprägter, tief in seinen arabischen Wurzeln beheimateter junger Mann. Die aufgeweckte Tunesierin Farah ist so ganz […] Weiterlesen

Die Rache ist mein, alle anderen zahlen bar (FFHH21)

Der Goldene Leopard beim diesjährigen Filmfestival von Locarno war eine Überraschung. Die Jury hatte viel Mut bewiesen, diesem extremen Film aus Indonesien den Hauptpreis zu geben. Manchen meiner Kollegen war DIE RACHE IST MEIN, ALLE ANDEREN ZAHLEN BAR von Edwin (ein Mann ohne Nachname!) zu schrill und zu schräg. Doch ein Merkmal ist seit einigen […] Weiterlesen

Mirakel (FFHH21)

Möglicherweise geht dieser Film in die Geschichte ein! Wann erlebt es ein Kinozuschauer schon mal, dass die entscheidenden Pointe nur ein paar Sekunden (!) dauert? Wer in diesem Moment kurz die Augen geschlossen hatte, verpasst den Höhepunkt! Hier in MIRAKEL hat der rumänische Regisseur Bogdan George Apetri viel gewagt – und alles gewonnen! Der nur […] Weiterlesen