Hexen hexen

Kinostart: 29.10.2020

FSK noch unbekannt OT: The Witches (USA 2020)
Länge: 106 Minuten
Genre: Drama / Komödie
Regie: Robert Zemeckis
Drehbuch: Robert Zemeckis, Kenya Barris, Guillermo del Toro, basierend auf dem Buch von Roald Dahl
Darsteller: Anne Hathaway, Octavia Spencer, Stanley Tucci, Kristin Chenoweth, Chris Rock, Jahzir Kadeem Bruno, Codie-Lei Eastick
Verleih: Warner Bros. Entertainment GmbH

Nach dem plötzlichen Tod seiner Eltern muss ein Waisenjunge (Jahzir Kadeem Bruno) Ende 1967 zu seiner liebevollen Großmutter (Octavia Spencer) in die ländliche Stadt Demopolis in Alabama zieht. Als der Junge und seine Großmutter auf einige trügerisch glamouröse, aber durch und durch teuflische Hexen treffen, verfrachtet diese unseren jungen Helden klugerweise in ein opulentes Seebad. Bedauerlicherweise kommen sie genau zur selben Zeit an, zu der die Hoch-Großmeisterhexe der Welt (Anne Hathaway) ihre Weggefährtinnen aus allen Teilen des Erdballs – unter falscher Identität – versammelt hat, um ihre ruchlosen Pläne zu verwirklichen… 

Kritik

Mit HEXEN HEXEN hat sich Altmeister Robert Zemeckis erneut an der alten Geschichte von Roald Dahl versucht – nur leider verlässt er sich zu sehr auf die Special Effects…

Dreissig Jahre ist es her, dass „Hexen hexen“ mit Anjelica Huston in der Hauptrolle verfilmt wurde. Ein zeitloser Klassiker und so fragt man sich, ob diese Neuinterpretation überhaupt notwendig gewesen wäre. Die klare Antwort darauf: Nein!

Die Geschichte weicht nicht wirklich vom Original ab und irgendwie macht es sich Zemeckis, der mit Guillermo del Toro und Kenya Barris auch das Drehbuch geschrieben hat, etwas zu einfach. Klar, die Optik des Films ist durchaus beeindruckend, aber irgendwie mag der Funke nicht so recht überspringen. Zu sehr verlässt sich der Regisseur auf die überbordende Tricktechnik und verliert so den Kontakt zu den Figuren. Alles wirkt irgendwie verdammt seelenlos und verloren. 

Anne Hathaway als Oberhexe agiert zudem haarscharf an der Grenze des Overactings. Das ist in manchen Szenen nicht nur unerträglich, sondern völlig überflüssig. Eine etwas zurückhaltendere Spielweise hätte dem Film vielleicht sogar gut getan.

Auch ein wenig Straffung hätte der Film vertragen können, denn so manches Mal steht die Handlung auf dem Schlauch und man wünscht sich sehnsüchtig einen Vorspul-Button herbei. Besonders die erste Zusammenkunft der Hexen, die der kleinen Junge versteckt unter dem Tisch verfolgt, dauert eine gefühlte Ewigkeit. 

So reiht sich „Hexen hexen“ leider ruhmlos in die Neuverfilmungen ein, die niemand vermisst hat. Schade eigentlich. 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 29.10.2020

Schwesterlein

Muss das sein? Gerade haben wir zwei Filme über krebskranke Teenager hinter uns gebracht („Gott, du kannst ein Arsch sein“ und „Milla Meets Moses“) – schon kommt der nächste. In „Schwesterlein“ spielt kein Geringerer als Lars Eidinger einen unheilbar an Leukämie erkrankten Theaterschauspieler.

Und morgen die ganze Welt

In Zeiten von AfD und Donald Trump kann es nicht ganz falsch sein, einen politischen Film aus der linken Ecke ins Kino zu bringen. Der Titel bezieht sich ironisch auf eine Zeile eines berüchtigten Nazi-Liedes: „Heute gehört uns Deutschland und morgen die ganze Welt.“