Hearts Beat Loud | EIFF 2018

FSK noch unbekannt OT: Hearts Beat Loud (USA 2018)
Länge: 97 Minuten
Genre: Drama
Regie: Brett Haley
Drehbuch: Brett Haley, Marc Basch
Darsteller: Nick Offerman, Kiersey Clemons, Ted Danson, Sasha Lane, Toni Collette, Blythe Danner

In der hippen Nachbarschaft Brooklyns bereitet sich der alleinerziehende Vater Frank (Nick Offerman) darauf vor, seine Tochter Sam (Kiersey Clemons) aufs College ins weit entfernte Kalifornien zu schicken, während er sich gezwungen sieht, seinen „altmodischen“ Plattenladen für immer zu schließen. In der Hoffnung, dass die Verbindung durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik nicht abreißt, drängt Frank seine Tochter dazu, ihre wöchentliche Jam-Sessions in ein Live-Band-Projekt zu verwandeln. Als ihr erster Song zu einem Internet-Hit wird, begeben sich die beiden auf eine Reise irgendwo zwischen Liebe, Erwachsenwerden und musikalischen Entdeckungen. 

» Read the english version of the review here

Kritik

Wenn ein Film wie HEARTS BEAT LOUD mit einer herzensguten Geschichte auf die Dinge eingeht, die uns alle verbinden, dann kommt dieser Film genau zur richtigen Zeit.

Vielleicht bin ich ein wenig voreingenommen, schließlich liebe ich Filme, die durch Musik angetrieben werden. Ein einzelner Song kann nämlich oftmals mehr sagen, als tausend Worte. Entsprechend gespannt war ich auf HEARTS BEAT LOUD des US-amerikanischen Regisseurs Brett Haley. Nachdem der Film bereits beim Sundance Film Festival die Menschen begeistert hatte, durfte ich mir im Juni beim Edinburgh International Film Festival endlich selbst ein Bild. Doch trotz meiner hohen Erwartungen habe ich den Kinosaal mit einem solch wohligen Gefühl verlassen, dass ich mich rundum glücklich fühlte. Diese Herangehensweise an einen Film, in dem die Musik im Vordergrund steht, kann ich bislang nur von einem einzigen Regisseur: John Carney, der sich u.a. für Filme wie ONCE, CAN A SONG SAVE YOUR LIFE oder SING STREET verantwortlich zeigt.

Dass Brett Haley diese Filme als Vorlage sieht, wie er mir im Interview verraten hat, ist also kein Wunder. Trotzdem ist HEARTS BEAT LOUD kein einfacher Abklatsch dieser Filme, vielmehr drückt Haley ihm seinen ganz eigenen Stempel auf. 

Ein Glücksgriff für den Film sind sicherlich seiner beiden Hauptdarsteller Nick Offerman und Kiersey Clemons, die in ihren Rollen mehr als überzeugen. Man bekommt fast den Eindruck, sie würden sich selbst spielen, so sehr scheinen sie sich mit ihren Rollen zu identifizieren. 

Als große Studioproduktion hätte dieser Film sicherlich ganz anders ausgesehen. Doch gerade ohne ein kitschiges Happy End wirkt der Film authentisch und glaubwürdig. Trotzdem verlässt man das Kino mit einem unfassbar guten Gefühl. Denn HEARTS BEAT LOUD hat so viel mehr zu bieten, als nur gute Songs. Zum Beispiel die Tatsache, dass sich die Figur von Kiersey Clemons nicht in einer traditionellen Partnerschaft befindet, der Film das aber überhaupt nicht thematisiert – In jeder größeren Produktion wäre das ein zentraler Plotpoint. 

Man merkt in jeder Sekunde des Films deutlich, was für ein fundamentales Verständnis für die Musik der Regisseur besitzt. Und anders als bei anderen Vertretern des Genres dürfen wir die Songs hier zudem in voller Länge hören und werden gerade nicht mit kurzen Segmenten abgefertigt. 

HEARTS BEAT LOUD ist ein unfassbar ehrlicher Film, der sein Herz am rechten Fleck trägt – und den wir in einer Zeit, in der wir uns immer mehr darauf konzentrieren, was uns trennt, mehr als nötig haben. 

Interview

Im Rahmen des Edinburgh International Film Festivals habe ich den Regisseur Brett Haley zum Interview getroffen und mit ihm über die Entstehung des Films gesprochen.

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Dead In a Week (Or Your Money Back)

Nach mehreren misslungenen Selbstmordversuchen entscheidet sich der 27-jährige William Morrison (Aneurin Barnard) dazu, die Aufgabe an Leslie O’Neill (Tom Wilkinson) outzusourcen, einem Auftragskiller, der kurz vor dem Ruhestand steht. Doch als der Vertrag unterschrieben ist – mit Geld-zurück-Garantie, falls der Tod nicht binnen einer Woche eintritt – findet William in Ellie Adams (Freya Mavor) endlich Weiterlesen

Puzzle

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

Wenn in knapp vier Wochen das älteste, durchgängig gespielte Filmfestival der Welt seine Tore öffnet, dann steht Edinburgh wieder einmal ganz im Zeichen des schottischen Kinos. Ein großer Teil des Programms der 72. Ausgabe, das am 23. Mai 2018 der Öffentlichkeit präsentiert wird, dreht sich nämlich um schottische Filme, Filmemacher, Schauspieler oder Filme, die in Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander. 

Edie

Nach dem Tod ihres kontrollsüchtigen Ehemanns, den sie bis zum Schluss aufopferungsvoll gepflegt hat, möchte ihre Tochter (Wendy Morgan) die 84-jährige Edie (Sheila Hancock) am liebsten ins Altersheim abschieben. Doch die denkt gar nicht daran, es ruhiger angehen zu lassen. Vielmehr entscheidet sie sich, einen lange gehegten Traum zu erfüllen und den Suilven, einen ikonischen Weiterlesen

Edinburgh International Film Festvial 2017 – Teil 1

Das Edinburgh International Film Festival mit den Filmen MODERN LIFE IS RUBBISH, THAT GOOD NIGHT und THE PUGILIST. 

EIFF 2017 – Das schottische Film Festival in seiner 71. Ausgabe

In knapp vier Wochen ist es bereits wieder soweit: Im schottischen Edinburgh startet am 21. Juni das International Film Festival in seine 71. Ausgabe. Bereits jetzt klingen die noch spärlich angekündigten Filme danach, dass es erneut ein wunderbares Festival wird. 

EIFF 2016 – Tag 13

Das war es. Aus. Ende. Vorbei. Das Edinburgh International Film Festival verabschiedet sich, aber das nicht ohne einen kräftigen Knall. Zwei Filme gab es heute noch zu sehen und zwar die Highlights SHADOW WORLD und LITTLE SISTER. Das wirklich Ende des Festivals bietet dann der Abschlussfilm WHISKY GALORE.