Gringo

Kinostart: 05.04.2018

OT: Gringo (USA / Australien 2018)
Länge: 110 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Nash Edgerton
Drehbuch: Anthony Tambakis, Matthew Stone
Darsteller: David Oyelowo, CHarlize Theron, Joel Edgerton, Thandie Newton, Sharlto Copley, Amandy Seyfried, Harry Treadaway, Kenneth Choi, Alan Ruck, Paris Jackson, Carlos Corona, You Vázquez, Hernán Mendoza
Verleih: Tobis Film GmbH & Co. KG

Eben noch war Harold Soyinka (David Oyelowo) ein unbescholtener US-Bürger mit glücklichem Privatleben und gutem Job in der Pharmaindustrie. Doch als er während eines Businesstrips nach Mexiko erfährt, dass seine Bosse Richard (Joel Edgerton) und Elaine (Charlize Theron) einen intriganten Coup planen und seine Frau Bonnie (Thandie Newton) ihn betrügt, hat er schlagartig nichts mehr zu verlieren. 

Harold inszeniert seine eigene Entführung und fordert ein hohes Lösegeld. Der vermeintlich geniale Plan geht allerdings mächtig nach hinten los, denn Harold ist, ohne es zu wissen, tief in schmutzige Deals verstrickt. Plötzlich macht alle Welt Jagd auf den Gringo: das mexikanische Drogenkartell, ein gnadenloser Ex-Söldner, schließlich sogar die US-Drogenfahndung. Harold wird viel Glück brauchen, um diesem Schlamassel lebend zu entkommen…

Kritik

Der ganz große Wurf ist GRINGO nicht geworden, aber für eine kurzweilige Unterhaltung reicht es dennoch… 

Dass Regisseur Nash Edgerton mit seinem ersten abendfüllenden Spielfilm GRINGO auf eine derart hochkarätige Schauspielerriege zurückgreifen kann, dürfte vielleicht daran liegen, dass sein Bruder Joel Edgerton die Hauptrolle spielt und so vermutlich seine Kollegen mit an Bord gebracht hat. Aber egal, was zählt ist das Ergebnis. Das ist zwar, wie bereits eingangs erwähnt, etwas durchwachsen, kann sich aber trotzdem sehen lassen.

Die Story versucht hier und da ein paar Haken zu viel zu schlagen, wodurch der ganze Film stellenweise etwas unbeholfen wirkt. Dem gegenüber stehen aber wieder andere Szenen, die entweder clever oder aber äußerst amüsant sind.

In der Summe mag GRINGO etwas zu bemüht sein, aber wer sich einfach einmal für 110 Minuten unterhalten lassen möchte, ohne dabei kilometerhohe Ansprüche zu haben, dem sei dieser Film ans Herz gelegt. 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 05.04.2018

Das Zeiträtsel

Meg Murry (Storm Reid) ist ein typischer Teenager, der einfach nur dazugehören möchte. Die Tochter zweier weltberühmter Physiker ist, genau wie ihr kleiner Bruder Charles Wallace (Deric McCabe), hochintelligent und auf einzigartige Weise begabt. Was ihr Leben allerdings noch komplizierter macht, ist das plötzliche Verschwinden ihres Vaters (Chris Pine). 

Transit

Die deutschen Truppen stehen vor Paris. Georg, ein deutscher Flüchtling, entkommt im letzten Moment nach Marseille. Im Gepäck hat er die Hinterlassenschaft des Schriftstellers Weidel, der sich aus Angst vor seinen Verfolgern das Leben genommen hat: Ein Manuskript, Briefe, die Zusicherung eines Visums durch die mexikanische Botschaft. 

Ready Player One

Im Jahr 2045 ist die reale Welt nur schwer zu ertragen. Wirklich lebendig fühlt sich Wade Watts (Tye Sheridan) nur, wenn er in das gigantische virtuelle Universum OASIS entfliehen kann, in dem die Grenzen der Geografie, der Gesetze und auch der Identität aufgehoben sind – solange man nur seiner Fantasie freien Lauf lässt. Dort verbringen Weiterlesen

Das Mädchen aus dem Norden

Im Schweden der 1930er-Jahre besucht die angehende Rentierzüchterin Elle Marja (Cecilia Sparrok) mit ihrer Schwester die Internatsschule in Lappland. Sie gehört dem Volk der Samen an, deren Alltag von Vorurteilen und Ausgrenzung geprägt ist. Elle Marja bemüht sich um die Anerkennung ihrer Lehrerin in der Hoffnung, so ihrem Traum von einem freien Leben näher zu Weiterlesen

Ghostland

Nach dem Tod ihrer Tante bezieht Pauline mit ihren Töchtern Beth (Emilia Jones) und Vera (Taylor Hickson) das alte, mit Kuriositäten vollgestopfte Haus der Verstorbenen. Gleich in der ersten Nacht im neuen Heim werden sie von brutalen Einbrechern überfallen. Das Trauma sitzt tief und prägt die Schwestern bis ins Erwachsenenalter. 

Film Stars Don’t Die in Liverpool

Im Liverpool von 1978 trifft der junge Turner (Jamie Bell) auf die exzentrische Schauspielerin und Oscar®-Preisträgerin Gloria Grahame (Annette Bening). Was als aufregende Affäre zwischen einer legendären Femme Fatale und ihrem jungen Liebhaber beginnt, entwickelt sich schon bald zu einer ernsthafteren Beziehung, in welcher Turner mehr und mehr zu einem engen Vertrauten für Gloria wird. Als Weiterlesen