Gegen den Strom

Kinostart: 13.12.2018

ab6 OT: Kona fer í stríð / Woman At War (Island / Frankreich / Ukraine 2018)
Länge: 101 Minuten
Genre: Komödie
Regie: Benedikt Erlingsson
Drehbuch: Benedikt Erlingsson, Ólafur Egill Egilsson
Darsteller: Halldóra Geirharðsdóttir, Jóhann Sigurðarson, Davíð Þór Jónsson, Magnús Trygvason Eliassen, Ómar Guðjónsson, Jörundur Ragnarsson, Juan Camillo Roman Estrada, Charlotte Bøving, Björn Thors
Verleih: Pandora Film GmbH & Co. Verleih KG

Halla (Halldóra Geirharðsdóttir) ist Chorleiterin, eine unabhängige und warmherzige, eher in sich gekehrte Frau. Doch hinter der Fassade einer gemächlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen „Die Bergfrau” bekämpft sie heimlich in einem Ein-Frau-Krieg die nationale Aluminiumindustrie. Erst mit Vandalismus und letztlich mit Industriesabotage gelingt es ihr, die Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem internationalen Investor zu stoppen.Doch dann bringt die Bewilligung eines fast schon in Vergessenheit geratenen Adoptionsantrags Halles gradlinige Pläne aus dem Takt. Entschlossen plant sie ihre letzte und kühnste Aktion als Retterin des isländischen Hochlands. 

Kritik

Dass die Isländer einen äußerst schrägen Humor haben, solltet hinreichend bekannt sein. Das ändert sich zum Glück auch nicht mit GEGEN DEN STROM, der bereits das Filmfest Hamburg eröffnete und bei den Nordischen Filmtagen in Lübeck für Furore sorgte.

Ein Film wie GEGEN DEN STROM kommt natürlich nicht von ungefähr, schließlich ist den Isländern ihre Natur besonders heilig. Wo könnte ein Drama rund um eine Umweltaktivistin also besser spielen, als auf dem Inselstaat im Norden. Für seinen zweiten Film wählt der Regisseur Benedikt Erlingsson zudem eine wesentlich zugänglichere Erzählweise. Während er in seinem Erstlingswerk VON MENSCHEN UND PFERDEN noch extrem reduzierte und gewöhnungsbedürftige Szenen aneinander reihte, entspricht GEGEN DEN STROM schon wesentlich mehr den Sehgewohnheiten des Arthouse-Zuschauers. 

Trotzdem lässt sich Erlingsson sein skurrilen Momente nicht nehmen, wobei sie den Film hier wunderbar unterstützen. Die Idee, die kleine Band, die auf dem Soundtrack zu hören ist, immer mal wieder mitten in den Szenen zu platzieren, ist absolut großartig und sorgt immer wieder für Gelächter im Publikum. 

Als GEGEN DEN STROM Ende September das diesjährige Filmfest Hamburg eröffnet hat und dann auch noch den Art Cinema Award gewann, war noch gar nicht klar, welchen unglaublichen Siegeszug der Film nur vier Wochen später bei den Nordischen Filmtagen in Lübeck an den Tag legen würde. Ganze vier Trophäen heimste Erlingssons Film bei der Preisverleihung im Lübecker Theater ein, darunter den NDR Filmpreis, den baltischen Preis für einen nordischen Film, den kirchlichen Preis „Interfilm“, sowie den Publikumspreis der „Lübecker Nachrichten“. Und da der Regisseur verhindert war und lediglich Videobotschaften senden konnte, musste einer seiner Hauptdarsteller, Juan Camillo Roman Estrada, gleich mehrfach auf die Bühne kommen. 

Jetzt kommt GEGEN DEN STROM endlich auch regulär in die Kinos und er sei jedem Cineasten ans Herz gelegt, der eine ehrliche Geschichte mit einer tollen Botschaft, verpackt in eine komödiantische Darstellung mag. Nicht zu vergessen natürlich die unbeschreiblich schönen Aufnahmen der isländischen Natur. Mehr geht nun wirklich nicht… 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Murina (FFHH21)

Die Kroatin Antoneta Alamat Kusijanovic (Jahrgang 1985) studierte in Zagreb und New York Film und Theater. Für ihr Spielfilmdebüt MURINA wurde sie in Cannes mit der „Caméra d’Or“ ausgezeichnet. Bravo!  Weiterlesen

Memoria (FFHH21)

Den thailändischen Kultregisseur Apichatpong Weerasethakul hat es für MEMORIA nach Kolumbien verschlagen. Independent-Ikone Tilda Swinton wollte immer schon mal mit dem asiatischen Ausnahmetalent drehen. Jetzt übernahm sie die Hauptrolle und fungierte gleichzeitig als ausführende Produzentin.  Weiterlesen

Das Ereignis (FFHH21)

Dieser erschütternde Film lässt niemanden kalt. Die Jury beim Filmfestival von Venedig bewies viel Mut, dem Drama DAS EREIGNIS von Audrey Diwan den Goldenen Löwen zu überreichen. In Zeiten der Me-Too-Debatte und in denen die Diskussionen über die Selbstbestimmung der Frau unser Leben bestimmen, kann kein Film aktueller sein – obwohl er 1963 (!) spielt. […] Weiterlesen

Whether the Weather is Fine

Jahrelang war beim Filmfest Hamburg die Sektion „Asia Express“ gleichbedeutend mit Filmen aus China und Südkorea. Inzwischen haben andere Länder aufgeholt. Diesmal gab es den Locarno-Gewinner „Die Rache ist mein, alle anderen zahlen bar“ aus Indonesien, einen Film aus Thailand zudem zwei Werke von den Philippinen – „On the Job: The Missing 8“ (Darstellerpreis in […] Weiterlesen

Annette (FFHH21)

Der Franzose Leos Carax ist einer der merkwürdigsten und rätselhaftesten Regisseure Europas. Mit seinem dritten Spielfilm „Die Liebenden von Pont-Neuf“ (1991) gelangte er zu Weltruhm. Danach verschwand er fast in der Versenkung – auch weil er sich bei diesem überteuren Meisterwerk finanziell überworfen hatte. Es folgten nur noch drei Filme: „Pola X“ (1999) nach einem […] Weiterlesen

Spiegelung (FFHH21)

Wie lebt man in Zeiten des Krieges? SPIEGELUNG spielt zu Beginn der blutigen Kämpfe in der Ostukraine, als von Moskau unterstützte Separatisten sich gegen die Regierung in Kiew auflehnten. Der intensive Film über den immer noch andauernden brutalen Bürgerkrieg am Rande Europas ist ein aufwühlendes Drama über das Phänomen, was Menschen einander antun können. Weiterlesen

Vortex (FFHH21)

Das Enfant terrible des französischen Kinos, Gaspar Noé, ist erwachsen geworden. Nach seinen Skandalfilmen „Irreversible“ (2002) und „Love“ (2015) hat er mit VORTEX jetzt eine Art Alterswerk vorgelegt. Ähnlich wie Michael Haneke in „Amour“ schaut er einem alten Ehepaar beim Sterben zu. Der Clou: Die Hauptrollen besetzte er mit zwei Ikonen des europäischen Kinos.  Weiterlesen

Hit the Road (FFHH21)

Wie der Vater so der Sohn! Der iranische Starregisseur Jafar Panahi liebt es, seine Filme im Auto spielen zu lassen. In „Taxi Teheran“ (Goldener Bär 2015) spielt er einen Taxifahrer, der Kunden quer durch die Hauptstadt fährt und mit ihnen ins Gespräch kommt. Weiterlesen

Das Haus

Dass deutsche Science-Fiction-Filme auch mit wenig Geld funktionieren können, hat uns vor wenigen Wochen Tim Fehlbaum mit seinem mutigen, ästhetisch ungewöhnlichen Werk „Tides“ nachdrücklich bewiesen. Doch es klappt nicht immer: DAS HAUS von Rick Ostermann nach einer Kurzgeschichte von Spiegel-Journalist Dirk Kurbjuweit beweist, dass man dieses populäre Genre auch (pardon!) in den Sand setzen kann […] Weiterlesen

Curveball – Wir machen die Wahrheit

Eine gelungene Polit-Satire aus Deutschland: Geht das überhaupt? Und ob! In CURVEBALL – WIR MACHEN DIE WAHRHEIT ist Arndt Wolf (Sebastian Blomberg) Biowaffen-Experte beim BND – Schwerpunkt Naher Osten. In den 90er-Jahren erhält er von seinem Vorgesetzten Schatz (Thorsten Merten) den Auftrag, den irakischen Asylbewerber Rafid Alwan (Dar Salim) auszuhorchen, der behauptet, am geheimen Biowaffen-Programm […] Weiterlesen