France

Nichts weniger als eine aberwitzige Mediensatire schwebte dem französischen Regisseur Bruno Dumont vor, als er FRANCE in Angriff nahm. Mit absurdem Witz stellt er hier die Auswüchse der weltweiten TV-Landschaft bloß – samt der Unsitte der „Fake News“. Als Hauptdarstellerin glänzt Léa Seydoux, die gleich mit drei Filmen in Hamburg vertreten war. 

Seydoux spielt die Starjournalistin France de Meurs. Gleich zu Beginn wird sie bei einer Pressekonferenz im Elysée-Palast persönlich von Staatspräsident Emmanuel Macron vorgestellt. (Schade, dass diese echt aussehende Szene nachgestellt wurde, wie im Abspann zu lesen ist). France ist als Talkshow-Moderatorin omnipräsent, arbeitet nebenbei mit Helm und schutzsicherer Weste als Kriegsreporterin und lebt mit Ehemann und Sohn in einer teuren Edelwohnung mitten in Paris, die mit ihrer dunklen Aura wie ein Museum wirkt. Hier möchte niemand leben!

Ihre Karriere erlebt einen deutlichen Knick, als sie im hektischen Verkehr der Hauptstadt einen Rollerfahrer anfährt und sich zu spät zu einer angemessenen Reaktion aufrafft. Als durch eine bewusste akustische Fehlschaltung ihrer Assistentin deutlich wird, wie France ihre Interviewpartner manipuliert, ist sie am Ende. Mit einer überdeutlichen Botschaft schliesst Dumont seinen Film ab: Wer bei der Wahrheit bleibt, verdient eine zweite Chance.

Trotz guter Ansätze ist Dumont in FRANCE nicht alles geglückt. Ein aufwändig mit viel Geld inszenierter spektakulärer Autounfall auf einer kurvigen Küstenstraße an der Côte d’Azur hat mit der eigentlichen Handlung nichts zu tun – diese fünf Minuten wirken nur aufgesetzt. Aber die Szenen, wie die überragende Léa Seydoux als arrogante Journalistin ihre Mitmenschen herumschubst, sind eine Klasse für sich.

Trailer

Im Rahmen der Berichterstattung
FSK noch unbekannt

Originaltitel

France (Frankreich 2021)

Länge

133 Minuten

Genre

Drama

Regie

Bruno Dumont

Drehbuch

Bruno Dumont

Darsteller

Léa Seydoux, Benjamin Biolay, Blanche Gardin, Emanuele Arioli, Gaëtan Amiel, Jawad Zemmar, Marc Bettinelli, Juliane Köhler

Verleih

MFA+ FilmDistribution e.K.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

FFHH | 2021 | Kritik
overview

Große Freiheit

 Österreich / Deutschland 2021 |  116 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Niemand ist bei den Kälbern

 Deutschland 2021 |  116 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Lingui

 Frankreich / Deutschland / Belgien / Tschad 2021 |  87 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

La Civil

 Belgien / Mexiko / Rumänien 2021 |  145 Minuten |  Polit-Thriller
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Die Geschichte meiner Frau

 Ungarn / Frankreich / Italien / Deutschland 2021 |  169 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Wo in Paris die Sonne aufgeht

 Frankreich 2021 |  105 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

A Tale of Love and Desire

 Frankreich 2021 |  103 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Die Rache ist mein, alle anderen zahlen bar

 Indonesien / Deutschland 2021 |  114 Minuten |  Drama / Komödie / Martial Arts
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Mirakel

 Rumänien / Tschechische Republik / Lettland 2021 |  118 Minuten |  Thriller
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Belfast

 Großbritannien 2021 |  98 Minuten |  Drama / Biographie
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Murina

 Kroatien / Brasilien / Slowenien / USA 2021 |  92 Minuten |  Drama
FFHH | 2021 | Kritik
overview

Memoria

 Kolumbien / Thailand / Großbritannien / Mexiko / Frankreich / Deutschland / Katar 2021 |  136 Minuten |  Drama