Filmfest Hamburg 2016 – Teil 6

Heute mit WEINER, AS YOU ARE und TWO LOVERS AND A BEAR. Wir nähern uns mit großen Schritten dem Ende des diesjährigen Festivals. Die wirklichen Highlights sind abgearbeitet, jetzt folgen noch die Filme, die „lediglich gut sind“. Oder zumindest versprechen, gut zu sein. 

weiner

Weiner

USA 2016 | 96 min | OF | Farbe

Regie: Josh Kriegman, Elyse Steinberg, Drehbuch: Josh Kriegman, Elyse Steinberg, Eli B. Despres, Darsteller: Anthony Weiner

Anthony Weiner legte einen der aufsehenerregendsten Karriere-Crashs in der US-Politikgeschichte hin. 2011 schickte der Politiker ein freizügiges Foto von sich nicht wie geplant an eine Online-Affäre, sondern an seine 56.000 Follower bei Twitter. Weiner war am Ende, selbst Barack Obama empfahl ihm den Rücktritt. Seine Frau Huma Abedin, bis heute eine enge Beraterin von Hillary Clinton, hielt damals zu ihrem Mann. Auch 2013 steht sie noch fest an Weiners Seite, als der einstige Hoffnungsträger der Demokraten einen spektakulären Comebackversuch startet und für das Amt des New Yorker Bürgermeisters kandidiert. Der Film begleitet das Paar bei der Wahlkampagne, die den scheinbar Geläuterten zurück in die Pole Position bringen soll. Doch dann tauchen neue Sexbilder auf.

Wir starten den siebten Tag gleich mit einem Highlight. WEINER wirft einen Blick auf den Fall und den Versuch des Wiederauferstehens des US-Politikers Anthony Weiner. Dabei wirkt diese Dokumentation fast wie eine Episode einer Mockumentary, mag man doch kaum glauben, wie sich Wiener hier präsentiert. Aber ist es tatsächlich Wiener, der hier die Fehler begangen hat? Oder ist es die Doppelmoral der Amerikaner, die hier vorgeführt wird? Vermutlich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen, interessant ist es aber allemal und mitunter sogar zum Fremdschämen. (3,0/5)

 

as-you-are

As You Are

USA 2015 | 105 min | OF | Farbe

Regie: Miles Joris-Peyrafitte, Drehbuch: Miles Joris-Peyrafitte, Madison Harrison, Darsteller: Charlie Heaton, Owen Campbell, Amandla Stenberg, Mary Stuart Masterson, Scott Cohen, John Scurti

Anfang der 1990er Jahre in einer amerikanischen Vorstadt. Zwei Teenager und ihre Eltern werden von der Polizei verhört. Ihre Aussagen entfalten eine Serie von Erinnerungen – und die Umstände eines tragischen Verbrechens. Jack, einer der Befragten, lebte bei seiner alleinerziehenden Mutter und hatte Schwierigkeiten, Freunde zu finden. Das änderte sich, als sie mit einem neuen Mann zusammenkam und Jack dessen Sohn Mark kennenlernte. Jack und Mark waren wie Brüder. Zwei Außenseiter, die sich gefunden haben. Aus dem Duo wurde ein Trio, als ihre Klassenkameradin Sarah sich ihnen anschloss. Die drei schwänzten die Schule, kifften und tanzten um die Frage herum, ob zwischen ihnen mehr ist als Freundschaft.

Ich bin eigentlich ein großer Fan von Coming-of-Age-Filmen, schließlich bietet diese Zeitspanne im Leben eines Menschen oftmals die interessantesten Geschichten. So auch in diesem Fall. Zwei Jungen, zwischen denen offensichtlich mehr liegt, als nur eine Freundschaft und ein Mädchen zwischen den beiden. AS YOU ARE hat schöne Bilder und gute Darsteller zu bieten. Trotzdem wirkt das Drama hier und dort ein wenig holprig und unausgegoren. Und wenn in einer bestimmten Szene ein Lippenstift und ein Kleid eine Rolle spielen, dann hat der Regisseur Miles Joris-Peyrafitte doch ein wenig zu viel gewollt. (2,0/5)

 

two-lovers-and-a-bear

Two Lovers and a Bear

Kanada 2016 | 96 min | OF mit dt. UT | Farbe

Regie: Kim Nguyen, Drehbuch: Kim Nguyen, Darsteller: Dane Dehaan, Tatiana Maslany

Ein Dorf mit 200 Einwohnern, letzter Vorposten der Zivilisation im Norden Kanadas, wo die Straßen nirgendwohin führen außer in das endlose Weiß. In dieser eiskalten Mondlandschaft verlieben sich Lucy und Roman ineinander, die beide auf der Flucht vor ihrem früheren Leben sind. Doch die Gespenster der Vergangenheit verfolgen sie auch hier am Ende der Welt. Lucy sieht keine andere Wahl, als wieder wegzulaufen oder innerlich zu verbrennen. Gemeinsam beschließen die Liebenden, alles hinter sich zu lassen, und brechen auf in die Wildnis – in der Hoffnung, dass die Natur es besser mit ihnen meint, als die Zivilisation es getan hat.

Was für eine Besetzung, was für eine Landschaft! Tatiana Maslany, bekannt aus der Serie ORPHAN BLACK und Dane Dehaan (CHRONICLE, LIFE) in der kargen Schönheit des nördlichen Kanadas. Doch was hat sich Regisseur Kim Nguyen dabei gedacht? Irgendwie verbindet er in seinem Film Fragmente, die nicht so recht zusammen zu passen scheinen. Da gibt es den titelgebenden Bären und seine spezielle Verbindung, die Dämonen der Vergangenheit und diverse, merkwürdige Ereignisse. Irgendwie wurde ich das Gefühl nicht los, als ob Nguyen nicht so recht wusste, wohin er mit seinem Film gehen möchte. So war das Seherlebnis eher durchwachsen. Trotz der schönen Bilder. Und der tollen Darsteller. (2,0/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.