Filmfest Hamburg 2016 – Teil 5

Heute mit EINFACH DAS ENDE DER WELT, THE JOURNEY TO GREENLAND und KING OF THE BELGIANS. Die Hälfte des Festivals ist vorbei und inzwischen geht es häufig nur noch darum, die Empfehlungen der Kollegen irgendwie in den Filmplan zu integrieren. Immerhin hat es heute schon mal geklappt, den gestern versäumten neuen Film von Xavier Dolan nachzuholen. Und gelacht wurde auch sehr viel… 

einfach-das-ende-der-welt

Einfach das Ende der Welt

Kanada, Frankreich 2016 | 95 min | OF mit dt. UT | Farbe

Regie: Xavier Dolan, Drehbuch: Xavier Dolan, basierend auf einer Vorlage von Jean-Luc Lagarce, Darsteller: Gaspard Ulliel, Nathalie Baye, Léa Seydoux, Vincent Cassel, Marion Cotillard

Nach über zwölf Jahren kehrt Louis erstmals nach Hause zurück. Er hat eine wichtige Mitteilung zu machen. Die Ankunft des verlorenen Sohnes und Bruders versetzt die Familie in helle Aufregung. Alle reden durcheinander und hören einander nicht zu. Erinnerungen kommen hoch, alte Wunden platzen auf. Und mit jeder Stunde, die verstreicht, scheint es für Louis aussichtsloser, endlich das zu sagen, wofür er eigentlich gekommen ist.

Das „Regie-Wunderkind“ kehr mit EINFACH DAS ENDE DER WELT erneut zum Filmfest Hamburg zurück, ein Festival, dass ihm – laut einer persönlichen Botschaft, die vor dem Film gezeigt wurde – sehr am Herzen liegt. Vor zwei Jahren stellte Dolan sein Meisterwerk MOMMY noch persönlich vor, in diesem Jahr war ihm das aufgrund von Dreharbeiten nicht möglich.

In seinem neuen Film nähert sich Dolan dem klassischen Ensemble-Kino. Das er dafür inzwischen eine hochkarätige Schauspielerriege gewinnen kann, liegt sicherlich an seinen eindrucksvollen Vorgängerfilmen. EINFACH DAS ENDE DER WELT versprüht nicht diese unbändige Kraft, wie es noch bei MOMMY der Fall war, aber der Film weiß durch andere Qualitäten zu überzeugen. Die Figurenzeichnungen sind detailreich und zeigen, wie schwer es sein kann, nach so vielen Jahren in eine solche Familie zurückzukehren. Zudem fängt Dolan die innere Zerrissenheit seiner Hautfigur durch intensive Nahaufnahmen ein und lässt den Zuschauer so an seinem Schicksal teilhaben. „Home is where it hurts“ singt Camillie gleich im ersten Song. Passender könnte man diesen wunderbaren Film gar nicht beschreiben. (4,0/5)

 

the-journey-to-greenland

The Journey to Greenland

Frankreich 2016 | 98 min | OF mit dt. UT | Farbe

Regie: Sébastien Betbeder, Drehbuch: Sébastien Betbeder, Darsteller: Thomas Blanchard, Thomas Scimeca, François Chattot

Kullorsuaq, ein Dorf in Nordgrönland, 444 Einwohner. Die Schauspieler Thomas und Thomas reisen aus Paris in die extrem abgelegene Eiswüste, um Nathan zu besuchen, den Vater von einem der beiden Männer. Der ältere Herr lebt schon seit Jahren an diesem archaischen Ort, wo die Zeit stehengeblieben zu sein scheint und die Menschen wie ihre Vorfahren der Robbenjagd nachgehen. Für die beiden leicht verpeilten Kreativen ist die Begegnung mit der Inuit-Gemeinschaft und ihren Regeln zuerst ein Kulturschock: kein Alkohol, keine Kanalisation, rohes Fleisch. Doch nach und nach freunden sie sich mit dem Fremden an und erliegen dem Charme der Einheimischen – weit stärker, als ihnen vielleicht lieb ist.

Manchmal sollte man sich vor der Filmauswahl ein wenig besser informieren. Vor drei Jahren war Regisseur Sébastien Betbeder mit seinem letzten Film 2 HERBSTE, 3 WINTER beim Filmfest vertreten und der Film zählt nicht wirklich zu meinen Highlights. Ähnlich verhält es sich jetzt mit seinem neuen Film THE JOURNEY TO GREENLAND. Auch hier setzt Betbeder wiederholt auf ein Stilmittel, das mich wenig begeistert, ja eigentlich sogar stört: Er lässt Dialoge der Figuren ausblenden und lässt den Rest als Off-Stimme einer der beiden in der Szene spielenden Figuren weitererzählen.

Ansonsten hat er ein paar gute und nette Einfälle, aber in der Summe plätschert der Film einfach so vor sich hin. Das reicht mir in diesem Fall dann leider nicht. (2,0/5)

 

king-of-the-belgians

King of the Belgians

Belgien, Niederlande, Bulgarien 2016 | 94 min | OmeU | Farbe

Regie: Peter Brosens, Jessica Woodworth, Drehbuch: Peter Brosens, Jessica Woodworth, Darsteller: Peter van den Begin, Lucie Debay, Titus de Voogdt, Bruno Georis, Pieter van der Houwen, Nina Nikolina

König Nicolas III. (Peter van den Begin) ist ein blasser und wenig charismatischer Monarch und auf einem Staatsbesuch in Istanbul, als der wallonische Teil Belgiens seine Unabhängigkeit erklärt. Der König muss sofort zurück, um sein Königreich zu retten. Doch ein Vulkanausbruch in Island legt den Luftverkehr und jegliche Kommunikation lahm. Kein Flugzeug, kein Telefon. Mithilfe eines britischen Filmemachers und einer bulgarischen Volkstanzgruppe versucht Nicolas III., mit seiner Entourage über den Landweg nach Hause zu kommen. Inkognito. Es beginnt eine Odyssee entlang der Balkanroute, auf der der König nicht nur die reale Welt entdeckt, sondern auch sich selbst.

Perfekter könnte ein Tagesabschluss auf dem Filmfest Hamburg kaum sein. Aus Belgien kommt dieser herrlich skurrile Film, der sich fast wie eine Episode aus Stromberg anfühlt. Ein König, der von einer bizarren Situation in die nächste stolpert und das auf einem Roadtrip quer durch Osteuropa – das ist durchaus extrem komisch. Die Einfälle, die die Regisseure Peter Brosens und Jessica Woodworth hier haben, sind so abgefahren, dass man als Zuschauer aus dem Lachen kaum herauskommt. (3,5/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.