Filmfest Hamburg 2015 – Tag 5

Mit THE LOBSTER steht am fünften Tag des 23. Filmfest Hamburg 2015 ein weiteres Highlight auf dem Plan, gefolgt von THE TREASURE und THE WOLVES. Zwischendurch habe dann noch mit dem Regisseur Josh Mond über seinen Film JAMES WHITE gesprochen. 

The-Lobster

THE LOBSTER

Griechenland, Großbritannien, Irland, Frankreich, Niederlande 2015 | 118 min| Farbe | Sektion: Kaleidoskop

Regie: Yorgos Lanthimos
Drehbuch: Yorgos Lanthimos, Efthimis Filippou
Darsteller: Colin Farrell, Rachel Weisz, Jessica Barden, Olivia Colman, Ashley Jensen, Ariane Labed, Angeliki Papoulia, John C. Reilly, Léa Seydoux, Michael Smiley, Ben Whishaw

Eine Gesellschaft in der nahen Zukunft, in der ein Leben zu zweit das oberste Gebot ist. Singles werden verhaftet und in eine Anstalt namens „The Hotel“ gebracht. Dort haben sie genau 45 Tage Zeit, um einen passenden Partner zu finden. Scheitern sie, werden sie in ein Tier ihrer Wahl verwandelt und im Wald ausgesetzt. David (Colin Farrell) gelingt die Flucht aus dem Hotel in den Wald, wo allerdings „The Loners“ das Sagen haben. Das Dogma ihres restriktiven Regimes ist das Alleinsein. Partnerschaften sind streng untersagt. Doch David verliebt sich in eine Frau (Rachel Weisz) – und verstößt damit gegen die Regeln.

Ich habe ja durchaus ein Faible für skurrile Filme. Wenn diese dann zudem auch noch tiefsinnig sind, dann gelingt es dem Film meist recht schnell, mich zu gewinnen. So geschehen auch mit THE LOBSTER, bei dem meine Erwartungshaltung bereits extrem hoch war. Die wunderbare Besetzung sorgte dann zusätzlich dafür, dass dieser Film nachhaltig in Erinnerung blieb. (4/5)

 

The-Treasure

THE TREASURE

Romania, Frankreich 2015 | 89 min | Farbe | Sektion: Kaleidoskop

Regie: Corneliu Porumboiu
Drehbuch: Corneliu Porumboiu
Darsteller: Cuzin Toma, Adrian Purcarescu, Corneiu Cozmei

Costi führt ein friedliches Leben. Abends liest er seinem sechsjährigen Sohn gerne Gutenachtgeschichten vor, am liebsten aus „Robin Hood“. Aber dann erzählt ihm sein hoch verschuldeter Nachbar Adrian von einem angeblichen vergrabenen Schatz. Adrian schlägt Costi einen Deal vor: Wenn er ihm die Miete für einen Metalldetektor vorschießt, bekommt er die Hälfte des Fundes. Der gutmütige Familienvater lässt sich darauf ein. Mithilfe eines schrulligen Technikers und dessen Detektor finden die beiden Schatzsucher tatsächlich etwas – nur nicht das, wonach sie gesucht haben.

THE TREASURE ist eine bitterböse Komödie, auf die man sich jedoch einlassen muss. Der Film ist durchaus interessant, fordert allerdings auch viel Geduld vom Zuschauer. Regisseur Corneliu Porumboiu inszeniert seine Geschichte mitunter sehr behäbig und zäh, aber diese Welt, in der jeder jeden belügt und betrügt, ist mehr als faszinierend. (3/5)

 

The-Wolves

THE WOLVES

Kanada, Frankreich 2014 | 107 min | Farbe | Sektion: Voilà!

Regie: Sophie Deraspe
Drehbuch: Sophie Deraspe
Darsteller: Evelyne Brochu, Louise Portal, Benoit Gouin, Gilbert Sicotte

In den rauen Gewässern des Nordatlantiks vor der Mündung des St-Lorenz-Stroms liegen die Magdalenen-Inseln, das kleine frankophone Archipel mit Blick auf den anderen Kontinent. Hierher hat es Elie verschlagen. Für die junge Frau aus Montreal ist diese wilde und romantische Insel der ideale Ort, um ihr Leben neu zu sortieren. Es ist die Zeit der Schneeschmelze, und die Seehundjagd ist in vollem Gange. Das Leben der Menschen in dieser isolierten Welt wird dominiert von der Natur. Sie diktiert den Rhythmus, sie gibt und nimmt. In dem Gefüge wirkt Elie wie eine Fremde. Ihre Anwesenheit erregt bei den Bewohnern Neugier aber auch Misstrauen. Ist sie eine kritische Journalistin, die ihren autarken Mikrokosmos in ein schlechtes Licht rücken will? The Wolves ist ein subtiles und poetisches Drama, in der die Natur zur emotionalen Projektionsfläche der Seele wird.

Wieder einmal kommt aus dem franko-kanadischen Raum ein wunderbarer Film. Subtil und poetisch erzählt Regisseurin Sophie Deraspe eine Geschichte über eine Suche nach Heimat vor einer eindrucksvollen Kulisse. (3,5/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.