Filmfest Hamburg 2015 – Tag 4

Am vierten Tag des 23. Filmfest Hamburg 2015 stehen lediglich drei Filme auf dem Programm: ENDORPHINE, REMEMBER, sowie SCHNEIDER VS. BAX. 

Endorphine

ENDORPHINE

Kanada 2015 | 84 min | Farbe | Sektion: Voilà!

Regie: André Turpin
Drehbuch: André Turpin
Darsteller: Sophie Nélisse, Mylène Mackay, Lise Roy, Guy Thauvette, Monia Chokri, Stéphane Crête, Anne-Marie Cadieux, Théodore Chouinard-Pellerin, Fanny Migneault-Lecavalier

Die zwölfjährige Simone fühlt sich auf schmerzhafte Weise von der Welt abgekoppelt, nachdem sie den brutalen Tod ihrer Mutter mitansehen musste. Simone, eine einsame Multimedia-Künstlerin Mitte zwanzig, versucht, ihre Panikattacken unter Kontrolle zu bekommen, und möchte unbedingt ihren Brotjob in einer Tiefgarage behalten. Und Simone, eine 60-jährige Physikerin, veranstaltet eine Konferenz zum Wesen der Zeit. Drei Leben, verflochten in einer faszinierenden Erzählstruktur, in der sich Zeitachsen überlappen, Charaktere vervielfältigen und Handlungsstränge ergänzen.

Ja, dieser Film ist seltsam. Aber in jedem Fall regt er zum Nachdenken an. Wie sind die drei Handlungsstränge miteinander verbunden? Was möchte uns der Regisseur André Turpin überhaupt sagen? Fragen über Fragen, die sich mit einer einmaligen Sichtung des Filmes sicher nicht klären lassen. Und gerade das macht ENDORPHINE so interessant. (3/5)

 

Remember

REMEMBER

Kanada, Deutschland 2015 | 95 min | Farbe | Sektion: Transatlantik

Regie: Atom Egoyan
Drehbuch: Benjamin August
Darsteller: Christopher Plummer, Bruno Ganz, Dean Norris, Jürgen Prochnow, Heinz Lieven, Henry Czerny, Martin Landau

Zev (Christopher Plummer) lebt in einem Pflegeheim und leidet unter beginnender Demenz. Seine Erinnerungen schwinden mit jedem Tag. Deshalb drängt sein alter Freund Max (Martin Landau) zur Eile. Zev soll einen geheimen Plan ausführen, der ihn schon seit 70 Jahren um¬treibt: Rache an dem Mann nehmen, der seine Familie auf dem Gewissen hat. Dieser, ein ehemaliger KZ-Wächter, lebt unter falschem Namen in Nordamerika. Mit der penibel von Max notierten Reiseroute im Gepäck bricht Zev zu einem Trip quer durch die USA und Kanada auf. Er will den Mörder seiner Familie mit eigenen Händen zur Strecke bringen – solange er sich an das Ziel seiner Mission erinnern kann.

Mit REMEMBER legt Regisseur Atom Egoyan so etwas wie ein kleines Meisterwerk hin. Christopher Plummer überzeugt vollends in seiner Rolle als dementer Racheengel. Die ausführliche Kritik zum Film gibt es hier. (4,5/5)

 

Schneider-vs-Bax

SCHNEIDER VS. BAX

Niederlande, Belgien 2015 | 96 min | Farbe | Sektion: Kaleidoskop

Regie: Alex van Warmerdam
Drehbuch: Alex van Warmerdam
Darsteller: Tom Dewispelaere, Alex van Warmerdam, Maria Kraakman, Annet Malherbe, Gene Bervoets, Eva van de Wijdeven, Pierre Bokma, Loes Haverkort, Henri Garcin

Schneider ist Auftragskiller. An seinem Geburtstag erhält er einen Anruf vom Boss. Er soll den Schriftsteller Ramon Bax beseitigen, der im Marschland in einer Hütte lebt. Schneider lehnt wegen seines Geburtstages ab. Aber sein Chef insistiert so lange, bis sich Schneider widerwillig von seiner Frau und seinen zwei kleinen Töchtern trennt und loszieht. Bax erholt sich währenddessen von einer wilden Nacht mit viel Alkohol und Drogen. Dann kommt auch noch seine Tochter Francisca zu Besuch. Die wiederum entpuppt sich bei ihrer Ankunft als stockdepressiv – und ihrem Vater fällt nichts Besseres ein, als ihr Drogen anzubieten.

Wenn ein Film krampfhaft schwarzhumorig ist, geht das sehr häufig nach hinten los. Genauso verhält es sich leider auch bei SCHNEIDER VS. BAX. Der Film konzentriert sich so sehr darauf, gewollt zynisch und gewollt kultig zu sein, dass der Film dadurch im Endeffekt absolut belanglos wird. (1,5/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.