Filmfest Hamburg 2015 – Tag 3

Keine Interviews am dritten Tag des 23. Filmfest Hamburg 2015, aber dafür gab es vier starke Filme: A GRAIN OF TRUTH, JAMES WHITE, sowie MEIN EIN, MEIN ALLES und ICH UND EARL UND DAS MÄDCHEN. 

A-Grain-of-Truth

A GRAIN OF TRUTH

Polen 2015 | 111 min | Farbe | Sektion: Kaleidoskop

Regie: Borys Lankosz
Drehbuch: Zygmunt Miłoszewski, Borys Lankosz basierend auf dem gleichnamigen Roman von Zygmunt Miłoszewski
Darsteller: Robert Więckiewicz, Jerzy Trela, Magdalena Walach, Aleksandra Hamkało, Krzysztof Pieczyński, Andrzej Zieliński, Zohar Strauss

Nach seiner Scheidung verlässt der Top-Ermittler und Lokalsheriff Teodor Szacki Warschau, um in der malerischen Kleinstadt Sandomierz im Südosten Polens ein neues Leben zu beginnen. Schon nach kurzer Zeit wird er mit Ermittlungen in einem mysteriösen Mordfall beauftragt. Während Szacki noch mit der Provinz fremdelt und nach Hinweisen sucht, tauchen neue Opfer auf. Offenbar haben die Morde einen jüdischen Hintergrund. Prompt rollt eine Welle des Antisemitismus über die Stadt. Szacki muss sich nun auch noch mit den komplizierten polnisch-jüdischen Beziehungen auseinandersetzen.

Mit A GRAIN OF TRUTH kommt ein äußerst stylisher Thriller aus Polen. Regisseur Borys Lankosz legt hier ein Werk vor mit extrem viel schwarzem Humor, das sich vor westeuropäischen Produktionen nicht verstecken muss. (3/5)

 

James-White

JAMES WHITE

USA 2015 | 88 min | Farbe | Sektion: Transatlantik

Regie: Josh Mond
Drehbuch: Josh Mond
Darsteller: Cynthia Nixon, Christopher Abbott, David Call, Makenzie Leigh, Scott Mescudi, Ron Livingston

James White (Christopher Abbott) ist Anfang zwanzig und lässt sich durch New York treiben. Sein Leben kreist um Partys, Drogen, Alkohol und zufällige Sexbekanntschaften. Nach Phasen der Exzesse liegt er oft tagelang völlig ausgeknockt auf der Couch seiner Mutter und versucht, wieder halbwegs auf die Beine zu kommen. James’ Mutter erholt sich gerade von einer Krebserkrankung und scheint auf dem Weg der Besserung zu sein. Doch dann erleidet sie einen schweren Rückfall. Der Druck auf James steigt: Entweder er reißt sich endlich zusammen und beginnt, Verantwortung zu übernehmen – oder er macht so weiter und riskiert, endgültig abzustürzen.

Endliche einmal ein Film, der mich vollends aus den Socken haut. JAMES WHITE ist ein äußerst kraftvolles Portrait eine Mannes, der nicht so recht weiß, wo er hingehört und der Probleme lieber verdrängt, als sich ihnen stellt. Regisseur Josh Mond, den ich auch noch zum Interview über diesen Film getroffen habe, legt hier wahrlich keine leichte Kost vor. Aber vor allem mit seinem intensiven Hauptdarsteller Christopher Abbott, den die Kamera keine Sekunde aus den Augen lässt, fesselt er den Zuschauer immer und immer wieder. (4/5)

 

Mein-Ein-mein-Alles

MEIN EIN, MEIN ALLES

Frankreich 2015 | 128 min | Farbe | Sektion: Voilà!

Regie: Maïwenn Le Besco
Drehbuch: Maïwenn, Etienne Comar
Darsteller: Vincent Cassel, Emmanuelle Bercot, Louis Garrel, Isild Le Besco, Chrystele Saint-Louis Augustin, Patrick Raynal, Paul Hamy, Yann Goven

Tony (Emmanuelle Bercot) liegt nach einem Skiunfall in einer Rehaklinik. Abhängig von Schmerzmitteln denkt sie über ihre turbulente Beziehung mit Georgio (Vincent Cassel) nach. Die rationale Anwältin und der reiche Partylöwe – konnte das gut gehen? Warum liebte sie diesen Mann so leidenschaftlich, und warum unterwarf sie sich dieser zerstörerischen Liebe so ganz und gar? In Rückblenden lässt Tony die Jahre mit Giorgio, die so vielversprechend begannen und im Desaster endeten, Revue passieren. Sie hat einen schwierigen Heilungsprozess vor sich.

Es geht direkt weiter mit dem nächsten Highlight. Regisseurin Maïwenn zeigt mit MEIN EIN, MEIN ALLES das eindrucksvolle Portrait einer Frau, die glaubt, im Schatten eines Mannes zu stehen. Wenn am Ende dann der endgültige Befreiungsschlag fällt, dann hebt dieser diesen Film auf einen unfassbar hohen Thron. Mehr als sehenswert und ab dem 31.03.2016 auch in den deutschen Kinos zu sehen (4/5)

 

Ich-und-Earl-und-das-Maedchen

ICH UND EARL UND DAS MÄDCHEN

USA 2014 | 105 min | Farbe | Sektion: Transatlantik

Regie: Alfonso Gomez-Rejon
Drehbuch: Jesse Andrews
Darsteller: Thomas Mann, RJ Cyler, Olivia Cooke, Nick Offerman, Connie Britton, Molly Shannon

In seinem letzten Schuljahr im Gymnasium versucht Greg (Thomas Mann), sich anonym zu integrieren. Er vermeidet tiefere Beziehungen – seine Überlebensstrategie im sozialen Minenfeld des Teenagerlebens. Sogar seinen Kumpel Earl (RJ Cyler), mit dem er kurze Filmklassiker-Parodien dreht, nennt er nicht einen Freund, sondern „Mitarbeiter“. Erst als Gregs Mutter (Connie Britton) ihn animiert, mehr Zeit mit Rachel (Olivia Cooke) zu verbringen, einer Klassenkollegin mit Krebsdiagnose, begreift Greg langsam, wie wertvoll richtige Freundschaften sein können. Die wunderbar witzige und herzbewegende Teenagergeschichte gewann beim diesjährigen Sundance Festival sowohl den Jury- als auch den Publikums-Preis.

Endlich! Endlich gibt es mal wieder einen „Teenie-Film“, der sich wohlwollend von den üblichen Vertretern des Genres abhebt. Die ausführliche Kritik gibt es hier. (4/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.