Filmfest Hamburg 2015 – Tag 2

Der zweite Tag des 23. Filmfest Hamburg 2015 beginnt mit einem Interview mit Fernanso León de Aranoa, sowie den vier Filmen MADAME COURAGE, HARRY ME – THE ROYAL BITCH OF BUCKINGHAM, MAY ALLAH BLESS FRANCE und WAR BOOK. 

Gleich zu Beginn des zweiten Tages habe ich die Ehre, mit dem spanischen Regisseur Fernando León de Aranoa über seinen mehr als gelungenen Film A PERFECT DAY zu sprechen. Das komplette Interview gibt es hier zum Nachlesen.

Im Anschluss gab es noch ganze vier Filme zu sehen:

Madame-Courage

MADAME COURAGE

Algerien, Frankreich 2015 | 89 min | Farbe | Sektion: Kaleidoskop

Regie: Merzak Allouache
Drehbuch: Merzak Allouache
Darsteller: Adlane Djemil, Lamia Bezouaoui, Leïla Tilmantine, Abdellatif Benahmed, Mohamed Takerret

Omar ist ein haltloser und einsamer Teenager und lebt am Rand der algerischen Hafenstadt Mostaganem. Er ist von der Psychodroge Artane abhängig, die unter jungen Algeriern „Madame Courage“ heißt und sehr beliebt ist, weil sie ihnen die Illusion von Unbesiegbarkeit gibt. Um an Geld zu kommen, überfällt Omar junge Frauen und raubt ihnen Taschen und Schmuck. Bei einem seiner Überfälle lernt er Selma kennen und verliebt sich in sie. Er will sich mit ihr treffen, doch Selmas Bruder verbietet ihr den Umgang mit einem Kriminellen und Junkie. Omar aber lässt nicht locker – und wartet.

Kaum etwas nervt mich an einem Film mehr, als eine ständige Wackelkamera. Natürlich möchte ein Filmemacher damit eine gewisse Nähe zu seinem Protagonisten verdeutlichen und einem Film einen gewissen realen Bezug geben, aber auf Dauer macht mich so etwas nun mal wahnsinnig. Bei diesem Film kommt zudem noch erschwerend hinzu, dass man die Geschichte bereits unfassbar oft auf der Leinwand gesehen hat. Figuren, denen man überhaupt keine Sympathie entgegen bringen kann, schließen dann den Kreis. Das war leider nichts (1,5/5)

 

Harry-Me-The-Royal-Bitch-of-Buckingham

HARRY ME – THE ROYAL BITCH OF BUCKINGHAM

Frankreich 2015 | 82 min | Farbe | Sektion: Eurovisuell

Regie: Eloïse Lang, Noémie Saglio
Darsteller: Camille Cottin, Marie-Christine Adam, Stéphane Bern, Antony Hickling, Kad Merad

Please Harry, Marry Me! Für Camille ist das nicht nur ein frommer Wunsch, sondern purer Ernst. Die hemmungslose und keineswegs auf den Mund gefallene Pariserin möchte um jeden Preis raus aus der Mittelschicht. Und wie könnte dieses Problem besser gelöst werden als mit einem wohlhabenden Gatten, der ihr ein Leben der Reichen und Schönen ermöglicht? So ein Mann muss her, und für Camille kommt nur einer in Frage: Prinz Harry aus England. Mit High Heels und den Waffen einer Frau packt Camille in Paris ihre Koffer und reist nach London, um den Prinzen zu erobern.

Endlich geht es bergauf. Zumindest in Bezug auf die Qualität der von mir ausgesuchten Filme. HARRY ME ist eine schräge Mockumentary – also eine gestellte Dokumentation in Form einer Komödie – bei der einem so manches Mal das Lachen im Halse stecken bleibt. Exzellent gespielt durch die französische Komödiantin Camille Cottin bietet der Film einen Heidenspaß. (3,5/5)

 

May-Allah-Bless-France

MAY ALLAH BLESS FRANCE

Frankreich 2014 | 96 min | S/W | Sektion: Veto!, Voilà!

Regie: Abd Al Malik
Drehbuch: Abd Al Malik
Darsteller: Marc Zinga, Sabrina Ouazani, Larouci Didi, Mickael Nagenraft, Matteo Falkone, Stéphane Fayette-Mikano

Régis wächst in einer Sozialsiedlung in einem Vorort von Straßburg auf und führt ein Doppelleben: Während er tagsüber in der Schule glänzt, verkauft er nachts Drogen. An den Wochenenden tritt er mit seiner Band auf, den New African Poets. Der Teenager träumt vom Erfolg mit ehrlicher Arbeit, doch er kommt vom Dealergeld nicht los, er braucht es für seine musikalischen Ambitionen. Als einige seiner Freunde durch Gewalt und Drogen umkommen, zieht Régis einen radikalen Schlussstrich unter sein bisheriges Leben. Er konvertiert zum Islam, nennt sich Abd Al Malik – und findet seine eigene künstlerische Identität in Rap und Slam Poetry.

Ein französisches Rapper-Biopic, gedreht in Schwarz-Weiß. Das ist in erster Linie kraftvoll, vor allem aber extrem stark gespielt. Vielleicht muss man sich aber in dieser Welt zumindest ein wenig zurecht finden, um dem Film vollends zu verfallen. (3/5)

 

War-Book

WAR BOOK

Großbritannien 2014 | 95 min | Farbe | Sektion: Veto!

Regie: Tom Harper
Drehbuch: Jack Thorne
Darsteller: Adeel Akhtar, Nicholas Burns, Ben Chaplin, Shaun Evans, Kerry Fox, Phoebe Fox, Sophie Okonedo

Neun Regierungsangestellte verbringen drei Tage in einem Behördenbüro in London. Sie proben den Ernstfall: Welche Maßnahmen muss Großbritannien bei einem möglichen Nuklearangriff von Pakistan auf Indien ergreifen? Jeder Teilnehmer vertritt eine Regierungsbehörde, einer den Premierminister. Der Testlauf beginnt zunächst zwanglos. Doch als das fiktive Szenario eskaliert und der Krisenstab sich mit dem Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung beschäftigt, nehmen die Spannungen zu. Persönliche und professionelle Ressentiments brechen durch. Die losgetretenen Dynamiken lassen die Folgen erahnen, wenn aus der Krisenübung plötzlich ein tatsächlicher Ernstfall würde.

Endlich. Das erste, wirkliche Highlight. Obwohl ich eigentlich einen ganz anderen Film schauen wollte, ergab sich dieser hier per Zufall. Regisseur Tom Harper erzählt von einer Kriegssimulation, die ausschließlich in einem Konferenzraum spielt. Trotzdem, oder gerade deshalb ist WAR BOOK ein dichter und äußerst reffiniert erzählter Thriller, der packt, schockiert und einen interessanten Einblick in die Gedankenwelt von Kriegsplanern wirft. (4/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.