Filmfest Hamburg 2015 – Tag 2

Der zweite Tag des 23. Filmfest Hamburg 2015 beginnt mit einem Interview mit Fernanso León de Aranoa, sowie den vier Filmen MADAME COURAGE, HARRY ME – THE ROYAL BITCH OF BUCKINGHAM, MAY ALLAH BLESS FRANCE und WAR BOOK. 

Gleich zu Beginn des zweiten Tages habe ich die Ehre, mit dem spanischen Regisseur Fernando León de Aranoa über seinen mehr als gelungenen Film A PERFECT DAY zu sprechen. Das komplette Interview gibt es hier zum Nachlesen.

Im Anschluss gab es noch ganze vier Filme zu sehen:

Madame-Courage

MADAME COURAGE

Algerien, Frankreich 2015 | 89 min | Farbe | Sektion: Kaleidoskop

Regie: Merzak Allouache
Drehbuch: Merzak Allouache
Darsteller: Adlane Djemil, Lamia Bezouaoui, Leïla Tilmantine, Abdellatif Benahmed, Mohamed Takerret

Omar ist ein haltloser und einsamer Teenager und lebt am Rand der algerischen Hafenstadt Mostaganem. Er ist von der Psychodroge Artane abhängig, die unter jungen Algeriern „Madame Courage“ heißt und sehr beliebt ist, weil sie ihnen die Illusion von Unbesiegbarkeit gibt. Um an Geld zu kommen, überfällt Omar junge Frauen und raubt ihnen Taschen und Schmuck. Bei einem seiner Überfälle lernt er Selma kennen und verliebt sich in sie. Er will sich mit ihr treffen, doch Selmas Bruder verbietet ihr den Umgang mit einem Kriminellen und Junkie. Omar aber lässt nicht locker – und wartet.

Kaum etwas nervt mich an einem Film mehr, als eine ständige Wackelkamera. Natürlich möchte ein Filmemacher damit eine gewisse Nähe zu seinem Protagonisten verdeutlichen und einem Film einen gewissen realen Bezug geben, aber auf Dauer macht mich so etwas nun mal wahnsinnig. Bei diesem Film kommt zudem noch erschwerend hinzu, dass man die Geschichte bereits unfassbar oft auf der Leinwand gesehen hat. Figuren, denen man überhaupt keine Sympathie entgegen bringen kann, schließen dann den Kreis. Das war leider nichts (1,5/5)

 

Harry-Me-The-Royal-Bitch-of-Buckingham

HARRY ME – THE ROYAL BITCH OF BUCKINGHAM

Frankreich 2015 | 82 min | Farbe | Sektion: Eurovisuell

Regie: Eloïse Lang, Noémie Saglio
Darsteller: Camille Cottin, Marie-Christine Adam, Stéphane Bern, Antony Hickling, Kad Merad

Please Harry, Marry Me! Für Camille ist das nicht nur ein frommer Wunsch, sondern purer Ernst. Die hemmungslose und keineswegs auf den Mund gefallene Pariserin möchte um jeden Preis raus aus der Mittelschicht. Und wie könnte dieses Problem besser gelöst werden als mit einem wohlhabenden Gatten, der ihr ein Leben der Reichen und Schönen ermöglicht? So ein Mann muss her, und für Camille kommt nur einer in Frage: Prinz Harry aus England. Mit High Heels und den Waffen einer Frau packt Camille in Paris ihre Koffer und reist nach London, um den Prinzen zu erobern.

Endlich geht es bergauf. Zumindest in Bezug auf die Qualität der von mir ausgesuchten Filme. HARRY ME ist eine schräge Mockumentary – also eine gestellte Dokumentation in Form einer Komödie – bei der einem so manches Mal das Lachen im Halse stecken bleibt. Exzellent gespielt durch die französische Komödiantin Camille Cottin bietet der Film einen Heidenspaß. (3,5/5)

 

May-Allah-Bless-France

MAY ALLAH BLESS FRANCE

Frankreich 2014 | 96 min | S/W | Sektion: Veto!, Voilà!

Regie: Abd Al Malik
Drehbuch: Abd Al Malik
Darsteller: Marc Zinga, Sabrina Ouazani, Larouci Didi, Mickael Nagenraft, Matteo Falkone, Stéphane Fayette-Mikano

Régis wächst in einer Sozialsiedlung in einem Vorort von Straßburg auf und führt ein Doppelleben: Während er tagsüber in der Schule glänzt, verkauft er nachts Drogen. An den Wochenenden tritt er mit seiner Band auf, den New African Poets. Der Teenager träumt vom Erfolg mit ehrlicher Arbeit, doch er kommt vom Dealergeld nicht los, er braucht es für seine musikalischen Ambitionen. Als einige seiner Freunde durch Gewalt und Drogen umkommen, zieht Régis einen radikalen Schlussstrich unter sein bisheriges Leben. Er konvertiert zum Islam, nennt sich Abd Al Malik – und findet seine eigene künstlerische Identität in Rap und Slam Poetry.

Ein französisches Rapper-Biopic, gedreht in Schwarz-Weiß. Das ist in erster Linie kraftvoll, vor allem aber extrem stark gespielt. Vielleicht muss man sich aber in dieser Welt zumindest ein wenig zurecht finden, um dem Film vollends zu verfallen. (3/5)

 

War-Book

WAR BOOK

Großbritannien 2014 | 95 min | Farbe | Sektion: Veto!

Regie: Tom Harper
Drehbuch: Jack Thorne
Darsteller: Adeel Akhtar, Nicholas Burns, Ben Chaplin, Shaun Evans, Kerry Fox, Phoebe Fox, Sophie Okonedo

Neun Regierungsangestellte verbringen drei Tage in einem Behördenbüro in London. Sie proben den Ernstfall: Welche Maßnahmen muss Großbritannien bei einem möglichen Nuklearangriff von Pakistan auf Indien ergreifen? Jeder Teilnehmer vertritt eine Regierungsbehörde, einer den Premierminister. Der Testlauf beginnt zunächst zwanglos. Doch als das fiktive Szenario eskaliert und der Krisenstab sich mit dem Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung beschäftigt, nehmen die Spannungen zu. Persönliche und professionelle Ressentiments brechen durch. Die losgetretenen Dynamiken lassen die Folgen erahnen, wenn aus der Krisenübung plötzlich ein tatsächlicher Ernstfall würde.

Endlich. Das erste, wirkliche Highlight. Obwohl ich eigentlich einen ganz anderen Film schauen wollte, ergab sich dieser hier per Zufall. Regisseur Tom Harper erzählt von einer Kriegssimulation, die ausschließlich in einem Konferenzraum spielt. Trotzdem, oder gerade deshalb ist WAR BOOK ein dichter und äußerst reffiniert erzählter Thriller, der packt, schockiert und einen interessanten Einblick in die Gedankenwelt von Kriegsplanern wirft. (4/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Gegen den Strom

Halla (Halldóra Geirharðsdóttir) ist Chorleiterin, eine unabhängige und warmherzige, eher in sich gekehrte Frau. Doch hinter der Fassade einer gemächlichen Routine führt sie ein Doppelleben als leidenschaftliche Umweltaktivistin. Bekannt unter dem Decknamen „Die Bergfrau” bekämpft sie heimlich in einem Ein-Frau-Krieg die nationale Aluminiumindustrie. Erst mit Vandalismus und letztlich mit Industriesabotage gelingt es ihr, die Verhandlungen Weiterlesen

Let Me Fall

Das Universum aus Partys, Drogen und Kleinkriminalität, in dem Stella mit ihrem Freund Toni lebt, scheint ungleich faszinierender als die Welt aus Schule und Familie, die Magnea bis dahin gekannt hat. Gemeinsam mit ihren neuen Freunden raubt Magnea Männer aus, die auf Kontaktanzeigen geantwortet haben. Die Einserschülerin wird immer tiefer hineingezogen, und als ihre Eltern Weiterlesen

Styx

Rike – Ärztin aus Europa, 40 Jahre alt – verkörpert eine westliche Vorstellung von Glück und Erfolg. Sie ist gebildet, selbstbewusst, zielstrebig und engagiert. In Köln bestreitet sie als Notärztin ihren Alltag, bevor sie ihren Urlaub in Gibraltar antritt. Dort sticht sie alleine mit ihrem Segelboot in See. Ziel ihrer Reise ist die Atlantikinsel Ascension Weiterlesen

Hearts Beat Loud | EIFF 2018

In der hippen Nachbarschaft Brooklyns bereitet sich der alleinerziehende Vater Frank (Nick Offerman) darauf vor, seine Tochter Sam (Kiersey Clemons) aufs College ins weit entfernte Kalifornien zu schicken, während er sich gezwungen sieht, seinen „altmodischen“ Plattenladen für immer zu schließen. In der Hoffnung, dass die Verbindung durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik nicht abreißt, drängt Weiterlesen

The Drummer and the Keeper | FFEN 2018

Gabriel (Dermot Murphy) ist ein talentierter Schlagzeuger. Doch kurz vor dem Durchbruch droht die Band mit seinem Rauswurf – die Jungs haben genug von seinen extremen Stimmungsschwankungen, die er dringend in den Griff bekommen muss. Seine Ärztin diagnostiziert eine bipolare Störung und rät ihm zu einem therapeutischen Fußball-Training. Auf dem Spielfeld gerät Gabriel schnell mit Weiterlesen

Dead In a Week (Or Your Money Back)

Nach mehreren misslungenen Selbstmordversuchen entscheidet sich der 27-jährige William Morrison (Aneurin Barnard) dazu, die Aufgabe an Leslie O’Neill (Tom Wilkinson) outzusourcen, einem Auftragskiller, der kurz vor dem Ruhestand steht. Doch als der Vertrag unterschrieben ist – mit Geld-zurück-Garantie, falls der Tod nicht binnen einer Woche eintritt – findet William in Ellie Adams (Freya Mavor) endlich Weiterlesen

Puzzle

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

Wenn in knapp vier Wochen das älteste, durchgängig gespielte Filmfestival der Welt seine Tore öffnet, dann steht Edinburgh wieder einmal ganz im Zeichen des schottischen Kinos. Ein großer Teil des Programms der 72. Ausgabe, das am 23. Mai 2018 der Öffentlichkeit präsentiert wird, dreht sich nämlich um schottische Filme, Filmemacher, Schauspieler oder Filme, die in Weiterlesen

Romans | EIFF 2017

Malky (Orlando Bloom), ein Abrissarbeiter in den Dreißigern, kehrt in seine Heimatstadt zurück, um dort die Kirche abzureißen, in der er einst als Zwölfjähriger missbraucht wurde. Er beginnt eine sexuelle Beziehung mit Emma, die jedoch gefühlsmäßig kalt lässt und wird immer wieder in Schlägereien verwickelt. Die Auswirkungen seines Missbrauchs haben sich tief in seinem Innern Weiterlesen

The Last Photograph | EIFF 2017

Das Leben des vielbeschäftigten Londoners Tom Hammond, der einen kleinen Buchladen betreibt gerät aus den Fugen, als ihm seine Tasche aus seinem Laden gestohlen wird. Darin befindet sich sein allerwichtigstes Besitztum – ein Foto von ihm und seinem Sohn Luke, der beim tragischen Bombenattentat auf den Pan Am Flug 103 über dem schottischen Lockerbie ums Weiterlesen

Modern Life is Rubbish | EIFF 2017

Einst haben sich Liam (Josh Whitehouse) und Natalie (Freya Mavor) durch ihre gemeinsame Liebe zur Musik gefunden. Jetzt, zehn Jahre später, fällt es ihnen jedoch schwer, zu erkennen, was sie einst in ihrem Gegenüber sahen. Als sie beginnen, die Plattensammlung aufzuteilen, führt sie der Soundtrack ihrer Beziehung wieder zueinander.