Filmfest Hamburg 2015 – Tag 1

Der erste Tag des Filmfest Hamburg 2015 beginnt mit einem Interview mit Jaco van Dormael, gefolgt von den drei Filmen THE END OF THE TOUR, ALL INCLUSIVE und THE HERE AFTER. 

Wenn die eigene Stadt ganz im Zeichen des Films steht, dann ist Oktober und somit die Zeit für das Filmfest Hamburg gekommen. Wieder einmal haben Festivalleiter Albert Wiederspiel und sein Team um Kathrin Kohlstedde und Jens Geiger ein eindrucksvolles Programm zusammengestellt – und mit dem Eröffnungsfilm DAS BRANDNEUE TESTAMENT erneut ihr Händchen für gute Film bewiesen.

Direkt nach der tollen Eröffnung durfte ich den belgischen Regisseur Jaco van Dormael zum interview treffen. Das Ergebnis gibt es hier zum nachlesen. Im Anschluss standen dann die ersten drei Filme auf dem Plan.

The-End-of-the-Tour

THE END OF THE TOUR

USA 2015 | 106 min | Farbe | Sektion: Transatlantik

Regie: James Ponsoldt
Drehbuch: Donald Margulies
Darsteller: Jesse Eisenberg, Jason Segel, Anna Chlumsky, Joan Cusack, Mamie Gummer, Mickey Sumner

1996, kurz nach dem Erscheinen seines Kultromans „Unendlicher Spaß“ bricht David Foster Wallace (Jason Segel) zu einer fünftägigen Promotiontour durch die USA auf. Der Journalist David Lipsky (Jesse Eisenberg) begleitet den gefeierten Schriftsteller, um ein Porträt über ihn für den „Rolling Stone“ zu schreiben. Zwischen beiden Männern entwickelt sich zögernd eine fast freundschaftliche Verbindung. Sie lachen zusammen, gestehen sich verborgene Schwächen ein, sprechen über Filme, Musik und Popkultur. Lipsky zeichnet die Gespräche auf, doch die Bänder werden nie veröffentlicht.

Gleich mit dem ersten Film werde ich nicht so recht warm. Vielleicht erwarte ich zu viel? Vielleicht sogar zu wenig? Egal, denn der einzige Eindruck, der mir bei diesem Film bleibt, sind ständig labernde (Pseudo-) Intellektuelle in Dauerschleife. Das war leider nichts für meinen Filmgeschmack. (2,5/5)

 

All-Inclusive

ALL INCLUSIVE

Dänemark 2014 | 89 min | Farbe | Sektion: Eurovisuell

Regie: Hella Joof
Drehbuch: Mette Heeno
Darsteller: Bodil Jørgensen, Danica Curcic, Maria Rossing, Carsten Bjørnlund

Die beiden Schwestern Sigrid und Ditte könnten kaum unterschiedlicher sein. Sigrid, die ältere, ist übersensibel und überkontrolliert, Ditte eine Chaotin, die dauernd die Namen von Sigrids Kindern vergisst. Die zwei verbringen ein paar Tage mit ihrer Mutter Lise auf Malta, um deren 60. Geburtstag zu feiern. Lise wurde gerade von ihrem Mann verlassen, und ihre beiden Töchter tun alles, um sie aufzumuntern. Das Wie ist allerdings ziemlich umstritten. Die impulsive Ditte kommt auf die Idee, Barkeeper Antonio dafür zu bezahlen, einen Abend lang mit der Mutter zu flirten. Aber aus dem Flirt wird eine heiße Affäre. Die Schwestern sind alarmiert – und rücken angesichts des zweiten Frühlings ihrer Mutter enger zusammen.

Eine Komödie voller Verwicklungen und typischer Dialog-Witze. Für den DVD-Abend sicherlich in Ordnung, aber so richtig will der Funkt nicht über springen. Zu oft hat man genau diese Geschichten bereits auf der Leinwand gesehen. (3/5)

 

The-Here-After

THE HERE AFTER

Schweden, Polen, Frankreich 2015 | 100 min | Farbe | Sektion: Kaleidoskop

Regie: Magnus von Horn
Drehbuch: Magnus von Horn
Darsteller: Ulrik Munther, Mats Blomgren, Wieslaw Komasa, Alexander Nordgren, Loa Ek, Ellen Jelinek

John hat seine Gefängnisstrafe abgesessen und will noch einmal von vorne anfangen. Doch schon auf der langen Fahrt vom Knast zur Farm seiner Familie sind die Spannungen zwischen ihm und seinem Vater greifbar. Und auch die Dorfgemeinschaft ist keineswegs begeistert über die Rückkehr des jungen Mannes. Seine Tat ist weder vergessen noch vergeben. Er wird angefeindet, Mitschüler grenzen ihn aus, bald fliegen Steine. Eine Lynchmob-Stimmung macht sich breit. Und in John bauen sich dieselben Aggressionen auf, die ihn ins Gefängnis gebracht haben. Unfähig, seine Vergangenheit hinter sich zu lassen, schlägt er zurück.

THE HERE AFTER ist wirklich keine einfache Kost. Ein knallhart und minimalistisch erzähltes Drama mit wirklich beeindruckenden Darstellern, das aber leider auch ein wenig zäh erzählt ist. (3/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.