Filmfest Hamburg 2014 – Tag 2

Der zweite Tag des Filmfest Hamburg startet für uns erneut mit Interviews. Im Hotel Elysée treffen wir am Vormittag auf Nikolaj Lie Kaas (r.) und Fares Fares (l.), die beiden Hauptdarsteller aus SCHÄNDUNG, der am Vorabend im Passage Kino seine Deutschland-Premiere feierte. Beide Darsteller sind noch ein wenig müde, schließlich haben sie bis fünf Uhr morgens den Film gefeiert. Anfangs direkt im Passage Kino und anschließend in einer kleinen Bar, an deren Namen sich jedoch beide nicht mehr erinnern können. 

Nikolaj Lie Kaas erschrickt ein wenig, als er die Kamera in meiner Tasche entdeckt und fragt besorgt, ob ich das Interview gar filmen wolle. Als ich dieses verneine, merkt man, dass ihm ein mittelschwerer Stein vom Herzen fällt. Beide Interviews laufen wirklich wundervoll, da beide Schauspieler trotz der kurzen Nacht äußerst redefreudig sind. Die Interviews gibt es auf dieser Seite im Übrigen spätestens zum deutschen Filmstart von SCHÄNDUNG am 22.01.2014 zu lesen.

Durch die Interviews beginnt der eigentliche Filmtag recht spät und umfasst dann in der Summe am Ende tatsächlich nur zwei Filme. Da einer davon aber zu einem der besten Filme des Festivals avanciert, soll uns das erst einmal egal sein. Schließlich liegen noch sieben weitere Tage vor uns.

An Eye For Beauty

Kanada 2014 | 102 min | Regie: Denys Arcand | Drehbuch: Denys Arcand | Darsteller: Éric Bruneau, Mélanie Thierry,Melanie Merkosky, Marie-Josée Croze,Mathieu Quesnel | Produzent: Denise Robert, Daniel Louis | Originaltitel: Le règne de la beauté

Inhalt
Im Leben des jungen Architekten Luc ist alles perfekt: Er ist brillant in seinem Beruf, besitzt ein wunderschönes Haus in einer atemberaubenden Gegend in Québec, seine Frau ist attraktiv, seine Freizeit bestens gestaltet mit Freunden, Golf, Tennis, Skifahren und Jagen. Doch dann lernt der Mittdreißiger bei einem Geschäftstermin in Toronto die rätselhafte Lindsay kennen und verbringt mit ihr die Nacht. Durch sie gerät Lucs Superleben plötzlich aus der Spur.

Kritik
Schöne Landschaften. schöne Menschen und schöne Hobbys – mehr gibt der neue Film von Deny Arcand nicht wirklich her. Das ist für einen Film von 102 Minuten Länge schlicht und ergreifend viel zu wenig und so bleibt AN EYE FOR BEAUTY leider einer der schwächsten Beiträge des Festivals.

Wertung
1,5 / 5

FFHH14-Whiplash

Whiplash

USA 2014 | 105 min | Regie: Damien Chazelle | Drehbuch: Damien Chazelle | Darsteller: Miles Teller, J.K. Simmons, Melissa Benoist, Paul Reiser, Austin Stowell | Produzent: Jason Blum, Helen EstabrookDavid Lancaster, Michel Litvak | Originaltitel: Whiplash

Inhalt
Andrew (Miles Teller) ist ein begnadeter Jazz-Drummer, der Tag und Nacht übt, um zu den Besten in seiner Musikhochschule in Manhattan zu gehören. Er will keinesfalls im Mittelmaß enden wie sein Vater, der als Schriftsteller gescheitert ist. Als ihn der charismatische Dozent Terrence Fletcher (J.K. Simmons) in sein Ensemble beruft, scheint für den 19-Jährigen dieser Traum zum Greifen nahe. Doch Fletcher erweist sich als gnadenloser Despot, der seinen Schülern alles abverlangt. Bald stößt Andrew an die Grenzen seiner Fähigkeiten – und seiner Gesundheit. Das Drama besticht durch seine beiden herausragenden Hauptdarsteller und macht Jazz zu einem visuellen Erlebnis.

Kritik
Da ist er endlich, der erste Film des Festivals, der uns alle umhaut. Dass dieser ausgerechnet aus Hollywood stammt, lässt uns nach dem ganzen Sequel- und Prequel-Wahn der Traumfabrik ein wenig hoffen. Damien Chazelle erzählt hier eine Geschichte der Leidenschaft, mit der sich jeder identifizieren kann, dessen Herz auch nur im Entferntesten für irgendetwas brennt. Miles Teller legt hier seine bislang beste Performance überhaupt hin, aber selten – ja eigentlich nie – hat man J.K. Simmons eindrucksvoller gesehen. Der ewige Nebendarsteller hat selbst Regisseur Jason Reitman auf den Plan gerufen, der Simmons bislang in jedem seiner Filme besetzt hat. Im Rahmen des aktuell stattfindenden London Filmfestivals sagt er im Interview, dass er schon ein wenig traurig sei, dass Simmons diese Performance ausgerechnet nicht in einem seiner Filme ans Licht gebracht hat. WHIPLASH startet voraussichtlich am 19.02.2015 in den deutschen Kinos.

Wertung
5 / 5

 

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.