Filmfest Hamburg 2014 – Tag 2

Der zweite Tag des Filmfest Hamburg startet für uns erneut mit Interviews. Im Hotel Elysée treffen wir am Vormittag auf Nikolaj Lie Kaas (r.) und Fares Fares (l.), die beiden Hauptdarsteller aus SCHÄNDUNG, der am Vorabend im Passage Kino seine Deutschland-Premiere feierte. Beide Darsteller sind noch ein wenig müde, schließlich haben sie bis fünf Uhr morgens den Film gefeiert. Anfangs direkt im Passage Kino und anschließend in einer kleinen Bar, an deren Namen sich jedoch beide nicht mehr erinnern können. 

Nikolaj Lie Kaas erschrickt ein wenig, als er die Kamera in meiner Tasche entdeckt und fragt besorgt, ob ich das Interview gar filmen wolle. Als ich dieses verneine, merkt man, dass ihm ein mittelschwerer Stein vom Herzen fällt. Beide Interviews laufen wirklich wundervoll, da beide Schauspieler trotz der kurzen Nacht äußerst redefreudig sind. Die Interviews gibt es auf dieser Seite im Übrigen spätestens zum deutschen Filmstart von SCHÄNDUNG am 22.01.2014 zu lesen.

Durch die Interviews beginnt der eigentliche Filmtag recht spät und umfasst dann in der Summe am Ende tatsächlich nur zwei Filme. Da einer davon aber zu einem der besten Filme des Festivals avanciert, soll uns das erst einmal egal sein. Schließlich liegen noch sieben weitere Tage vor uns.

An Eye For Beauty

Kanada 2014 | 102 min | Regie: Denys Arcand | Drehbuch: Denys Arcand | Darsteller: Éric Bruneau, Mélanie Thierry,Melanie Merkosky, Marie-Josée Croze,Mathieu Quesnel | Produzent: Denise Robert, Daniel Louis | Originaltitel: Le règne de la beauté

Inhalt
Im Leben des jungen Architekten Luc ist alles perfekt: Er ist brillant in seinem Beruf, besitzt ein wunderschönes Haus in einer atemberaubenden Gegend in Québec, seine Frau ist attraktiv, seine Freizeit bestens gestaltet mit Freunden, Golf, Tennis, Skifahren und Jagen. Doch dann lernt der Mittdreißiger bei einem Geschäftstermin in Toronto die rätselhafte Lindsay kennen und verbringt mit ihr die Nacht. Durch sie gerät Lucs Superleben plötzlich aus der Spur.

Kritik
Schöne Landschaften. schöne Menschen und schöne Hobbys – mehr gibt der neue Film von Deny Arcand nicht wirklich her. Das ist für einen Film von 102 Minuten Länge schlicht und ergreifend viel zu wenig und so bleibt AN EYE FOR BEAUTY leider einer der schwächsten Beiträge des Festivals.

Wertung
1,5 / 5

FFHH14-Whiplash

Whiplash

USA 2014 | 105 min | Regie: Damien Chazelle | Drehbuch: Damien Chazelle | Darsteller: Miles Teller, J.K. Simmons, Melissa Benoist, Paul Reiser, Austin Stowell | Produzent: Jason Blum, Helen EstabrookDavid Lancaster, Michel Litvak | Originaltitel: Whiplash

Inhalt
Andrew (Miles Teller) ist ein begnadeter Jazz-Drummer, der Tag und Nacht übt, um zu den Besten in seiner Musikhochschule in Manhattan zu gehören. Er will keinesfalls im Mittelmaß enden wie sein Vater, der als Schriftsteller gescheitert ist. Als ihn der charismatische Dozent Terrence Fletcher (J.K. Simmons) in sein Ensemble beruft, scheint für den 19-Jährigen dieser Traum zum Greifen nahe. Doch Fletcher erweist sich als gnadenloser Despot, der seinen Schülern alles abverlangt. Bald stößt Andrew an die Grenzen seiner Fähigkeiten – und seiner Gesundheit. Das Drama besticht durch seine beiden herausragenden Hauptdarsteller und macht Jazz zu einem visuellen Erlebnis.

Kritik
Da ist er endlich, der erste Film des Festivals, der uns alle umhaut. Dass dieser ausgerechnet aus Hollywood stammt, lässt uns nach dem ganzen Sequel- und Prequel-Wahn der Traumfabrik ein wenig hoffen. Damien Chazelle erzählt hier eine Geschichte der Leidenschaft, mit der sich jeder identifizieren kann, dessen Herz auch nur im Entferntesten für irgendetwas brennt. Miles Teller legt hier seine bislang beste Performance überhaupt hin, aber selten – ja eigentlich nie – hat man J.K. Simmons eindrucksvoller gesehen. Der ewige Nebendarsteller hat selbst Regisseur Jason Reitman auf den Plan gerufen, der Simmons bislang in jedem seiner Filme besetzt hat. Im Rahmen des aktuell stattfindenden London Filmfestivals sagt er im Interview, dass er schon ein wenig traurig sei, dass Simmons diese Performance ausgerechnet nicht in einem seiner Filme ans Licht gebracht hat. WHIPLASH startet voraussichtlich am 19.02.2015 in den deutschen Kinos.

Wertung
5 / 5

 

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Das waren die Nordischen Filmtage 2021 in Lübeck

Das Festivalkino ist zurück und das (fast) in seiner alten Form. Besser kann man die diesjährigen Nordischen Filmtage in Lübeck kaum beschreiben. Volle Kinosäle trotz 3G-Kontrollen, wunderbare Filme und ganz viele filmbegeisterte Menschen – wie sehr ich das doch vermisst habe.  Weiterlesen

Die Königin des Nordens

Trine Dyrholm, die derzeit wohl erfolgreichste und populärste Schauspielerin Dänemarks, wurde bei den diesjährigen Nordischen Filmtagen mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Einige ihrer bekanntesten Filme wurden in Lübeck gezeigt – und bei ihrem Besuch in der Hansestadt hatte sie ihr aktuelles Werk dabei: DIE KÖNIGIN DES NORDENS von Charlotte Sieling. Diese vor allem für ihre TV-Serien […] Weiterlesen

Welcome to Utmark

Die zweite Entdeckung in der diesjährigen Serien-Sektion der Nordischen Filmtage in Lübeck ist WELCOME TO UTMARK, eine urkomische und verdammt groteske Komödie von Regisseur Dagur Kári, bei der einem manchmal das Lachen im Halse stecken bleibt. Weiterlesen

Journey (NFL 2021)

Die Nordischen Filmtage widmen seit vielen Jahren einen Teil ihres Programms auch dem Serien-Bereich. In diesem Jahr gab es u.a. die isländische Produktion JOURNEY zu sehen, in der sich zwei Schauspieler auf einen Roadtrip begeben.  Weiterlesen

Kids of the Night (NFL 2021)

Aus Estland kommt der Film KIDS OF THE NIGHT, der drei Schwestern in einer schicksalhaften Nacht begleitet. Seine Deutschland-Premiere feierte der Film bei den Nordischen Filmtagen in Lübeck.   Weiterlesen

Tove (NFL 2021)

Ihre gezeichneten Figuren, die Mumins, kennt vermutlich jeder. Doch wer war die Frau hinter den Comic-Strips? Dieser Frage versucht die finnische Regisseurin Zaida Bergroth in ihrem Film TOVE näherzukommen.  Weiterlesen

The Innocents (NFL 2021)

Mit seinem Film THE INNOCENTS zeigt Regisseur Eskil Vogt, dass es keiner verfluchten Orte oder fieser Monster bedarf, um echten Horror zu verbreiten. Es reichen auch ein paar „unschuldige“ Kinder.  Weiterlesen

Pleasure (NFL 2021)

Wie dreht man einen Film über die Abgründe des Pornobusiness, ohne voyeuristisch oder gar selbst zum Porno zu werden? Nun, der schwedischen Regisseurin Ninja Thyberg ist mit PLEASURE genau dieser Spagat gelungen. Entstanden ist ein eindrucksvoller Film, der noch lange nachhallt.  Weiterlesen

Lamb (NFL 2021)

In seinem Regiedebüt LAMB entführt uns Regisseur Valdimar Jóhannsson auf eine abgelegene Schaffarm im Norden Islands – und in die isländische Mythologie.  Weiterlesen

The Middle Man (NFL 2021)

Der norwegische Regisseur Bent Hamer ist bekannt für seinen ganz besonderen Humor und die Absurdität seiner Geschichten. Acht Jahre nach seinem letzten Film macht er mit THE MIDDLE MAN genau damit weiter und so muss man diesen Mann für seinen eigenartigen Stil einfach lieben.  Weiterlesen