Ema

Kinostart: 22.10.2020

ab16 OT: Ema (Chile 2019)
Länge: 107 Minuten
Genre: Drama
Regie: Pablo Larraín
Drehbuch: Pablo Larraín
Darsteller: Mariana Di Girolamo, Gael García Bernal, Paola Giannini, Santiago Cabrera, Cristián Suárez
Verleih: Koch Films GmbH

Der Chilene Pablo Larrain („¡No!“, „Jackie“) ist bekannt für seine sperrigen Arthaus-Filme. Eine normale Dramaturgie darf man bei ihm nicht erwarten. Auch sein neues Werk ist gewöhnungsbedürftig. Protagonistin ist die junge Tänzerin Ema (Mariana Di Girolamo), die in der chilenischen Hafenstadt Valparaíso leidenschaftlich für eine Aufführung trainiert, choreografiert von ihrem Ehemann Gastón (Gael García Bernal). Nachdem ihr achtjähriger Adoptivsohn Polo in ihrem Haus Brand gelegt und dabei ihre Schwester schwer verletzt hatte, musste sie Polo notgedrungen wieder ins Waisenhaus zurückgeben, was sie inzwischen zutiefst bereut. Als Kompensation mutiert sie selbst zum Feuerteufel, indem sie öffentliche Gegenstände abfackelt. Die rätselhafte erste Szene des Films zeigt eine brennende Verkehrsampel.

Langsam wird klar, dass Ema eine komplizierte Intrige anzettelt, um Polo zurückzubekommen. Diese vertrackten Szenen werden immer wieder mit wilden Streetdance-Sequenzen konterkariert, in denen Ema und ihre Truppe zur Musik des Reggaeton die Straßen Valparaísos aufmischt.

Ema ist eine schwer zu entschlüsselnde Figur: abweisend, sexsüchtig, egozentrisch, fast manisch in ihrer künstlerischen Ausstrahlung. Larrain gelingt hier das gnadenlose Porträt einer Frau jenseits aller Konventionen. Man muss Ema nicht mögen, Pablo Larrain tut es.

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 22.10.2020

Cortex

Zwei Männer, zwei Leben, eine schicksalhafte Begegnung: Hagen (Moritz Bleibtreu) plagen unkontrollierte Schlafphasen, in denen er zwischen Traum und Realität nicht mehr unterscheiden kann. Die angeschlagene Beziehung zu seiner Frau Karoline (Nadja Uhl) leidet darunter mit jedem Tag mehr. Ihr Seitensprung mit dem Kleinkriminellen Niko (Jannis Niewöhner) setzt jedoch eine verstörende Verkettung der Geschehnisse in Weiterlesen

Greenland

Darauf mussten die Action- und Blockbuster-Fans lange warten: endlich mal wieder einen soliden Katastrophen-Film auf der großen Leinwand zu erleben. Vielen war Christopher Nolans „Tenet“ zu intellektuell und zu verworren, „Greenland“ von Ric Roman Waugh („Angel Has Fallen“) verspricht dagegen unkompliziertes Action-Kino. 

Kajillionaire

Die US-amerikanische Multimedia-Künstlerin Miranda July dreht nur alle Jubeljahre einen Film. Nach ihrem Debüt „Ich und du und alle, die wir kennen“ von 2005 ist „Kajillionaire“ erst ihr dritter Film. Der Begriff aus dem US-Slang bedeutet so viel wie „sehr reiche Menschen“. Die Mittzwanzigerin Old Dolio (Evan Rachel Wood) ist von ihren Eltern Robert (Richard Weiterlesen