Puzzle

EIFF 2018 feiert das schottische Kino

Wenn in knapp vier Wochen das älteste, durchgängig gespielte Filmfestival der Welt seine Tore öffnet, dann steht Edinburgh wieder einmal ganz im Zeichen des schottischen Kinos. Ein großer Teil des Programms der 72. Ausgabe, das am 23. Mai 2018 der Öffentlichkeit präsentiert wird, dreht sich nämlich um schottische Filme, Filmemacher, Schauspieler oder Filme, die in Schottland gedreht worden sind. 

Eröffnet wird das Festival von PUZZLE (Bild) mit Kelly Macdonald in der Hauptrolle. Diese dürfte vielen vor allem aus TRAINSPOTTING und T2 TRAINSPOTTING bekannt sein. In PUZZLE spielt sie Agnes, die sich mit ihren 40 Jahren sie sehr weit von ihrem Zuhause, ihrerr Familie und der engmaschigen Community entfernt hat, in der sie von ihrem Vater aufgezogen wurde. Das ändert sich jedoch drastisch, als Agnes zum Geburtstag ein Puzzle bekommt. Plötzlich erlebt sie den aufregenden Nervenkitzel, nicht nur etwas zum ersten Mal zu machen, sondern zudem auch noch verdammt gut darin zu sein. 

Nachdem sich ihre Gedanken jahrelang nur darum drehten, ihren  Ehemann Louie und ihre Söhne Ziggy und Gabe zu unterstützen, hat sie nun endlich etwas gefunden, das sie selbst machen möchte. Also bricht sie aus ihrer kleinen Welt aus und verfolgt ihr neues Hobby. Dabei trifft sie auf den wohlhabenden, aber verschlossenen Investor Robert, der sofort ihr unglaubliches Talent erkennt und sie als Partnerin für ein großes Puzzle-Turnier auswählt. Jeder Tag, den sie mit puzzlen und Unterhaltungen mit Robert verbringt, bringt sie ein Stück weiter auf dem Weg der eigenen Selbstverwirklichung. Mit diesen Erkenntnissen wächst ihr Selbstbewusstsein und so wehrt sie sich mehr und mehr gegen die ganzen Routinen, die bislang ihr Leben bestimmten. Jetzt entscheidet Agnes selbst, was als Nächstes geschieht.

Anna and the Apocalypse

Außerdem werden im Programm des Festivals diverse Filme zu sehen sein, die in Schottland gedreht worden sind oder sogar dort spielen. So wie das sehnsüchtig erwartete Kult-Comedy-Horror-Musical ANNA AND THE APOCALYPSE (Bild), das größtenteils in und um Glasgow gedreht wurde.

Im Thriller CALIBRE, der im Beecraigs Country Park spielt, wird der schottische Schauspieler Jack Lowden (England is Mine, Dunkirk) unter der Regie von Matt Palmer The Gas Man) zu sehen sein. 

Whitney

Das Publikum kann sich zudem auf das in Schottland produzierte Pop-Art-Drama MAKE ME UP der Videokünstlerin Rachel Maclean aus Glasgow freuen, wie auch auf die Dokumentationsfilme WHITNEY (Bild) von Kevin Macdonald und ALMOST FASHIONABLE: A FILM ABOUT TRAVIS über die schottische Band und der Regie des Leadsängers Fran Healy. Dieser wird zusammen mit seiner Band zur Weltpremiere des Films in Edinburgh erwartet.

DIRT ROAD TO LAFAYETTE unter der Regie von Kenny Glenaan und aus der Feder von James Kelman wird ebenfalls hier seine Weltpremiere feiern. Der Film folgt einem Vater und seinem Sohn auf der Reise von Schottland nach North Alabama und dort ihre amerikanischen und schottischen  Verwandten zu besuchen. 

Die schottische Schauspielerin Shauna Macdonald wird auf der großen Leinwand in dem Horror-Thriller WHITE CHAMBER zu sehen, bei dem Paul Raschid Regie geführt hat. 

In Darkness

Ebenfalls aus Schottland stammt der Schauspieler Tommy Flanagan, der das Remake von PAPILLON vorstellen wird. Die schottische Schauspiellegende James Cosmo, immer wieder ein gern gesehener Gast in Edinburgh, stellt den Thriller IN DARKNESS (Bild) von Anthony Byrne vor, in dem er neben Natalie Dormer und Emily Ratajkowski zu sehen ein wird.

Neben all diesen Highlights wird es noch weitere Produktionen aus Schottland zu sehen geben, von Dokumentationen wie BECOMING ANIMAL oder MEETING JIM über Animationsfilme wie VITELLO bis hin zu diversen Kurzfilmen.

Swimming With Men

Den Abschluss des Edinburgh International Film Festival bildet in diesem Jahr die britische Komödie SWIMMING WITH MEN(Bild). Darin steht der Angestellte Eric vor einer ausgewachsenen Midlife-Krise und schließt sich einer ausschließlich männlichen Gruppe von Synchronschwimmern an. So entdeckt er, dass ihn das Bilden von Mustern in einem Pool zumindest für ein paar Stunden vor seinem Leben und seiner Ehe fliehen lässt. Obwohl die Männer anfangs ihre Privatleben im Spind verschließen, beginnen sie nach und nach, ihr Innenleben zu offenbaren. Aber sind sie auch in der Lage, ihre Leben so zu synchronisieren, dass sie in Mailand an der Weltmeisterschaft teilnehmen können?

In diesem Fall sind wir in Deutschland dem Festival sogar mal einen kleinen Schritt voraus, denn SWIMMING WITH MEN startet bei uns bereits am 7. Juni in den Kinos.

Das Edinburgh International Film Festival verspricht auch in diesem Jahr wieder äußerst spannend zu werden. Auch in diesem Jahr berichtet nochnfilm.de wieder vom 20. Juni bis zum 1. Juli live aus Edinburgh.

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.