EIFF 2017 – Das schottische Film Festival in seiner 71. Ausgabe

In knapp vier Wochen ist es bereits wieder soweit: Im schottischen Edinburgh startet am 21. Juni das International Film Festival in seine 71. Ausgabe. Bereits jetzt klingen die noch spärlich angekündigten Filme danach, dass es erneut ein wunderbares Festival wird. 

Eröffnungsfilm

Das Edinburgh International Film Festival eröffnet sein Programm am 21. Juni mit GOD’S OWN COUNTRY, der bereits äußerst erfolgreich beim Sundance Film Festival und auf der Berlinale lief. Der Film handelt von Johnny (Josh O’Connor), einem jungen Mann, der nach einem Schlaganfall seines Vaters die Last der familieneigenen Schäferei allein auf seinen Schultern trägt, bis der rumänische Arbeiter Gheorghe (Alec Secarenu) auftaucht und sein Leben auf den Kopf stellt. Komplett gedreht im britischen West Yorkshire, ist GOD’S OWN COUNTRY eine zeitgenössische Geschichte, in der es um Selbstfindung und das emotionale Erwachen im ländlichen Norden von England geht. 

Abschlussfilm

Den Abschluss des Edinburgh International Film Festivals bildet ENGLAND IS MINE, in dem es um die frühen Jahre des Sängers Morrissey geht, einst Frontmann der Band THE SMIHS.

Der Film transportiert uns zurück ins Jahr 1970, in dem Steven Morrissey (Jack Lowden), ein introvertierter und kompromissloser Teenager, frustriert ist von seinem Dasein in der Arbeiterklasse. Als seine Träume von einer erfolgreichen Musikkarriere durch seinen Alltagsjob beim örtlichen Finanzamt einen Dämpfer bekommen, findet er Trost in der Underground-Musik-Szene, wo er auf Linder Sterling (Jessica Brown Findley) trifft. Die intelligente und selbstsichere Künstlerin ermutigt ihn, seine Vorstellung von Ruhm und Ehre in die Tat umzusetzen.

Filme aus Schottland

Auch in diesem Jahr legt das Festival einen Schwerpunkt auf den schottischen Film. Während sich der Eröffnungs- und der Abschlussfilm in diesem Jahr unterschiedliche Portraits des Lebens in England darstellen, bleibt der Großteil des Programms all dem treu, was die schottische Filmindustrie zu bieten hat. 

Festivalleiter Marc Adams: „Schottische Talente gehörten schon immer zum Herz des Festivals und ich bin wieder einmal stolz, dass wir die großartige Arbeit beleuchten können, die es momentan in unserem Land gibt. Die Qualität, die Vielfalt und die Breite des diesjährigen Programms ist ein wahres Testament der hochkarätigen Handwerkskunst der vergangenen und aktuellen Filme aus Schottland.“

Zu den bislang angekündigen Filme zählt TEENAGE SUPERSTARS, eine Musikdoku, die sich mit der Geschichte des äußerst erfolgreichen britischen Musikszene vor dem Britpop befasst. 

Außerdem zeigt das Festival viele Spielfilme, die in Schottland spielen und gedreht worden sind, wie beispielsweise WATERBOYS, der größtenteils in Edinburgh spielt. EDIE (Foto), mit Kevin Guthrie in der Hauptrolle, entführt uns derweil zum wunderschönen Schauplatz des Suilven Mountain, während THE DARK MILE ein Psychothriller ist, der in den schottischen Highlands spielt und in dem sich die Bootstour eines Paares zu einer höllischen Tortour entwickelt.

Zu sehen gibt es auch eine Preview der ersten drei Episoden der vierten Staffel der erfolgreichen gälischen TV-Serie BANNAN, die auf der unfassbar schönen Insel Skey gedreht wurde. Die Serie folgt einer jungen Frau, die auf die Insel zurückkehrt, die sie mit 18 Jahren verlassen hat. BANNAN verbindet dabei das Genre der Seifenoper mit Drama- und Murder-Mystery-Elementen. 

Der schottische Regisseur Peter Mackie Burne zeigt sein Langfilm-Debut DAPHNE (Foto) mit Emily Beecham und Geraldine James in den Hauptrollen, während die schottische Schauspielerin Freya Mavor in der Premiere der Drama-Komödie MODERN LIFE IS RUBBISH zu sehen ist (siehe großes Foto ganz oben).

Mit seinem neuen Film THE MARKER mit dem schottischen Schauspieler John Hannah in der Hauptrolle kehrt der Filmemacher Justin Edgar nach Edinburgh zurück. Sein früherer Film, WE ARE THE FREAKS, feierte 2014 beim Festival Premiere, während er im vergangenen Jahr mit der Dokumentation NOTES ON BLINDNESS vertreten war. 

Das Festival zeigt zudem mit THE LAST PHOTOGRAPH ein starkes und bewegendes Drama rund um den Flugzeugabsturz von Lockerbie, unter der Regie von Danny Huston. Bong Joon Ho neuester Film OKJA, der gerade in Cannes als erste Netflix-Produktion für Aufsehen sorgte und in dem EIFF Honorary Patron Tilda Swinton mitspielt, wird ebenfalls zu sehen sein.

Das alles klingt doch wirklich vielversprechend und bereitet extrem viel Vorfreude auf das Festival in dieser wunderbaren Stadt. Mehr erfahren wir alls am kommenden Mittwoch, dem 31.05.2017, denn dann wird das komplette Programm der Öffentlichkeit vorgestellt. Es bleibt also spannend.

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.