Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 9

Heute gab es tatsächlich nur drei Filme. Nicht dass ich nicht mehr geschafft hätte, aber je mehr sich das Festival dem Ende nähert, desto weniger Filme gibt es, die ich noch nicht gesehen habe – oder überhaupt sehen möchte. Also hat sich meine heutige Auswahl auf eben diese drei Filme reduziert. 

Swung

Swung

Großbritannien 2015, 90 Minuten, Regie: Colin Kennedy, mit Elena Anaya, Owen McDonnell, Elizabeth McGovern

Als das Liebesleben eines jungen Paares aus Glasgow einzuschlafen droht, greifen die beiden zu drastischen Mitteln und schließen sich der örtlichen Swingerszene an. Völlig unbeholfen navigieren sich Alice und David durch ihre neue Welt, bestehend aus Sex mit Fremden und Orgien in Hotels. Letztendlich müssen aber auch sie feststellen, dass sich ihre Probleme so einfach dann doch nicht lösen lassen.

Basieren auf dem Roman von Ewan Morrison wirft der Regisseur Colin Kennedy einen Blick in die Glasgower Swingerszene. Trotz des heiklen Themas kommt dabei am Ende aber nur ein kleiner Film heraus, der schnell wieder aus dem Gedächtnis verschwindet. Dazu fehlen dem Film einfach die wirklichen Höhepunkt – und das ist durchaus im doppeldeutigen Sinn gemeint.

Hector

Hector

Großbritannien 2015, 87 Minuten, Regie: Jake Garvin, mit Peter Mullan, Keith Allan, Natalie Gavin, Sarah Solemani, Ewan Stewart, Laurie Ventry, Stephen Tomkinson, Gina McKee

Der obdachlose Renter Hector McAdam ist ein Mann mit einer tragischen Vergangenheit. Seit vielen Jahren wandert er zwischen Raststätten umher, schläft unter Brücken und lebt vom Hand in den Mund. Als er jedoch von seinem früheren Leben eingeholt wird, wird langsam der Grund für seine selbst gewählte Obdachlosigkeit klar.

Ich muss zugeben, dass ich mich auf diesen Film bereits die ganze Woche gefreut habe. Die Stimmen der Weltpremiere vor einer Woche waren mehr als überragend. Leider passte der Film erst jetzt in meinen Filmplan, doch das Warten hat sich gelohnt. Peter Mullan legt hier eine eindrucksvolle Performance vor und zeigt und eine sympathische und erleuchtende Studie über die menschliche Zerbrechlichkeit. Der Regisseur Jake Garvin beobachtet mit HECTOR die Welt derjenigen Menschen, die sonst vor den Augen der normalen Bevölkerung verschwinden und zeigt, dass mitunter weit mehr hinter einem solchen Schicksal steckt, als man vermuten mag. HECTOR ist schlichtweg ein wunderbarer Film, der hoffentlich seinen Weg in die deutschen Kinos finden wird. (4,5/5)

Meet-Me-in-Montenegro

Meet Me in Montenegro

USA / Deutschland / Norwegen 2015, Regie: Alex Holdridge, Linnea Saasen, mit Alex Holdridge, Linnea Saasen, Rupter Friend, Jennifer Ulrich

Der amerikanische Regisseur Anderson (Alex Holdridge) trifft in Berlin nach einem Meeting auf seine alte Flamme Lina (Linnea Saasen), eine Tänzerin aus Norwegen, die ihn einst überstürzt im Urlaub in Montenegro hat sitzen lassen. Gespannt lassen sich die beiden wieder aufeinander ein, während sich ihrer beider Leben rundherum gerade in Luft auflösen.

Wenn Regisseure ihren eigenen Stoff verfilmen und gleichzeitig auch noch die Hauptrollen übernehmen, kommt dabei in den seltensten Fällen etwas wirklich Gutes heraus. Das ist leider hier nicht anders. Zu lange ist völlig unklar, wohin die Reise überhaupt hingehen soll. Immer wieder wirkt der Film so, als ob ein leicht depressiver Regisseur versucht, sein eigenes Scheitern auf die Leinwand zu bringen und nur auf die Mitleidsbekundungen des Publikums wartet. Das ist schade, denn die Nebendarsteller, allen voran die deutsche Schauspielerin Jennifer Ulrich, liefern hier eine wunderbare Performance ab. Am Ende bleibt ein Film zurück, der zwar nicht schmerzt und über den man sich nicht ärgert, der große Wurf ist hier aber leider nicht gelungen.

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Das waren die Nordischen Filmtage 2021 in Lübeck

Das Festivalkino ist zurück und das (fast) in seiner alten Form. Besser kann man die diesjährigen Nordischen Filmtage in Lübeck kaum beschreiben. Volle Kinosäle trotz 3G-Kontrollen, wunderbare Filme und ganz viele filmbegeisterte Menschen – wie sehr ich das doch vermisst habe.  Weiterlesen

Die Königin des Nordens

Trine Dyrholm, die derzeit wohl erfolgreichste und populärste Schauspielerin Dänemarks, wurde bei den diesjährigen Nordischen Filmtagen mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Einige ihrer bekanntesten Filme wurden in Lübeck gezeigt – und bei ihrem Besuch in der Hansestadt hatte sie ihr aktuelles Werk dabei: DIE KÖNIGIN DES NORDENS von Charlotte Sieling. Diese vor allem für ihre TV-Serien […] Weiterlesen

Welcome to Utmark

Die zweite Entdeckung in der diesjährigen Serien-Sektion der Nordischen Filmtage in Lübeck ist WELCOME TO UTMARK, eine urkomische und verdammt groteske Komödie von Regisseur Dagur Kári, bei der einem manchmal das Lachen im Halse stecken bleibt. Weiterlesen

Journey (NFL 2021)

Die Nordischen Filmtage widmen seit vielen Jahren einen Teil ihres Programms auch dem Serien-Bereich. In diesem Jahr gab es u.a. die isländische Produktion JOURNEY zu sehen, in der sich zwei Schauspieler auf einen Roadtrip begeben.  Weiterlesen

Kids of the Night (NFL 2021)

Aus Estland kommt der Film KIDS OF THE NIGHT, der drei Schwestern in einer schicksalhaften Nacht begleitet. Seine Deutschland-Premiere feierte der Film bei den Nordischen Filmtagen in Lübeck.   Weiterlesen

Tove (NFL 2021)

Ihre gezeichneten Figuren, die Mumins, kennt vermutlich jeder. Doch wer war die Frau hinter den Comic-Strips? Dieser Frage versucht die finnische Regisseurin Zaida Bergroth in ihrem Film TOVE näherzukommen.  Weiterlesen

The Innocents (NFL 2021)

Mit seinem Film THE INNOCENTS zeigt Regisseur Eskil Vogt, dass es keiner verfluchten Orte oder fieser Monster bedarf, um echten Horror zu verbreiten. Es reichen auch ein paar „unschuldige“ Kinder.  Weiterlesen

Pleasure (NFL 2021)

Wie dreht man einen Film über die Abgründe des Pornobusiness, ohne voyeuristisch oder gar selbst zum Porno zu werden? Nun, der schwedischen Regisseurin Ninja Thyberg ist mit PLEASURE genau dieser Spagat gelungen. Entstanden ist ein eindrucksvoller Film, der noch lange nachhallt.  Weiterlesen

Lamb (NFL 2021)

In seinem Regiedebüt LAMB entführt uns Regisseur Valdimar Jóhannsson auf eine abgelegene Schaffarm im Norden Islands – und in die isländische Mythologie.  Weiterlesen

The Middle Man (NFL 2021)

Der norwegische Regisseur Bent Hamer ist bekannt für seinen ganz besonderen Humor und die Absurdität seiner Geschichten. Acht Jahre nach seinem letzten Film macht er mit THE MIDDLE MAN genau damit weiter und so muss man diesen Mann für seinen eigenartigen Stil einfach lieben.  Weiterlesen