Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 9

Heute gab es tatsächlich nur drei Filme. Nicht dass ich nicht mehr geschafft hätte, aber je mehr sich das Festival dem Ende nähert, desto weniger Filme gibt es, die ich noch nicht gesehen habe – oder überhaupt sehen möchte. Also hat sich meine heutige Auswahl auf eben diese drei Filme reduziert. 

Swung

Swung

Großbritannien 2015, 90 Minuten, Regie: Colin Kennedy, mit Elena Anaya, Owen McDonnell, Elizabeth McGovern

Als das Liebesleben eines jungen Paares aus Glasgow einzuschlafen droht, greifen die beiden zu drastischen Mitteln und schließen sich der örtlichen Swingerszene an. Völlig unbeholfen navigieren sich Alice und David durch ihre neue Welt, bestehend aus Sex mit Fremden und Orgien in Hotels. Letztendlich müssen aber auch sie feststellen, dass sich ihre Probleme so einfach dann doch nicht lösen lassen.

Basieren auf dem Roman von Ewan Morrison wirft der Regisseur Colin Kennedy einen Blick in die Glasgower Swingerszene. Trotz des heiklen Themas kommt dabei am Ende aber nur ein kleiner Film heraus, der schnell wieder aus dem Gedächtnis verschwindet. Dazu fehlen dem Film einfach die wirklichen Höhepunkt – und das ist durchaus im doppeldeutigen Sinn gemeint.

Hector

Hector

Großbritannien 2015, 87 Minuten, Regie: Jake Garvin, mit Peter Mullan, Keith Allan, Natalie Gavin, Sarah Solemani, Ewan Stewart, Laurie Ventry, Stephen Tomkinson, Gina McKee

Der obdachlose Renter Hector McAdam ist ein Mann mit einer tragischen Vergangenheit. Seit vielen Jahren wandert er zwischen Raststätten umher, schläft unter Brücken und lebt vom Hand in den Mund. Als er jedoch von seinem früheren Leben eingeholt wird, wird langsam der Grund für seine selbst gewählte Obdachlosigkeit klar.

Ich muss zugeben, dass ich mich auf diesen Film bereits die ganze Woche gefreut habe. Die Stimmen der Weltpremiere vor einer Woche waren mehr als überragend. Leider passte der Film erst jetzt in meinen Filmplan, doch das Warten hat sich gelohnt. Peter Mullan legt hier eine eindrucksvolle Performance vor und zeigt und eine sympathische und erleuchtende Studie über die menschliche Zerbrechlichkeit. Der Regisseur Jake Garvin beobachtet mit HECTOR die Welt derjenigen Menschen, die sonst vor den Augen der normalen Bevölkerung verschwinden und zeigt, dass mitunter weit mehr hinter einem solchen Schicksal steckt, als man vermuten mag. HECTOR ist schlichtweg ein wunderbarer Film, der hoffentlich seinen Weg in die deutschen Kinos finden wird. (4,5/5)

Meet-Me-in-Montenegro

Meet Me in Montenegro

USA / Deutschland / Norwegen 2015, Regie: Alex Holdridge, Linnea Saasen, mit Alex Holdridge, Linnea Saasen, Rupter Friend, Jennifer Ulrich

Der amerikanische Regisseur Anderson (Alex Holdridge) trifft in Berlin nach einem Meeting auf seine alte Flamme Lina (Linnea Saasen), eine Tänzerin aus Norwegen, die ihn einst überstürzt im Urlaub in Montenegro hat sitzen lassen. Gespannt lassen sich die beiden wieder aufeinander ein, während sich ihrer beider Leben rundherum gerade in Luft auflösen.

Wenn Regisseure ihren eigenen Stoff verfilmen und gleichzeitig auch noch die Hauptrollen übernehmen, kommt dabei in den seltensten Fällen etwas wirklich Gutes heraus. Das ist leider hier nicht anders. Zu lange ist völlig unklar, wohin die Reise überhaupt hingehen soll. Immer wieder wirkt der Film so, als ob ein leicht depressiver Regisseur versucht, sein eigenes Scheitern auf die Leinwand zu bringen und nur auf die Mitleidsbekundungen des Publikums wartet. Das ist schade, denn die Nebendarsteller, allen voran die deutsche Schauspielerin Jennifer Ulrich, liefern hier eine wunderbare Performance ab. Am Ende bleibt ein Film zurück, der zwar nicht schmerzt und über den man sich nicht ärgert, der große Wurf ist hier aber leider nicht gelungen.

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.

First Cow (FFHH20)

Im ungewöhnlichen, fast quadratischen Format aus den Anfängen des Kinos erzählt die Regisseurin eine spröde Geschichte aus Oregon um 1820. Der Koch Cookie (John Magaro) hat sich frustriert von einer Gruppe Pelztierjäger getrennt und sich in der Nähe eines Forts an der Grenze zu Indianergebieten niedergelassen. Dort lernt er den chinesisch-stämmigen King-Lu (Orion Lee) kennen. Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Gegenwartskino im Fokus

Die neue Reihe „Gegenwartskino im Fokus“ beim Filmfest Hamburg war gleich im ersten Jahr 2019 ein voller Erfolg. Die Französin Céline Sciamma und der Filipino Lav Diaz waren vor einem Jahr gleich mit jeweils drei Filmen in Hamburg vertreten und persönlich anwesend. Aus bekannten Gründen konnten diesmal die US-Amerikanerin Kelly Reichardt und der Chilene Pablo Weiterlesen

Sohn-Mutter (FFHH20)

Wie soll man sich entscheiden, wenn der Staat und die den Staat beherrschende Religion dem Menschen scheinbar keine Wahl lässt? Die junge Witwe Leila, Mutter des zwölfjährigen Amir und eines Säuglings, arbeitet in einer Teheraner Kabelfabrik. Seit Kazem, der Busfahrer der Firma, ein Auge auf Leila geworfen hat, hat sie keine ruhige Minute mehr. Sie Weiterlesen

Sound of Metal (FFHH20)

Der Schlagzeuger Ruben (Riz Ahmed) und seine Freundin Lou (Olivia Cooke), die ins Mikrofon schreit und ihrer Gitarre nur Rückkopplungen entlockt, touren mit ihrem Wohnmobil als Post-Punk-Noise-Duo durch die US-amerikanische Provinz. Als nach einem Hörsturz Ruben die komplette Taubheit droht, ist erst eimal Schluss mit der Karriere. Lou verschafft Ruben einen Platz in einer Taubstummen-Community Weiterlesen

The Cloud in Her Room (FFHH20)

Dank Jens Geiger, der seit Jahren den „Asia Express“ beim Filmfest Hamburg kompetent betreut, ist das asiatische Kino immer ein besonderer Schwerpunkt in der Hansestadt. Die Reihe überraschte diesmal mit dem Debüt „The Cloud in Her Room“ der Chinesin Zheng Lu Xinyuan. Muzi, eine junge Frau, kehrt nach Jahren zurück in ihre Heimatstadt Hangzhou, um Weiterlesen

Genus, Pan (FFHH20)

Vor einem Jahr war der Filipino Lav Diaz persönlich in Hamburg, um drei seiner (sehr langen) Filme vorzustellen. Diesmal war sein für seine Verhältnisse „kurzer“ Film „Genus Pan“ zu begutachten. In 146 Minuten erzählt der Regisseur eine eher einfache Parabel über Gewalt, Aberglaube und animalische Triebe. Ist der Mensch am Ende doch „nur“ ein Tier?