Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 8

Lässt sich nach acht Tagen und insgesamt 33 Filmen bereits eine gewisse Filmmüdigkeit ausmachen? Erstaunlicherweise nein, denn dazu ist die Auswahl der Filme hier in Schottland einfach zu gut. Auch wenn der Daueraufenthalt in dunklen Kinosälen langsam aber sicher an die Substanz geht, macht das die Qualität ohne Umschweife direkt wieder gut. Und so ging es heute gleich mkt fünf Filmen weiter. 

Bereave

Bereave

USA 2015, 99 Minuten, Regie: Evangelos Giovanis, George Giovanis, mit Malcom McDowell, Jane Seymour, Keith Carradine, Vinessa Shaw, Mike Doyle, Mike Starr, Ethan Embry, George Giovanis, Rachel Eggleston, Christine Kelly

Garvey (Malcom McDowell) hat ein Geheimnis und eine Waffe. Seine Frau Evelyn (Jane Seymour) hat ein Schwert und ein Glas Wein. Garveys Bruder(Keith Carradine) hat einen echt miesen Haarschnitt, aber das ist Nebensache. Geht es ihnen gut? Aber klar doch, warum sollte es ihnen auch nicht gut gehen? Schließlich haben sie Geheimnisse, Waffen, Schwerter, Weingläser und schlechte Frisuren.

Aufgrund eines Ambargos darf die Bewertung erst nach der Weltpremiere am 24.06.2015 erfolgen.

Dope

Dope

USA 2014, 115 Minuten, Regie: Rick Famuyla, mit Shameik Moore, Tony Revolori, Kiersey Clemons, Blake Anderson, Zoe Kravitz, A$AP Rocky

In den „Bottoms“ mit Sehnsüchten aufzuwachsen, die über das Dealen mit Drogen hinausgehen, ist nicht einfach für Malcom, Diggy und Jib, die Geeks der Highschool. Aber wer könnte sich besser mit den örtlichen Schwergewichten anlegen, als drei smarte, erfindungsreiche und schamlose Kidas, die verzweifelt der „Hood“ entkommen wollen.

Sie lieben ihn und sie kleiden sich wie ihre Idole aus den goldenen Zeiten des Hip Hops. Mit „Hip Hop Hooray“ stimmt der Film gleich zu Beginn auf einen fantastischen Soundtrack an, der sofort in die Beine geht. Obwohl es sich im Prinzip nur um eine weitere Coming-of-Age-Geschichte handelt, ist diese doch irgendwie anders. Genau wie die Kids, denn die wirken wie aus einer falschen Ära. DOPE ist ganz klar DER Film für die Post-Hip-Hop-Generation. Can you dig it? (4/5)

Liza-the-Fox-Fairy

Liza, the Fox-Fairy

Ungarn 2015, 98 Minuten, Regie: Károly Ujj Mészáros, mit Mónika Balsai, Szabolcs Bede-Fazekas, David Sakurai, Piroska Molnár, Zoltán Schmied

Liza arbeitet als Pflegerin in einen fiktionalisierten Budapest der 1970er Jahre, wo sie sich um die bettlägerige Witwe des japanischen Botschafters kümmert. Sie befreundet sich mit dem Geist eines berühmten japanischen Sängers und ist immer mehr davon überzeugt, dass sie eine „Fox-Fairy“ ist, also eine Fuchs-Elfe. Diese bringt den Tod über all diejenigen, die sich in sie verlieben.

Man merkt deutlich, dass sich der Regisseur Károly Ujj Mészáros an Wes Anderson orientiert oder ihn zumindest verehrt. LIZA, THE FOX-FAIRY ist genauso verspielt und verschroben, wie die Welt des einzigartigen Regisseurs. Mit wunderbar skurrilen Einfällen und einer wundervollen Bildspracher entführt uns der Film in eine Welt, die blutig, sexy, eigenartig und auf sonderbare Weise bemerkenswert ist. Eine wahre Hommage an die Macht der Imagination. (4/5)

Cut-Snake

Cut Snake

Australien 2014, 94 Minuten, Regie: Tony Ayres, mit Sullivan Stapleton, Alex Russell, Jessica de Gouw

1974. Der Ex-Gangster „Sparra“ Farrell hat seine kriminellen tage hinter sich gelassen und sich mit seiner Verlobten Paula in den Randbezirken von Melbourne niedergelassen. Doch dann taucht sein Ex-Zellengenosse Pommie plötzlich und unangemeldet bei ihm auf, der von der neuen Lebensweise seines Kumpels wenig begeistert ist.

Mit CUT SNAKE, das in Australien eine Bezeichnung für einen durchgedrehten, verrückten Mann ist, legt Regisseur Tony Ayres einen klassichen Action-Thriller vor, der sich zwar stark an die Konventionen des Genres hält, hier und da jedoch doch schon mal ausbricht. Erst nach und nach wird dem Zuschauer klar, welche gemeinsame Vergangenheit die beiden Männer verbindet. Das das Ganze nur in einem Inferno enden kann, wird immer deutlicher, je weiter der Film fortschreitet. Am Ende bleibt jedoch trotzdem nur ein guter, aber eben auch sehr konventioneller Thriller zurück. (3/4)

Turbo-Kid

Turbo Kid

Kanada / Neuseeland 2015, 89 Minuten, Regie: Anouk Whissell, François Simard und Yoann-Karl Whissel, mit Munro Chambers, Laurence Leboeuf, Michael Ironside

Wir schreiben das Jahr 1997. Nach der Apokalypse fährt der selbsternannte und mit einem Superheldenkostüm bekleidete TURBO KID (Munro Chambers) auf seinem BMX-Bike durch die karge und trostlose Landschaft. Als er die leicht verrückte und platinblonde Apple trifft (Laurence Leboeuf), müssen sich die beiden gegen einen mächtigen Gegenspieler (Michael Ironside) zur Wehr setzen.

Yeah! Die 80er Jahre sind zurück. TURBO KID ist eine mehr als gelungene Hommage an die Trash-Filme der 80er Jahre und mit Michael Ironside konnte man sogar einen Star dieser Epoche gewinnen. Die Special Effects sind größtenteils physikalischer Natur, was gemeinsam mit dem Synthysizer-Soundtrack für einen echten Flashback sorgt. Dass der Film sich selbst nicht allzu ernst nimmt, ist dabei auch sein großer Vorteil. So hat man durchweg das Gefühl, gerade eine VHS-Kassette eingelegt zu haben, die man vor der Rückgabe in der Videothek noch zurückspulen muss. TURBO KID ist eine ganz wunderbare Zeitreise für alle Kinder der 80er und diejenigen, die es noch werden wollen. (4/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.