Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 6

Es ist Sonntag in Edinburgh und alle Geschäfte haben geöffnet. Daran muss man sich als Deutscher natürlich erst einmal gewöhnen, aber wenn man den Tag sowieso in Kinos verbringt, spielt das eigentlich auch gar keine Rolle mehr. Langsam aber sicher mach sich ein wenig die Ermüdung breit. Bis zu fünf Filme täglich zu sichten und dann noch Interviews vorzubereiten, strengt dann doch ein wenig an. Doch dafür entschädigt einen dann diese wunderbare Stadt mit ihren alten Gebäuden, die sich märchenhaft zwischen drei erloschene Vulkanhügel einfügen. Edinburgh ist nicht nur zu Filmfestzeiten eine Reise wert, sondern eigentlich immer. Die Freundlichkeit der einheimischen Schotten ist dabei schlichtweg wunderbar. Hier bedankt sich jeder beim Aussteigen aus dem Bus beim Fahrer, der sich dann wiederum bei den Fahrgästen bedankt. In diesem Sinne: Cheers for reading!

MANGLEHORN

USA 2014, 97 Minuten, Regie: David Gordon Green, mit Al Pacino, Holly Hunter, Harmony Korine

Das Highlight der Woche ist für Angelo Manglehorn (Al Pacino), der einen einen Schlüsseldienst führt), der freitägliche Besuch in der Bank und der dortige Smalltalk mit Dawn (Holly Hunter). Ansonsten führt der Mann ein einsames Leben: Er kümmert sich liebevoll um seine Katze, verbringt Zeit mit seiner Enkeltochter und schreibt Briefe an Clara. Darin macht er sich Vorwürfe über sein Leben, denn vor mehr als vierzig Jahren hat er seine große Liebe durch falsche Entscheidungen verloren. Regisseur David Gordon Green (Joe, Prince Avalanche) legt hier eine wunderbar melancholischen Film mit einem unfassbar guten Al Pacino vor. Was geschieht mit einem Menschen, wenn er sich sein Leben lang Vorwürfe macht, die große Liebe verstoßen zu haben? Wie soll ein solcher Mensch jemals in der Lage sein, sich neu zu verlieben, wenn die Schuld so groß aufwiegt? Diesen Fragen gibt Pacino in seiner Darstellung Raum zur Entfaltung, so dass man als Zuschauer manches Mal eingreifen möchte, um dem alten Mann Trost zu spenden. MANGLEHORN ist eine wahre kleine Perle. (4/5)

inside-out

Inside Out

USA 2015, 102 Minuten, Regie: Pete Docter, Originalsprecher: Diane Lane, Amy Poehler, Mindy Kaling, Kyle McLachlan, Bill Hader, Richard Kind, Phyllis Smith

Mit INSIDE OUT begeben wir uns den Kopf der elfjährigen Riley. Dort treffen wir auf ihre Gefühle: Spaß, Traurigkeit, Angst, Wut und Ekel. Als die Angst und der Spaß irrtümlich in den Tiefen von Rileys Erinnerungen verloren gehen, beginnt eine emotionale Achterbahnfahrt, die es in sich hat. Wieder einmal ist es Pixar gelungen, sich selbst zu übertreffen. INSIDE OUT sprudelt nur so vor grandiosen Einfällen und gibt Eltern völlig neue Möglichkeiten an die Hand, um ihren Kindern die Welt zu erklären. Dabei geschieht in den 102 Minuten so viel, dass man hier mit Sicherheit auch bei der zweiten und dritten Sichtung noch allerhand Neues entdecken kann. Immer und immer wieder schießt es dem Zuschauer durch den Kopf, wie grundlegend einfach man doch die verschiedenen menschlichen Emotionen darstellen kann. Letztendlich stellt man sich die Frage, warum darauf noch niemand zuvor gekommen ist. (5/5)

Zudem wartet Pixar auch hier wieder mit einem zauberhaften Kurzfilm auf: In LAVA wird die Geschichte eines einsamen Vulkans erzählt, der sich nichts mehr wünscht, als jemanden an seiner Seite zu haben. In diesen wenigen Minuten wird das Thema Liebe so wunderbar besungen, dass es schwerfällt, hier keine Tränen des Glücks zu vergießen. Zauberhaft, einfach zauberhaft. (5/5)

Im Anschluss an die beiden Filme durfte ich Brad Moore treffen und mit ihm über seinen Film NORTH v SOUTH sprechen, der hier heute Abend seine Weltpremiere feiert. Das Interview gibt es im Anschluss an das Festival hier zu lesen.

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.