Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 6

Es ist Sonntag in Edinburgh und alle Geschäfte haben geöffnet. Daran muss man sich als Deutscher natürlich erst einmal gewöhnen, aber wenn man den Tag sowieso in Kinos verbringt, spielt das eigentlich auch gar keine Rolle mehr. Langsam aber sicher mach sich ein wenig die Ermüdung breit. Bis zu fünf Filme täglich zu sichten und dann noch Interviews vorzubereiten, strengt dann doch ein wenig an. Doch dafür entschädigt einen dann diese wunderbare Stadt mit ihren alten Gebäuden, die sich märchenhaft zwischen drei erloschene Vulkanhügel einfügen. Edinburgh ist nicht nur zu Filmfestzeiten eine Reise wert, sondern eigentlich immer. Die Freundlichkeit der einheimischen Schotten ist dabei schlichtweg wunderbar. Hier bedankt sich jeder beim Aussteigen aus dem Bus beim Fahrer, der sich dann wiederum bei den Fahrgästen bedankt. In diesem Sinne: Cheers for reading!

MANGLEHORN

USA 2014, 97 Minuten, Regie: David Gordon Green, mit Al Pacino, Holly Hunter, Harmony Korine

Das Highlight der Woche ist für Angelo Manglehorn (Al Pacino), der einen einen Schlüsseldienst führt), der freitägliche Besuch in der Bank und der dortige Smalltalk mit Dawn (Holly Hunter). Ansonsten führt der Mann ein einsames Leben: Er kümmert sich liebevoll um seine Katze, verbringt Zeit mit seiner Enkeltochter und schreibt Briefe an Clara. Darin macht er sich Vorwürfe über sein Leben, denn vor mehr als vierzig Jahren hat er seine große Liebe durch falsche Entscheidungen verloren. Regisseur David Gordon Green (Joe, Prince Avalanche) legt hier eine wunderbar melancholischen Film mit einem unfassbar guten Al Pacino vor. Was geschieht mit einem Menschen, wenn er sich sein Leben lang Vorwürfe macht, die große Liebe verstoßen zu haben? Wie soll ein solcher Mensch jemals in der Lage sein, sich neu zu verlieben, wenn die Schuld so groß aufwiegt? Diesen Fragen gibt Pacino in seiner Darstellung Raum zur Entfaltung, so dass man als Zuschauer manches Mal eingreifen möchte, um dem alten Mann Trost zu spenden. MANGLEHORN ist eine wahre kleine Perle. (4/5)

inside-out

Inside Out

USA 2015, 102 Minuten, Regie: Pete Docter, Originalsprecher: Diane Lane, Amy Poehler, Mindy Kaling, Kyle McLachlan, Bill Hader, Richard Kind, Phyllis Smith

Mit INSIDE OUT begeben wir uns den Kopf der elfjährigen Riley. Dort treffen wir auf ihre Gefühle: Spaß, Traurigkeit, Angst, Wut und Ekel. Als die Angst und der Spaß irrtümlich in den Tiefen von Rileys Erinnerungen verloren gehen, beginnt eine emotionale Achterbahnfahrt, die es in sich hat. Wieder einmal ist es Pixar gelungen, sich selbst zu übertreffen. INSIDE OUT sprudelt nur so vor grandiosen Einfällen und gibt Eltern völlig neue Möglichkeiten an die Hand, um ihren Kindern die Welt zu erklären. Dabei geschieht in den 102 Minuten so viel, dass man hier mit Sicherheit auch bei der zweiten und dritten Sichtung noch allerhand Neues entdecken kann. Immer und immer wieder schießt es dem Zuschauer durch den Kopf, wie grundlegend einfach man doch die verschiedenen menschlichen Emotionen darstellen kann. Letztendlich stellt man sich die Frage, warum darauf noch niemand zuvor gekommen ist. (5/5)

Zudem wartet Pixar auch hier wieder mit einem zauberhaften Kurzfilm auf: In LAVA wird die Geschichte eines einsamen Vulkans erzählt, der sich nichts mehr wünscht, als jemanden an seiner Seite zu haben. In diesen wenigen Minuten wird das Thema Liebe so wunderbar besungen, dass es schwerfällt, hier keine Tränen des Glücks zu vergießen. Zauberhaft, einfach zauberhaft. (5/5)

Im Anschluss an die beiden Filme durfte ich Brad Moore treffen und mit ihm über seinen Film NORTH v SOUTH sprechen, der hier heute Abend seine Weltpremiere feiert. Das Interview gibt es im Anschluss an das Festival hier zu lesen.

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Das waren die Nordischen Filmtage 2021 in Lübeck

Das Festivalkino ist zurück und das (fast) in seiner alten Form. Besser kann man die diesjährigen Nordischen Filmtage in Lübeck kaum beschreiben. Volle Kinosäle trotz 3G-Kontrollen, wunderbare Filme und ganz viele filmbegeisterte Menschen – wie sehr ich das doch vermisst habe.  Weiterlesen

Die Königin des Nordens

Trine Dyrholm, die derzeit wohl erfolgreichste und populärste Schauspielerin Dänemarks, wurde bei den diesjährigen Nordischen Filmtagen mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Einige ihrer bekanntesten Filme wurden in Lübeck gezeigt – und bei ihrem Besuch in der Hansestadt hatte sie ihr aktuelles Werk dabei: DIE KÖNIGIN DES NORDENS von Charlotte Sieling. Diese vor allem für ihre TV-Serien […] Weiterlesen

Welcome to Utmark

Die zweite Entdeckung in der diesjährigen Serien-Sektion der Nordischen Filmtage in Lübeck ist WELCOME TO UTMARK, eine urkomische und verdammt groteske Komödie von Regisseur Dagur Kári, bei der einem manchmal das Lachen im Halse stecken bleibt. Weiterlesen

Journey (NFL 2021)

Die Nordischen Filmtage widmen seit vielen Jahren einen Teil ihres Programms auch dem Serien-Bereich. In diesem Jahr gab es u.a. die isländische Produktion JOURNEY zu sehen, in der sich zwei Schauspieler auf einen Roadtrip begeben.  Weiterlesen

Kids of the Night (NFL 2021)

Aus Estland kommt der Film KIDS OF THE NIGHT, der drei Schwestern in einer schicksalhaften Nacht begleitet. Seine Deutschland-Premiere feierte der Film bei den Nordischen Filmtagen in Lübeck.   Weiterlesen

Tove (NFL 2021)

Ihre gezeichneten Figuren, die Mumins, kennt vermutlich jeder. Doch wer war die Frau hinter den Comic-Strips? Dieser Frage versucht die finnische Regisseurin Zaida Bergroth in ihrem Film TOVE näherzukommen.  Weiterlesen

The Innocents (NFL 2021)

Mit seinem Film THE INNOCENTS zeigt Regisseur Eskil Vogt, dass es keiner verfluchten Orte oder fieser Monster bedarf, um echten Horror zu verbreiten. Es reichen auch ein paar „unschuldige“ Kinder.  Weiterlesen

Pleasure (NFL 2021)

Wie dreht man einen Film über die Abgründe des Pornobusiness, ohne voyeuristisch oder gar selbst zum Porno zu werden? Nun, der schwedischen Regisseurin Ninja Thyberg ist mit PLEASURE genau dieser Spagat gelungen. Entstanden ist ein eindrucksvoller Film, der noch lange nachhallt.  Weiterlesen

Lamb (NFL 2021)

In seinem Regiedebüt LAMB entführt uns Regisseur Valdimar Jóhannsson auf eine abgelegene Schaffarm im Norden Islands – und in die isländische Mythologie.  Weiterlesen

The Middle Man (NFL 2021)

Der norwegische Regisseur Bent Hamer ist bekannt für seinen ganz besonderen Humor und die Absurdität seiner Geschichten. Acht Jahre nach seinem letzten Film macht er mit THE MIDDLE MAN genau damit weiter und so muss man diesen Mann für seinen eigenartigen Stil einfach lieben.  Weiterlesen