Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 5

Kaum zu glauben, dass bereits Samstag ist und schon fünf Tage des Edinburgh International Film Festivals vorüber sind. Die heutige Filmauswahl ist dann auch sehr eingeschränkt, nicht weil es keine guten Filmen gibt – ganz im Gegenteil – sondern weil der heutige Tag mit insgesamt fünf Interviews gefüllt ist. Okay, eigentlich sind es nur drei, denn zu INDEX ZERO, einem meiner Favoriten des Festivals, habe ich den Regisseur Lorenzo Sportiello, sowie die beiden Darsteller Ana Ularu und Simon Merrels getroffen. Selten habe ich solch herzensgute (Film-) Menschen getroffen, die mit so viel Liebe hinter ihrem Projekt stehen. Zudem habe ich mit Ingo Haeb über seinen Film DAS ZIMMERMÄDCHEN LYNN und mit dem Drehbuchautoren Shahin Chandrasoma über UNCANNY. Alle Interviews werden allerdings erst nach dem Festival erscheinen, denn dazu fehlt hier vor lauter Filmen einfach die Zeit. Doch kommen wir zu den heutigen drei Filmen, die ich trotzdem noch sichten konnte.

Beyond-the-LightsBeyond the Lights

USA 2013, 116 Minuten, Regie: Gina Prince-Bythewood, mit Gugu Mbatha-Raw, Minnie Driver, Nate Parker, Danny Glover, Machine Gun Kelly, Jordan Belfi, Hayley Marie Norman, Jesse Woodrow

Noni (Gugu Mbatha-Raw) ist eine aufstrebende Sängerin, die von ihrer zielstrebigen Mutter (Minnie Driver) gemanagt wird. Sie fühlt sich von der schillernden Musikindustrie ausgenutzt und findet Trost in den Armen eines Polizisten (Nate Parker), der sie vor einem Sprung vom Hotelbalkon gerettet hat. BEYOND THE LIGHTS ist zwar eine altmodische Liebesgeschichte, die mit typischen Versatzstücken spielt, aber zum Glück bedeutet das nicht, dass auch der Film selbst altmodisch ist. Gerade Gugu Mbatha-Raw, die man zuletzt in DIDO ELIZABETH BELLE sehen konnte, ist eine wahre Offenbahrung für den Film, denn sie sorgt mit ihrer Darstellung dafür, dass sich der Zuschauer in ihrer Welt verliert und gemeinsam mit ihr die schönen Dinge, aber auch die Schattenseiten der Musikindustrie durchlebt. (3,5/5)

Diary-of-a-Teenage-Girl

The Diary of a Teenage Girl

USA 2015, 102 Minuten, Regie: Marielle Heller, mit Bel Powley, Alexander Skarsgård, Kristen Wiig

Im San Francisco der 1970er Jahre kann es die frühreife, junge Cartoonistin Minnie (Bel Powley) gar nicht erwarten, erwachsen zu werden. Die lockere und grenzenlose Einstellung ihrer Mutter (Kristen Wiig) führt dazu, dass die Fünfzehnjährige ihren Nervenkitzel in allerlei Erwachsenenkram sucht. So beginnt sie eine Affäre mit Monroe (Alexandfer Skarsgård), dem Freund ihrer Mutter. Trotz des Altersunterschiedes von fast zwei Jahrzehnten behält sie in der Beziehung zu jeder Zeit die Kontrolle. Das ist dann auch das Besondere an diesem wunderbaren Film. Die Newcomerin Bel Powley legt in THE DIARY OF A TEENAGE GIRL eine eindrucksvolle Performance vor, die zu überzeugen weiss. Man könnte dem Film vorwerfen, dass er den Sex mit Minderjährigen propagiert, aber das wäre eine vorschnelle Verurteilung. Schließlich ist hier alles ein wenig anders, als in anderen, vergleichbaren Filmen. Und genau das macht diesen Film so besonders. (4/5)

Maggie

Maggie

USA 2915, 95 Minuten, Regie: Henry Hobson, mit Arnold Schwarzenegger, Abigail Breslin, Joely Richardson

Arnold Schwarzenegger spielt einen Farmer im mittleren Westen, der entschlossen seine Tochter Maggie (Abigail Breslin) nach Hause bringt, nachdem sie von kannibalistischen Zombies infiziert wurde. Während die Krankheit fortschreitet, bleibt ihr Vater an ihrer Seite und hält sowohl die Polizei und das Militär, als auch andere Zombies von ihr fern. Doch im Lichte der Verwandlung ist eine Endlösung unumgänglich. Regisseur Henry Hobson kombiniert mit MAGGIE das Zombiegenre mit einem Arthousefilm. Das ist zuerst einmal lobenswert und auch die Performance von Arnold Schwarzenegger ist schlichtweg beeindruckend (wer hätte geglaubt, dass man das jemals sagen würde). Trotzdem kann der Film nicht hundertprozentig überzeugen, da die Geschichte ein paar inhaltliche Löcher aufweist, die man nur schwer von der Hand weisen kann. Am Ende des Tages bleibt aber zumindest ein solider Film übrig, den man sich allein schon deshalb ansehen sollte, um Schwarzeneggers Leistung zu honorieren. (3/5)

 

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.

First Cow (FFHH20)

Im ungewöhnlichen, fast quadratischen Format aus den Anfängen des Kinos erzählt die Regisseurin eine spröde Geschichte aus Oregon um 1820. Der Koch Cookie (John Magaro) hat sich frustriert von einer Gruppe Pelztierjäger getrennt und sich in der Nähe eines Forts an der Grenze zu Indianergebieten niedergelassen. Dort lernt er den chinesisch-stämmigen King-Lu (Orion Lee) kennen. Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Gegenwartskino im Fokus

Die neue Reihe „Gegenwartskino im Fokus“ beim Filmfest Hamburg war gleich im ersten Jahr 2019 ein voller Erfolg. Die Französin Céline Sciamma und der Filipino Lav Diaz waren vor einem Jahr gleich mit jeweils drei Filmen in Hamburg vertreten und persönlich anwesend. Aus bekannten Gründen konnten diesmal die US-Amerikanerin Kelly Reichardt und der Chilene Pablo Weiterlesen

Sohn-Mutter (FFHH20)

Wie soll man sich entscheiden, wenn der Staat und die den Staat beherrschende Religion dem Menschen scheinbar keine Wahl lässt? Die junge Witwe Leila, Mutter des zwölfjährigen Amir und eines Säuglings, arbeitet in einer Teheraner Kabelfabrik. Seit Kazem, der Busfahrer der Firma, ein Auge auf Leila geworfen hat, hat sie keine ruhige Minute mehr. Sie Weiterlesen

Sound of Metal (FFHH20)

Der Schlagzeuger Ruben (Riz Ahmed) und seine Freundin Lou (Olivia Cooke), die ins Mikrofon schreit und ihrer Gitarre nur Rückkopplungen entlockt, touren mit ihrem Wohnmobil als Post-Punk-Noise-Duo durch die US-amerikanische Provinz. Als nach einem Hörsturz Ruben die komplette Taubheit droht, ist erst eimal Schluss mit der Karriere. Lou verschafft Ruben einen Platz in einer Taubstummen-Community Weiterlesen

The Cloud in Her Room (FFHH20)

Dank Jens Geiger, der seit Jahren den „Asia Express“ beim Filmfest Hamburg kompetent betreut, ist das asiatische Kino immer ein besonderer Schwerpunkt in der Hansestadt. Die Reihe überraschte diesmal mit dem Debüt „The Cloud in Her Room“ der Chinesin Zheng Lu Xinyuan. Muzi, eine junge Frau, kehrt nach Jahren zurück in ihre Heimatstadt Hangzhou, um Weiterlesen

Genus, Pan (FFHH20)

Vor einem Jahr war der Filipino Lav Diaz persönlich in Hamburg, um drei seiner (sehr langen) Filme vorzustellen. Diesmal war sein für seine Verhältnisse „kurzer“ Film „Genus Pan“ zu begutachten. In 146 Minuten erzählt der Regisseur eine eher einfache Parabel über Gewalt, Aberglaube und animalische Triebe. Ist der Mensch am Ende doch „nur“ ein Tier?