Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 2

Nach zwei Tagen beim Edinburgh International Film Festival steht schon mal eines fest: Schottische Multiplexe unterscheiden sich gewaltig. Während es im Odeon einen Sitzabstand von einem knappen gefühlten Meter gibt, sind die Abständen im Cineworld deutlich größer bemessen. Hier kann man zumindest halbwegs seine Beine ausstrecken, was bei vier Filmen am Stück nicht zu unterschätzen ist. 

FidelioFidelio – L’Odyssée d’Alice

Frankreich 2014, 95 Minuten, Regie: Lucie Borleteau, mit Ariane Labed, Melvil Poupaud, Anders Danielsen Lie, Pascal Tagnati, Corneliu Dragomirescu

Alice heuert als Mechanikerin auf dem Frachter „Fidelio“ an. Nicht um die Welt zu sehen, sondern eher um sich selbst zu finden. So begibt sie sich auf eine Reise, sowohl physisch, aber auch sexuell und emotional. Als sie den Frachter als Ersatzmitglied in letzter Sekunde betritt, da kurz zuvor ein Crewmitglied bei einem Unfall getötet wurde, erfährt sie, dass der Kapitän ihr ehemaliger Liebhaber ist. Auf dem Film Festival von Locarno wurde Ariane Labed für ihre Darstellung der Alice als beste Schauspielerin ausgezeichnet. Der Film ist – gelinde gesagt – „anders“ als das, was man bisher aus Frankreich gewohnt ist. Deshalb läuft der Film vermutlich hier auch in der Sparte „Neue Perspektiven“. Zum einen plätschert der Film einfach nur vor sich hin, zum anderen aber ist er stellenweise auch wieder durchaus sehenswert. In der Summe bleibt dann aber doch nur ein durchschnittlicher Film zurück. (2,5/5)

Every-Secret-Thing

Every Secret Thing

USA 2014, 93 Minuten, Regie: Amy Berg, mit Elizabeth Banks, Diane Lane, Dakota Fanning, Danielle Macdonald

Elizabeth Banks spielt eine Ermittlerin, die in einem Fall von Kindesentführung ermittelt. Dabei muss sie unweigerlich einen ihrer eigenen Fälle, der bereits 10 Jahre zurückliegt, wieder öffnen. Damals wurde zwei 10-jährige Mädchen verurteilt, ein kleines Kind entführt und getötet zu haben. EVERY SECRET THING ist ein klassischer Kriminalfall, allerdings ist hier nicht so, wie es scheint. Geschickt führt Regisseurin Amy Berg, die hier ihr fiktionales Regiedebüt gibt, den Zuschauer an der Nase herum, lockt ihn auf falsche Fährten und schlussendlich die ganze Geschichte auf den Kopf zu stellen. Sicherlich erfindet der Film das Genre nicht neu, arbeitet aber wunderbar mit den unterschiedlichen Versatzstücken. Zum eindrucksvollen Cast gehören neben Elizabeth Banks auch noch Diane Lane, Dakota Fanning und Nate Parker. (3,5/5)

Cop-Car

Cop Car

USA 2014, 84 Minuten, Regie: Jon Watts, mit Kevin Bacon, Shea Whigham, Camryn Manheim, James Freedson-Jackson, Hays Welford

Was anfängt wie ein jugendlicher Spaß – zwei Jungen, gerade von zu Hause weggelaufen, finden ein verlassenen Streifenwagen und gehen mit ihm auf Spritztour – wird im weiteren Verlauf dunkler und gefährlicher. Kevin Bacon ist endlich mal wieder in Höchstform und spielt den diabolischen Sheriff, der einiges zu verbergen hat. Die beiden Jungs (James Freedson-Jackson und Hays Wellford) sind zudem äußerst beeindruckend. Wenn sie über den Highway rasen oder mit den Waffen spielen, bleibt man als Zuschauer kaum ruhig sitzen. COP CAR fällt definitiv in den Bereich der B-Movies, dort zählt er aber in jedem Fall zu den besseren Vertretern. Eine wunderbar kurzweilige Unterhaltung mit fantastischen Darstellern. (3,5/5)

Index-Zero

Index Zero

Italien / Großbritannien 2014, 84 Minuten, Regie: Lorenzo Sportiello, mit Simon Merreils, Ana Ularu, Antonia Liskova, Velislav Pavlov

Der letzte Film des Tages stellt zugleich auch das Highlight des Tages dar. In den futuristischen Vereinigten Staaten von Europa, die einer Festung gleichen, wird der Wert eines jeden Menschen in einem sogenannten Nachhaltigkeitsindex festgelegt. Kurt (Simon Merells) und Eve (Ana Ularu) werden beim Versuch, die USE illegal zu betreten, festgenommen. Während Kurt als potentiell nachhaltig eingestuft wird, gilt sie Eve aufgrund ihrer Schwangerschaft als nicht aufnahmewürdig, schließlich sind natürliche Schwangerschaften schon seit vielen Jahren illegal. Nachdem beide getrennt werden, versucht Kurt verzweifelt und mit allen Mitteln, wieder zu Eve zu gelangen. Der Regisseur Lorenzo Sportiello legt mit INDEX ZERO einen beeindruckenden Film vor, der die aktuelle Flüchtlingsproblematik in einer utopischen Darstellung zuspitzt. Wie viel ist ein Menschenleben wert? Wie viel dieser Utopie könnte Wirklichkeit werden, wenn wir das Problem nicht in den Griff bekommen? Fragen über Fragen, die ich dem Regisseur, der sich im Übrigen auch für das Drehbuch, den Sound und die Special Effect verantwortlich zeigt, am Wochenende stellen werde. Dann treffe ich nämlich ihn und den Hauptdarsteller Simon Merells zum Interview. (4/5)

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

overview

Verbrannte Erde

 Deutschland 2024 |  101 Minuten |  Drama / Thriller
overview

Love Lies Bleeding

 USA / Großbritannien 2024 |  104 Minuten |  Romanze / Thriller
overview

Made in England: Die Filme von Powell und Pressburger

 Großbritannien 2024 |  139 Minuten |  Dokumentation
overview

Ein kleines Stück vom Kuchen

 Iran / Frankreich / Schweden / Deutschland 2024 |  97 Minuten |  Drama / Romanze
overview

In Liebe, Eure Hilde

 Deutschland 2024 |  125 Minuten |  Drama / Historie
overview

King’s Land

 Dänemark / Schweden / Norwegen / Deitschland 2023 |  128 Minuten |  Drama / Historie
overview

In sicherem Fahrwasser: Filmfest Emden-Norderney legt starkes Programm vor

overview

Irdische Verse

 Iran 2023 |  77 Minuten |  Komödie / Drama
overview

La Chimera

 Italien 2023 |  133 Minuten |  Komödie / Tragikomödie / Drama
overview

Club Zero

 Österreich / Großbritannien / Deutschland / Frankreich / Dänemark / Katar 2023 |  110 Minuten |  Drama
overview

Slow

 Litauen / Spanien / Schweder 2023 |  108 Minuten |  Drama
overview

The Outrun

 Großbritannien / Deutschland 2024 |  117 Minuten |  Drama