Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 1

nochnfilm.de ist in diesem Jahr erstmals zu Gast auf dem Edinburgh International Film Festival und berichtet von dort über das Festival, die Filme und alles, was sonst noch in der schottischen Stadt passiert.  

Nach der Anreise am Vorabend ging es am heutigen Dienstag gleich früh morgens um 9.00 Uhr los mit den ersten Filmsichtungen.

Uncanny

Uncanny

USA 2015, 87 Minuten

Diesen Film könnte man als so etwas wie den kleinen Bruder von EX MACHINA bezeichnen, denn beide erzählen von künstlichen Intelligenzen. Allerdings ist der Roboter hier männlich und die Wissenschaftlerin/Reporterin, die über ihn schreiben soll, weiblich. Beide Film mögen dieselbe Prämisse haben, doch UNCANNY bewegt sich letztendlich doch in eine andere Richtung, als zwischen Roboter und Schöpfer eine Rivalität und die Gunst der schönen Reporterin (überzeugen: Lucy Griffiths). Der Haupttwist mag ein wenig vorhersehbar sein, wenn man sich in diesem Genre ein wenig auskennt, trotzdem ist UNCANNY ein sehenswerter Sci-Fi-Streifen, dem es mit einfachen Mitteln gelingt, eine wunderbare Atmosphäre aufzubauen. (4/5)

The Stanford Prison Experiment

USA 2014, 124 Minuten

Im Jahre 1971 startete der Psychologie-Professor Dr. Philip Zimbardo (Billy Crudup) ein soziales Experiment, in dem er freiwillige Studenten der Stanford University in zwei Gruppen aufteilte. Die eine Hälfte sollte die Wärter und die andere die Gefangenen darstellen. Als sich beide Gruppen mehr und mehr in ihre Rollen hinein steigern, droht das Experiment außer Kontrolle zu geraten.

Das Thema wude bereits mehrfach verfilmt, im Jahre 2001 kam sogar eine deutsche Version mit Moritz Bleibtreu in der Hauptrolle ins Kino. Diese neue Verfilmung von Leslye Headland verzichtet jedoch auf die übertrieben Dramatisierung und lässt die Geschichte für sich sprechen. Dadurch fehlt dem Film zwar eine gewisse dramaturgische Spannung, uninteressant wird der Film dadurch jedoch keinesfalls. Die Darsteller, darunter Ezra Miller (Vielleicht lieber morgen), liefern eine erstklassige Performance ab und so kommt der Film dem ursprünglichen Experiment mit Sicherheit am Nächsten. (3,5/5)

The-Violators

THE VIOLATORS

Großbritannien 2015, 97 Minuten

Zwei Mädchen aus gestörten Familien – die 15-jährige Shelly (Lauren McQueen), die sich mit kleinen Gaunereien durch die Straßen streunt und die 17-jährige Rachel (Brogan Ellis), die sich mehr und mehr auf Shelly fixiert – treffen aufeinander und begeben sich auf einen Pfad, der für beide tiefgehende Veränderungen auslöst.

Aufgrund eines Embargos darf eine Bewertung des Filmes erst nach der Weltpremiere am 23. Juni erfolgen.

600-Miles

600 Millas (600 Miles)

Mexiko/USA 2015, 85 Minuten

Als ein US-Bundesagent (Tim Roth) auf der Suche nach Waffenschmugglern auf einen jungen Möchtegern-Kriminellen (Kristyan Ferrer) trifft, der für ein Familien-Kartell Autos vollgepackt mit Waffen von den USA nach Mexiko fährt, befinden sich beide plötzlich auf der Flucht. Dieses Roadmovie, gleichzeitig auch das Regiedebut von Gabriel Ripstein, kann leider wenig überzeugen. Das liegt zum einen an der unruhigen Handkamera, aber auch an dem durchaus als misslungen zu bezeichnenden Schnitt. Immer wieder bleibt die Kamera auf Situationen stehen, in denen erst Minuten später etwas passiert. Ob der Regisseur dies als künstlerisch wertvoll erachtet hat, ist mir nicht bekannt. Als Zuschauer hat man dort jedoch immer wieder den Eindruck, der Regisseur hätte vergessen, „Cut“ zu rufen. (1/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Das waren die Nordischen Filmtage 2021 in Lübeck

Das Festivalkino ist zurück und das (fast) in seiner alten Form. Besser kann man die diesjährigen Nordischen Filmtage in Lübeck kaum beschreiben. Volle Kinosäle trotz 3G-Kontrollen, wunderbare Filme und ganz viele filmbegeisterte Menschen – wie sehr ich das doch vermisst habe.  Weiterlesen

Die Königin des Nordens

Trine Dyrholm, die derzeit wohl erfolgreichste und populärste Schauspielerin Dänemarks, wurde bei den diesjährigen Nordischen Filmtagen mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Einige ihrer bekanntesten Filme wurden in Lübeck gezeigt – und bei ihrem Besuch in der Hansestadt hatte sie ihr aktuelles Werk dabei: DIE KÖNIGIN DES NORDENS von Charlotte Sieling. Diese vor allem für ihre TV-Serien […] Weiterlesen

Welcome to Utmark

Die zweite Entdeckung in der diesjährigen Serien-Sektion der Nordischen Filmtage in Lübeck ist WELCOME TO UTMARK, eine urkomische und verdammt groteske Komödie von Regisseur Dagur Kári, bei der einem manchmal das Lachen im Halse stecken bleibt. Weiterlesen

Journey (NFL 2021)

Die Nordischen Filmtage widmen seit vielen Jahren einen Teil ihres Programms auch dem Serien-Bereich. In diesem Jahr gab es u.a. die isländische Produktion JOURNEY zu sehen, in der sich zwei Schauspieler auf einen Roadtrip begeben.  Weiterlesen

Kids of the Night (NFL 2021)

Aus Estland kommt der Film KIDS OF THE NIGHT, der drei Schwestern in einer schicksalhaften Nacht begleitet. Seine Deutschland-Premiere feierte der Film bei den Nordischen Filmtagen in Lübeck.   Weiterlesen

Tove (NFL 2021)

Ihre gezeichneten Figuren, die Mumins, kennt vermutlich jeder. Doch wer war die Frau hinter den Comic-Strips? Dieser Frage versucht die finnische Regisseurin Zaida Bergroth in ihrem Film TOVE näherzukommen.  Weiterlesen

The Innocents (NFL 2021)

Mit seinem Film THE INNOCENTS zeigt Regisseur Eskil Vogt, dass es keiner verfluchten Orte oder fieser Monster bedarf, um echten Horror zu verbreiten. Es reichen auch ein paar „unschuldige“ Kinder.  Weiterlesen

Pleasure (NFL 2021)

Wie dreht man einen Film über die Abgründe des Pornobusiness, ohne voyeuristisch oder gar selbst zum Porno zu werden? Nun, der schwedischen Regisseurin Ninja Thyberg ist mit PLEASURE genau dieser Spagat gelungen. Entstanden ist ein eindrucksvoller Film, der noch lange nachhallt.  Weiterlesen

Lamb (NFL 2021)

In seinem Regiedebüt LAMB entführt uns Regisseur Valdimar Jóhannsson auf eine abgelegene Schaffarm im Norden Islands – und in die isländische Mythologie.  Weiterlesen

The Middle Man (NFL 2021)

Der norwegische Regisseur Bent Hamer ist bekannt für seinen ganz besonderen Humor und die Absurdität seiner Geschichten. Acht Jahre nach seinem letzten Film macht er mit THE MIDDLE MAN genau damit weiter und so muss man diesen Mann für seinen eigenartigen Stil einfach lieben.  Weiterlesen