Edinburgh International Film Festival 2015 – Day 1

nochnfilm.de ist in diesem Jahr erstmals zu Gast auf dem Edinburgh International Film Festival und berichtet von dort über das Festival, die Filme und alles, was sonst noch in der schottischen Stadt passiert.  

Nach der Anreise am Vorabend ging es am heutigen Dienstag gleich früh morgens um 9.00 Uhr los mit den ersten Filmsichtungen.

Uncanny

Uncanny

USA 2015, 87 Minuten

Diesen Film könnte man als so etwas wie den kleinen Bruder von EX MACHINA bezeichnen, denn beide erzählen von künstlichen Intelligenzen. Allerdings ist der Roboter hier männlich und die Wissenschaftlerin/Reporterin, die über ihn schreiben soll, weiblich. Beide Film mögen dieselbe Prämisse haben, doch UNCANNY bewegt sich letztendlich doch in eine andere Richtung, als zwischen Roboter und Schöpfer eine Rivalität und die Gunst der schönen Reporterin (überzeugen: Lucy Griffiths). Der Haupttwist mag ein wenig vorhersehbar sein, wenn man sich in diesem Genre ein wenig auskennt, trotzdem ist UNCANNY ein sehenswerter Sci-Fi-Streifen, dem es mit einfachen Mitteln gelingt, eine wunderbare Atmosphäre aufzubauen. (4/5)

The Stanford Prison Experiment

USA 2014, 124 Minuten

Im Jahre 1971 startete der Psychologie-Professor Dr. Philip Zimbardo (Billy Crudup) ein soziales Experiment, in dem er freiwillige Studenten der Stanford University in zwei Gruppen aufteilte. Die eine Hälfte sollte die Wärter und die andere die Gefangenen darstellen. Als sich beide Gruppen mehr und mehr in ihre Rollen hinein steigern, droht das Experiment außer Kontrolle zu geraten.

Das Thema wude bereits mehrfach verfilmt, im Jahre 2001 kam sogar eine deutsche Version mit Moritz Bleibtreu in der Hauptrolle ins Kino. Diese neue Verfilmung von Leslye Headland verzichtet jedoch auf die übertrieben Dramatisierung und lässt die Geschichte für sich sprechen. Dadurch fehlt dem Film zwar eine gewisse dramaturgische Spannung, uninteressant wird der Film dadurch jedoch keinesfalls. Die Darsteller, darunter Ezra Miller (Vielleicht lieber morgen), liefern eine erstklassige Performance ab und so kommt der Film dem ursprünglichen Experiment mit Sicherheit am Nächsten. (3,5/5)

The-Violators

THE VIOLATORS

Großbritannien 2015, 97 Minuten

Zwei Mädchen aus gestörten Familien – die 15-jährige Shelly (Lauren McQueen), die sich mit kleinen Gaunereien durch die Straßen streunt und die 17-jährige Rachel (Brogan Ellis), die sich mehr und mehr auf Shelly fixiert – treffen aufeinander und begeben sich auf einen Pfad, der für beide tiefgehende Veränderungen auslöst.

Aufgrund eines Embargos darf eine Bewertung des Filmes erst nach der Weltpremiere am 23. Juni erfolgen.

600-Miles

600 Millas (600 Miles)

Mexiko/USA 2015, 85 Minuten

Als ein US-Bundesagent (Tim Roth) auf der Suche nach Waffenschmugglern auf einen jungen Möchtegern-Kriminellen (Kristyan Ferrer) trifft, der für ein Familien-Kartell Autos vollgepackt mit Waffen von den USA nach Mexiko fährt, befinden sich beide plötzlich auf der Flucht. Dieses Roadmovie, gleichzeitig auch das Regiedebut von Gabriel Ripstein, kann leider wenig überzeugen. Das liegt zum einen an der unruhigen Handkamera, aber auch an dem durchaus als misslungen zu bezeichnenden Schnitt. Immer wieder bleibt die Kamera auf Situationen stehen, in denen erst Minuten später etwas passiert. Ob der Regisseur dies als künstlerisch wertvoll erachtet hat, ist mir nicht bekannt. Als Zuschauer hat man dort jedoch immer wieder den Eindruck, der Regisseur hätte vergessen, „Cut“ zu rufen. (1/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.

First Cow (FFHH20)

Im ungewöhnlichen, fast quadratischen Format aus den Anfängen des Kinos erzählt die Regisseurin eine spröde Geschichte aus Oregon um 1820. Der Koch Cookie (John Magaro) hat sich frustriert von einer Gruppe Pelztierjäger getrennt und sich in der Nähe eines Forts an der Grenze zu Indianergebieten niedergelassen. Dort lernt er den chinesisch-stämmigen King-Lu (Orion Lee) kennen. Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Gegenwartskino im Fokus

Die neue Reihe „Gegenwartskino im Fokus“ beim Filmfest Hamburg war gleich im ersten Jahr 2019 ein voller Erfolg. Die Französin Céline Sciamma und der Filipino Lav Diaz waren vor einem Jahr gleich mit jeweils drei Filmen in Hamburg vertreten und persönlich anwesend. Aus bekannten Gründen konnten diesmal die US-Amerikanerin Kelly Reichardt und der Chilene Pablo Weiterlesen

Sohn-Mutter (FFHH20)

Wie soll man sich entscheiden, wenn der Staat und die den Staat beherrschende Religion dem Menschen scheinbar keine Wahl lässt? Die junge Witwe Leila, Mutter des zwölfjährigen Amir und eines Säuglings, arbeitet in einer Teheraner Kabelfabrik. Seit Kazem, der Busfahrer der Firma, ein Auge auf Leila geworfen hat, hat sie keine ruhige Minute mehr. Sie Weiterlesen

Sound of Metal (FFHH20)

Der Schlagzeuger Ruben (Riz Ahmed) und seine Freundin Lou (Olivia Cooke), die ins Mikrofon schreit und ihrer Gitarre nur Rückkopplungen entlockt, touren mit ihrem Wohnmobil als Post-Punk-Noise-Duo durch die US-amerikanische Provinz. Als nach einem Hörsturz Ruben die komplette Taubheit droht, ist erst eimal Schluss mit der Karriere. Lou verschafft Ruben einen Platz in einer Taubstummen-Community Weiterlesen

The Cloud in Her Room (FFHH20)

Dank Jens Geiger, der seit Jahren den „Asia Express“ beim Filmfest Hamburg kompetent betreut, ist das asiatische Kino immer ein besonderer Schwerpunkt in der Hansestadt. Die Reihe überraschte diesmal mit dem Debüt „The Cloud in Her Room“ der Chinesin Zheng Lu Xinyuan. Muzi, eine junge Frau, kehrt nach Jahren zurück in ihre Heimatstadt Hangzhou, um Weiterlesen

Genus, Pan (FFHH20)

Vor einem Jahr war der Filipino Lav Diaz persönlich in Hamburg, um drei seiner (sehr langen) Filme vorzustellen. Diesmal war sein für seine Verhältnisse „kurzer“ Film „Genus Pan“ zu begutachten. In 146 Minuten erzählt der Regisseur eine eher einfache Parabel über Gewalt, Aberglaube und animalische Triebe. Ist der Mensch am Ende doch „nur“ ein Tier?