Easy Money - Spür die Angst

Easy Money – Spür die Angst

ab16 OT: Snabba Cash (Schweden, 2009)
Länge: 124 Minuten
Genre: Thriller
Regie: Daniél Espinosa
Drehbuch: Maria Karlsson
Darsteller: Joel Kinnaman Matias Padin Varela Dragomir Mrsic Dejan Cukic Fares Fares Lisa Henni

In einer reichen Stadt wie Stockholm arm zu sein, gefällt dem gutaussehenden Studenten JO (JOEL KINNAMAN) gar nicht. Noch dazu ist er in ein wohlhabendes Mädchen aus gutem Hause verliebt, das beeindruckt werden will. Da bietet sich Abhilfe, als er eher zufällig in kriminelle Kreise gerät, in denen „schnelles Geld“ machbar scheint. Ein gefährliches Doppelleben beginnt.

Jorge (MATIAS PADIN VARELA) hat einen halsbrecherischen Gefängnisausbruch hinter sich – nun ist ihm nicht nur die Polizei, sondern auch die serbische Mafia auf den Fersen. Sein Plan: Schweden zu verlassen. Aber vorher muss er noch die größte Ladung Koks der schwedischen Geschichte ins Land schmuggeln.

Der brutale Geldeintreiber Mrado (DRAGOMIR MRSIC) hat Ärger mit Mafiaboss Radovan (DEJAN CUKIC). Er bekommt den Auftrag, Jorge zu finden, sieht sich aber gleichzeitig mit der für ihn nicht leichteren Aufgabe konfrontiert, auf seine fünfjährige Tochter aufzupassen.

Die Wege der drei kreuzen sich in einer Welt, in der nur Geld und Macht zählen.

EASY MONEY – SPÜR DIE ANGST, erster Teil einer Krimi-Trilogie, ist ein rasanter Thriller, der auf dem internationalen Bestseller „Spür die Angst – Stockholm Crime“ von Jens Lapidus beruht. Dem von Kritikern gefeierten Regisseur Daniél Espinosa gelingt ein Film mit der emotionalen Tiefe und dramatischen Erzählweise von „Heat“ durchsetzt mit dem rohen und realistischen Gefühl von „Pusher“. Eine erstaunlich realistische Nahaufnahme unserer Gesellschaft im Gewande eines Drogenthrillers.

Der schwedische Newcomer Joel Kinneman („ARN – Riket vid vägens slut“, „Storm“) hält mit seiner eindringlichen Darstellung des vielgesichtigen JO, der sich einen Deut zu weit hineinwagt in das dunkle Milieu der Drogenmafia, die Fäden der Geschichte zusammen. Ergänzt durch den multikulturellen Cast mit starken schauspielerischen Leistungen von Matias Padin Varela („Stockholm Boogie“, „Fröken Sverige“) als findiger Ausbrecher Jorge, Dragomir Mrsic („Wallander“, „Leo“) als hartgesottener Plötzlich-Vater Mrado und dem populären Fares Fares („Jalla! Jalla!“, „Kops“) als verräterischem Taxifahrer Mahmud gerät EASY MONEY – SPÜR DIE ANGST zu einem stimmigen Bild einer Welt in der Freund und Feind verschwimmen und niemand am Ende gewinnen kann.

EASY MONEY – SPÜR DIE ANGST war in seinem Heimatland Schweden ein riesiger Kinoerfolg mit 430.000 Zuschauern nach nur 3 Wochen und wurde 2011 mit drei nationalen Filmpreisen geehrt: Neben Hauptdarsteller Joel Kinnaman erhielten auch Kameramann Aril Wretblad und Casterin Jeanette Klintberg den begehrten Guldbagge des Schwedischen Filminstituts. Dadurch wurde EASY MONEY – SPÜR DIE ANGST zu einem der größten nationalen Hits der letzten Dekade.

httpvh://youtu.be/T8hb4Z3aZ1c

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am

The Suicide Squad

Gerade einmal fünf Jahre nach dem katastrophalen Start wird die DC-Comics-Verfilmung THE SUICIDE SQUAD schon wieder rebootet. Aber mit James Gunn hinter der Kamera und am Drehbuch war das die einzig richtige Entscheidung. 

Abseits des Lebens

Nachdem sie bereits diverse Episoden ihrer Serie „House of Cards“ inszeniert hat, legt Robin Wright jetzt mit ABSEITS DES LEBENS ihr Langfilm-Regiedebüt über eine Frau vor, die sich nach einem Verlust aus der Gesellschaft in die Wildnis zurückzieht. 

Jungle Cruise

Ein Film, der auf einem Fahrgeschäft in Disney World basiert? Das lässt erst einmal nichts Gutes erhoffen. Wie lange das Script zu JUNGLE CRUISE schon in Arbeit war, lässt sich nur vermuten. Die Attraktion existiert im kalifornischen Anaheim bereits seit der Eröffnung im Jahre 1955. Der Fluss hat seinen Lauf dort seitdem immer wieder verändert, 1971 Weiterlesen

Home

Bereits seit mehr als einem Vierteljahrhundert steht Franka Potente als Schauspielerin vor der Kamera, aber erst jetzt (wenn man von einem Kurzfilm 2006 absieht) zieht es sie hinter die Kamera. Mit HOME liefert sie ein starkes, atmosphärisch extrem dichtes Regiedebüt, das noch lange nachhallt. 

Old

Der US-Regisseur M. Night Shyamalan („The Sixth Sense“) ist seit zwei Jahrzehnten bekannt für seine finalen Twists – verblüffende Pointen, die niemand so erwartet hat. Das stellt wohl jeden Filmkritiker vor ein großes Problem: Was darf ich verraten und was besser nicht? Auch „Old“ hat eine überraschende Wendung am Schluss: Doch wer von Anfang an Weiterlesen

Kaiserschmarrndrama

Kaum zu glauben, „Kaiserschmarrndrama“ ist bereits der siebte Film über das bizarre Leben des niederbayerischen Provinzpolizisten Franz Eberhofer (Sebastian Bezzel) nach den Romanen von Rita Falk. Regisseur Ed Herzog muss sich nicht groß anstrengen, jeder der Teile gelingt ihm scheinbar mühelos – und es macht Spaß, die Filme anzuschauen, auch als Norddeutscher. 

Fabian oder der Gang vor die Hunde

Das Projekt war extrem ehrgeizig – doch Regisseur Dominik Graf hat alle Probleme umschifft. Nichts weniger als sein Opus Magnum wollte Graf mit seinem fast dreistündigen Film „Fabian oder Der Gang vor die Hunde“ präsentieren, eine Umsetzung des gleichnamigen Romans von Erich Kästner. Kein Kinderbuch, sondern ein Werk für Erwachsene.

Die Adern der Welt

Die Mongolei ist eines der am dünnsten besiedelten Länder der Erde. Das riesige Agrarland in Mittelasien ist inzwischen ins Zentrum großer Bergbauunternehmen gerückt. Angeblich liegen unter der Erde der Mongolei noch Bodenschätze im Wert von ein bis drei Billionen US-Dollar. Eine erschreckende Zahl! Schlimmster Nebeneffekt: Die einheimischen Nomaden werden von ihren angestammten Hochebenen vertrieben und Weiterlesen

Generation Beziehungsunfähig

Ein Film, zwei Meinungen! Helena Hufnagels Film GENERATION BEZIEHUNGSUNFÄHIG hat unsere Redaktion ein wenig gespalten. Während mein Kollege Jan-Barra Hentschel schwer genervt war, konnte ich dem Film wesentlich mehr abgewinnen, genau genommen war ich sogar schwer begeistert. Daher haben wir uns entschieden, statt einer klassischen Filmkritik ein Pro und Contra zu bringen. Beginnen wir mit der Sicht meines Kollegen:

Contra von Jan-Barra Hentschel

Im Februar 2016 veröffentlichte Michael Nast sein Sachbuch „Generation Beziehungsunfähig“, das sich millionenfach verkaufte. Eine Verfilmung bot sich sofort an, doch es dauerte bis 2020, bis das Drehbuch von Hilly Martinek („Honig im Kopf“) und Regisseurin Helena Hufnagel so weit gediehen war, dass die Besetzung stand und man auf den Set konnte.

Pro von Michael Spangenberg

In der heutigen Zeit von Tinder & Co. scheinen die Menschen irgendwie zu verlernen, sich auf eine echte Beziehung einzulassen. Durch das ständige Überangebot diverser Apps und Webdienste tendieren sie vermehrt zu One-Night-Stands und halten versprochene Sätze wie „ich melde mich“ schon aus Prinzip nicht ein. Offenbar schwingt dabei immer die Angst mit, dass es ja vielleicht noch eine Bessere oder einen Besseren geben könnte, den man gegebenenfalls verpassen könnte. Also ist das Dating an sich schon so etwas wie das Endstadium, wie Henriette Confurius in ihre Rolle als Charlie im Film an einer Stelle feststellt. 

The Green Knight

Wie die Coen-Brüder liebt es der US-Regisseur David Lowery, bekannte Genres gegen den Strich zu bürsten. Nach eher zahmem Mainstream-Beginn („Elliot, der Drache“) drehte er mit „A Ghost Story“ den wohl ungewöhnlichsten Geisterfilm der Geschichte. Nach der mit viel Augenzwinkern inszenierten Robert-Redford-Komödie „Ein Gauner und Gentleman“ vertiefte sich Lowery auf Jahre in die Welt der Weiterlesen