Doch das Böse gibt es nicht

Kinostart: 19.08.2021

ab12 OT: Sheytan vojud nadarad / There Is No Evil (Deutschland / Tschechische Republik / Iran 2020)
Länge: 152 Minuten
Genre: Drama
Regie: Mohammad Rasoulof
Drehbuch: Mohammad Rasoulof
Darsteller: Ehsan Mirhosseini, Shaghayegh Shourian, Kaveh Ahangar, Alireza Zareparast, Salar Khamseh, Darya Moghbeli, Mahtab Servati, Mohammad Valizadegan, Mohammad Seddighimehr, Jila Shahi, Baran Rasoulof
Verleih: Grandfilm GmbH

Als Jury-Präsident Jeremy Irons vor eineinhalb Jahren den Gewinner des Goldenen Bären der Berlinale 2020 bekannt gab, war die Reaktion fast durchweg positiv. Mit dem aufwühlenden Meisterwerk DOCH DAS BÖSE GIBT ES NICHT hatte der iranische Regisseur Mohammad Rasoulof den Nerv der Zeit getroffen.  Dieser flammende Appell gegen das iranische Unrechtsregime geht wohl jedem Zuschauer an die Nieren. Thema des zweieinhalbstündigen Films ist das Phänomen, dass hinter China der Iran das Land mit den meisten vollstreckten Todesurteilen ist – weltweit.

Die Philosophin Hannah Arendt schrieb einmal über die „Banalität des Bösen“ – und genau das zeigt Rasoulof in vier Episoden. Der Regisseur, der zeitweise auch in Hamburg gelebt hat, darf seit Jahren sein Land nicht verlassen, und er hat ständig Ärger mit der staatlichen Zensur. Für seinen neuen Film nutzte er einen raffinierten Trick: Unter falschen Namen beantragte er die Drehgenehmigungen von vier Kurzfilmen und bekam die Erlaubnis. Erst im Schneideraum verzahnte er die Geschichten zu einem schlüssigen Ganzen.

Den Episodencharakter versucht Rasoulof gar nicht erst zu verschleiern. Die Teile sind ganz bewusst in vier disparaten Stilen gedreht. Die erste Episode ist ein nüchternes Dokudrama über den banalen Alltag eines Biedermannes, die zweite eine irrwitzige Farce über einen überforderten Soldaten, die dritte ein bäuerliches Liebes-Melodram und die vierte eine poetische Hommage an den großen iranischen Regisseur Abbas Kiarostami, der 2016 gestorben war.

Im ersten Teil beobachten wir das langweilige Leben von Heshmat (Ehsan Mirhosseini), einem Mann in den besten Jahren. Er arbeitet offensichtlich in einem Gefängnis. Gleich zu Beginn schleppt er einen riesigen Sack Reis in den Kofferraum – wobei jeder denkt, er entsorgt eine Leiche. Eine der vielen Finten Rasoulofs. Heshmat holt seine Frau, eine Lehrerin, und seine Tochter von der Schule ab, kauft im Supermarkt ein, kümmert sich um seine kranke Mutter und geht mit seiner Familie Pizza essen. Als am nächsten Morgen der Wecker klingelt, fährt er zu seiner Arbeitsstelle, schaut durch ein Fenster und drückt auf einen Knopf. Auf der anderen Seite baumeln Beine in der Luft. Heshmat ist Henker.

Nach diesem Schock schafft es Rasoulof, uns wieder ins Leben zurückzuholen. Der zweite Teil erzählt von Pouya (Kaveh Ahangar), der als junger Rekrut genötigt werden soll, einem Delinquenten mit der Schlinge um den Hals den Hocker wegzuziehen. Nach einer schlaflosen Nacht meutert Pouya und türmt. Vor der Kaserne erwartet ihn seine Freundin, und beide singen einen italienischen Schlager. Dieses Happyend ist fast zu schön, um wahr zu sein.

Natürlich kippt die Stimmung wieder. Im dritten Teil besucht der Soldat Javad (Mohammad Valizadegan) seine Verlobte auf dem Land. Nach der Hilfe bei einer Hinrichtung hat er Sonderurlaub erhalten. Doch die Familie, zu der er kommt, ist in tiefer Trauer. Was ist passiert? Hier gelingt Rasoulof eine der erschütterndsten Szenen im Kino der vergangenen Jahre.

Im vierten Teil öffnet sich die Landschaft. Ganz offensichtlich bezieht sich Rasoulof hier auf Filme von Abbas Kiarostami – speziell auf „Der Geschmack der Kirsche“ und „Der Wind wird uns tragen“. Die in Deutschland lebende Darya (Baran Rasoulof, die in Hamburg wohnende Tochter des Regisseurs) besucht ihren Onkel auf dem Land, der als ehemaliger Arzt ein karges Leben als Bauer und Imker fristet. Auch er verbirgt ein düsteres Familiengeheimnis. Running Gag: Ständig muss Darya wegen des schlechten Handy-Empfangs auf einen Hügel gefahren werden, um mit ihrem Vater zu telefonieren – auch in der Originalfassung auf Deutsch.

Vier Episoden, vier sehr unterschiedliche Geschichten. Am Ende verbinden sich die Teile zu einer cineastisch-philosophischen Parabel über Unmenschlichkeit und Toleranz. Wie weit muss ein Mensch gehen, bevor er seine Integrität verliert, wie lange kann er sein Ego behaupten. Und wie viel Leid erträgt ein Mensch? Große Fragen in einem großen Film!

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 19.08.2021

Escape Room 2 – No Way Out

Wenn ein mit schmalem Geldbeutel produzierter Horror-Thriller ein Vielfaches seines Budgets wieder einspielt, ist klar, dass eine Fortsetzung beschlossene Sache ist. Keine zwei Jahre später sehen wir jetzt mit ESCAPE ROOM 2 – NO WAY OUT das Ergebnis. 

Snake Eyes – G.I. Joe Origins

Nach zwei erfolglosen Verfilmungen (2009 und 2013) versucht der Spielzeug-Hersteller Hasbro nun mit SNAKE EYES erneut, das Franchise seiner Action-Figuren-Reihe G.I. Joe anzukurbeln.  

Beflügelt – Ein Vogel namens Penguin Bloom

Wenn man die Geschichte zu BEFLÜGELT – EIN VOGEL NAMENS PENGUIN BLOOM das erste Mal hört, dann bekommt man den Eindruck, dass der Film entweder extrem kitschig wird, oder aber besonders einfühlsam. Ein Dazwischen kann man sich nur schwer vorstellen. 

Parfum des Lebens

In seinem Film PARFUM DES LEBENS lässt der Regisseur Grégory Magne zwei ungleiche Menschen aufeinandertreffen. Im Prinzip also eine Rahmenhandlung, wie man sie bereits hundertfach im Kino gesehen hat, wäre da nicht die Welt der Düfte, in der der Film spielt. Eine Welt, die den meisten von uns verborgen sein dürfte, über die wir hier aber Weiterlesen

Promising Young Woman

Serien-Junkies kennen sie als Camilla Shand aus „The Crown“ – genau: als die Frau an der Seite von Prince Charles, der so gar nichts an Lady Di fand. Die Britin Emerald Fennell hat jetzt mit „Promising Young Woman“ ein fulminantes Regiedebüt vorgelegt, das wohl jeden Zuschauer bis in Mark erschüttern wird. Hier hat eine Regisseurin Weiterlesen

Queen Bees

Es gibt ein Filmgenre, das auch für die leidenschaftlichsten Kinofans absolut grenzwertig ist: Rentner-Komödien. Wir Deutschen haben seit Jahren das Pech, ständig heimische Vertreter dieser Gattung ertragen zu müssen. Das ist nicht lustig! Die neueste Variante kommt jetzt aus den USA: „Queen Bees“ von Michael Lembeck. Und es wird nicht besser. 

Shane

Julian Temple ist seit 40 Jahren der Meister des britischen Musikfilms. In „Shane“ verbeugt er sich vor Shane MacGowan: Rebell, Punk und Poet. Er war der Frontmann der legendären irischen Band „The Pogues“, ein begnadeter Songwriter und ein kompromissloser Selbstzerstörer.