Die Croods – Alles auf Anfang

Kinostart: 08.07.2021

ab0 OT: The Croods: A New Age (USA 2020)
Länge: 96 Minuten
Genre: Animation / Trickfilm
Regie: Joel Crawford
Drehbuch: Kevin Hagemann, Dan Hagemann, Bob Logan, Paul Fisher
Darsteller: Originalstimmen: Nicolas Cage, Ryan Reynolds, Emma Stone, Peter Dinklage, Kelly Marie Tran, Leslie Mann, Clark Duke, Katherine Keener,, Cloris Leachman, Deutsche Stimmen: Uwe Ochsenknecht, Jacob Weigert, Janin Ullmann, Dennis Schmidt-Foß, Dalie Mya, Dascha Lehmann, Chris Tall
Verleih: Universal Pictures International Germany GmbH

Acht Jahre nach dem Überraschungshit DIE CROODS kehren wir in dien Steinzeit zurück, doch vom Charme des Originals ist leider überhaupt nichts geblieben. Ob es daran liegt, dass es den Verleih 20th Century Fox nicht mehr gibt und Dreamworks seine Filme inzwischen über Universal Pictures vertreibt? Im ersten Teil jeweils überzeugte vor allem die Situationskomik und die einfallsreichen Ideen, wie man Angewohnheiten unseres heutigen Lebens auf eine Familie in der Steinzeit projiziert. 

Geblieben ist davon nur die erstklassige Animation, die ist auch hier wieder allererste Spitzenklasse. Die Story hingegen ist völlig absurd, man könnte sie auch als Familie Feuerstein trifft auf die Kardashians beschreiben.

Auf der Suche nach einem neuen Zuhause entdecken die Croods ein idyllisches Paradies, versteckt hinter hohen Mauern. Dabei gibt es jedoch ein wesentliches Problem: Hier leben bereits die Bessermanns – eine Familie, die vor allem eins ist: besser als die Croods. 

Ja, die Geschichte ist recht dünn und gibt nicht sonderlich viel her. Die Lebensart der Bessermanns hat so gar nichts mehr mit dem Leben in der Steinzeit zu tun und so wird man als Zuschauer das Gefühl nicht los, das das Ganze ziemlich konzeptlos daher kommt. Auch die Gags lassen zu wünschen übrig und werden lieber mehrfach verbraten, anstatt sich neue zu überlegen. Das macht einen schlechten bis mittelmässigen Gag aber leider auch nicht besser. Im Gegenteil. Ich fühlte mich leider vom Film übermässig genervt und habe mehrfach überlegt, den Kinosaal vorzeitig zu verlassen. Sorry, aber das war leider gar nichts.

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 08.07.2021

Und täglich grüßt die Liebe

Wieder einmal kommt mit UND TÄGLICH GRÜSST DIE LIEBE ein Groundhog-Day-Film um die Ecke. Was damit gemeint ist? Nun, zuerst einmal hat der Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“ (im Original „Groundhog Day“) das Genre eingeläutet, in dem die Protagonisten einen Tag immer und immer wieder aufs Neue erleben, verdammt dazu, irgendetwas in ihrem Leben Weiterlesen

Das Mädchen und die Spinne

Die Schweizer Zwillinge Ramon und Silvan Zürcher lieben die Reduktion. 2013 feierte das Paar mit „Das merkwürdige Kätzchen“ einen großen Erfolg bei der Berlinale – jetzt haben die Brüder mit „Das Mädchen und die Spinne“ den zweiten Tel ihrer Trilogie über menschliches Zusammensein vorgelegt.

Black Widow

Lange hat es gedauert, bis Scarlett Johanssons BLACK WIDOW ihren eigenen Kinofilm bekommen hat. Während Captain America, Iron Man, Hulk und Thor bereits mehrfach in ihren eigenen Marvel-Abenteuern antreten durften, war dies der schwarzen Witwe bislang nicht vergönnt. Um so schöner ist es, dass ihr Film jetzt auf ganzer Linie überzeugen kann.  

Sommer 85

Den britischen Roman „Tanz auf meinem Grab“ von Aidan Chambers wollte der französische Regisseur François Ozon („8 Frauen“, „Frantz“) schon sein Leben lang verfilmen. Nach 35 Jahren hat es jetzt endlich geklappt. Die Handlung verlegte er von der englischen Südküste in die Normandie – also praktisch gegenüber. Im malerischen Ort Le Treport entwickelt sich eine Weiterlesen

The Little Things

Bei der Polizeiarbeit sind „die kleinen Dinge“ wichtig – das will uns der Thriller „The Little Things“ vermitteln. Nach seinem eigenen, fast 30 Jahre alten Drehbuch hat Regisseur John Lee Hancock einen Film ganz im Stil von David Finchers „Sieben“ gedreht: einer Mischung aus Buddy-Movie und Serienkiller-Drama.

The Nest – Alles zu haben ist nicht genug

Was konnte damals in der Reagan-Ära Mitte der 1980er-Jahre alles schiefgehen? Im zweiten Film „The Nest – Alles zu haben ist nicht genug“ des Kanadiers Sean Durkin, dessen brillantes Debüt „Martha Marcy May Marlene“ wir alle noch in guter Erinnerung haben, spielt Jude Law den von Ehrgeiz zerfressenen Unternehmer und ehemaligen Rohstoffmakler Rory O’Hara, der Weiterlesen

Bad Luck Banging or Loony Porn

Was ist bei der diesjährigen Berlinale-Jury schief gelaufen, ausgerechnet dem rumänischen Film „Bad Luck Banging or Loony Porn“ von Radu Jude den Goldenen Bären zu verleihen? Radu Jude liebt das sperrige Kino – er will provozieren.