Call Me By Your Name

Kinostart: 01.03.2018

OT: Call Me By Your Name (USA 2017)
Länge: 133 Minuten
Genre: Drama
Regie: Luca Guadagnino
Drehbuch: James Ivory, basierend auf dem Roman von André Aciman
Darsteller: Armie Hammer, Timothée Chalamet, Michael Stuhlbarg, Amira Casar, Esther Garrel
Verleih: Sony Pictures Releasing GmbH

Der altkluge 17-jährige Elio Perlman (Timothée Chalamet) genießt den norditalienischen Sommer des Jahres 1983 auf der im 17. Jahrhundert errichteten Villa der Familie. Seine Zeit verbringt der italoamerikanische Junge damit, klassische Musik zu spielen und zu transkribieren, zu lesen und mit seiner Freundin Marzia (Esther Garrel) zu flirten. Mit seinen Eltern ist Elio eng verbunden. Sein Vater (Michael Stuhlbarg), ein angesehener Professor, hat sich auf die griechisch-römische Kultur spezialisiert. Elios Mutter Annella (Amira Casar) arbeitet als Übersetzerin. Gemeinsam bringen sie ihrem Sohn die Errungenschaften der Hochkultur nahe und bereiten ihm ein sorgenfreies Leben mit allen Vorzügen. Dank seiner Weltklugheit und seiner intellektuellen Begabungen wirkt der Junge nach außen bereits wie ein Erwachsener, doch dem Anschein entgegen ist Elio in mancherlei Hinsicht durchaus noch sehr unerfahren – besonders in Herzensangelegenheiten.

Eines Tages trifft der 24-jährige amerikanische Doktorand Oliver (Armie Hammer) als neuer Sommer- Praktikant von Elios Vater auf der Villa ein. Inmitten jener prächtigen, sonnengetränkten Szenerie entdecken Elio und Oliver die berauschende Schönheit aufblühenden Verlangens im Verlauf eines Sommers, der ihre Leben für immer verändern wird.

Kritik

Mit CALL ME BY YOUR NAME gelingt es dem Regisseur Luca Guadagnino, eine wunderschöne Liebe fast im Vorbeigehen zu erzählen…

Guadagnino bezeichnet den Film selbst als das Ende einer Trilogie, die mit I AM LOVE und A BIGGER SPLASH begann. Doch während es dort um Besitztümer, Bedauern, Verachtung und den Drang nach Freiheit ging, versucht der Regisseur in CALL ME BY YOUR NAME eine Idylle der Jugend zu ergründen. Denn Olivier und Marzia verfangen sich in einem Netz aus Verführung und Verwirrung. 

Die in Norditalien spielende Geschichte fängt die dortige Stimmung perfekt auf. Man lebt in den Tag hinein und lässt geschehen, was geschehen mag. Diese Beiläufigkeit ist es dann auch, was CALL ME BY YOUR NAME so besonders macht. Es sind nicht die wunderbar gezeichneten Figuren, es ist nicht die unfassbar schöne Landschaft – nein, es ist das, was zwischen den Zeilen passiert, das berührt. Wir werden Zeuge eine kleinen, knospenden Liebe, der wir nur zu gerne 133 Minuten unserer Zeit widmen. Und keine Minute scheint dabei vergebens. Kein.

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 01.03.2018

Das schweigende Klassenzimmer

1956: Bei einem Kinobesuch in Westberlin sehen die Abiturienten Theo (Leonard Scheicher) und Kurt (Tom Gramenz) in der Wochenschau dramatische Bilder vom Aufstand der Ungarn in Budapest. Zurück in Stalinstadt entsteht spontan die Idee im Unterricht eine solidarische Schweigeminute für die Opfer des Aufstands abzuhalten. Doch die Geste zieht viel weitere Kreise als erwartet:

Game Night

Die wöchentlichen Spieleabende für Paare von Max (Jason Bateman) und Annie (Rachel McAdams) erreichen ein völlig neues Niveau, als Max’ charismatischer Bruder Brooks (Kyle Chandler) eine Mordfall-Ermittlungsparty arrangiert – inklusive falscher Gangster und Pseudo-FBI-Agenten. Als Brooks dann gekidnappt wird, gehört das natürlich zum Spiel… oder? 

Red Sparrow

Als eine Verletzung ihrer Karriere ein Ende setzt, sehen Dominika (Jennifer Lawrence) und ihre Mutter einer trostlosen und unsicheren Zukunft entgegen. Daher lässt sie sich schnell dazu überreden, eine der neusten Rekruten der Sparrow School zu werden, einem Geheimdienst, der außergewöhnliche junge Menschen wie sie trainiert, ihren Körper und Verstand als Waffe einzusetzen.