BFI London Film Festival 2015 – Tag 5

Nach fünf Tagen ist für mich beim BFI London Film Festival bereits wieder Schluss. Allerdings stand heute noch der absolute Höhepunkt an: Ich durfte die zauberhafte Saoirse Ronan, sowie den Regisseur John Crowley zum Interview treffen. Filmisch gab es für mich noch THE LADY IN THE VAN, sowie THE ENDLESS RIVER zu sehen. 

 

The-Lady-in-the-Van

THE LADY IN THE VAN

Großbritannien 2015 | 104 min | Farbe | Centrepiece Gala Supported by the Mayor of London

Regie: Nicholas Hytner
Drehbuch: Alan Bennett
Darsteller: Maggie Smith, Alex Jennings, Jim Broadbent, Frances De La Tour, Roger Allam

Wir befinden uns am Ende der 1960er Jahre und der Schriftsteller Alan Bennett (Alex Jennings) ist gerade in die Gloucester Crescent in Camden gezogen. Kurz darauf trifft er auf Miss Shepherd (Maggie Smith), eine mittellose und jähzornige alte Dame, die in ihrem Lieferwagen auf der Straße lebt. Als sie die Gastfreundschaft der Anwohner überstrapaziert, bietet Bennett ihr an, „vorübergehend“ auf seiner Auffahrt zu parken, bis sie ihre Angelegenheiten geregelt hat. Doch Miss Shepherd bleibt für geschlagene fünfzehn Jahre. Diese Begegnung, die als widerwillig gewährter Gefallen begann, entwickelte sich zu einer innigen Freundschaft, die die Leben der beiden für immer veränderte.

Was für eine Perle von einem Film! Maggie Smith liefert hier eine solch wunderbare Performance ab, dass man sie trotz ihrer grantigen Figur ins Herz schließen muss. Dabei dürfte sie die Rolle in und auswendig kennen. Bereits 1999 spielte sie diese Rolle in der Theaterversion, die Regisseur Nicholas Hytner zusammen mit Alan Bennett auf die Bühne brachte. Maggie Smith spielt Miss Shepherd mit einer wunderbaren Mischungen aus Zerbrechlichkeit, Verrücktkeit und eisernen Reserver, die amüsant und verwüstend zugleich ist. THE LADY IN THE VAN ist ein unfassbar wundervoller Film. Bleibt zu hoffen, dass Sony Pictures diesen auch in Deutschland in die Kinos bringen wird. (4,5/5)

In der anschließenden Pressekonferenz hatte ich die Gelegenheit, Maggie Smith. sowie dem Regisseur Nicholas Hytner, dem Darsteller Alex Jennings, dem Autor Alan Bennett und dem Produzenten Kevin Loader eine Frage zu stellen. Da es in THE LADY IN THE VAN im Prinzip ja auch darum geht, ein Zuhause zu haben (selbst wenn es nur ein Lieferwagen ist), war meine Frage, was es den Anwesenden selbst bedeutet, ein Zuhause zu haben. Zu sehen etwa ab Minute 23:32 im nachfolgenden Video.

 

The-Endless-River

THE ENDLESS RIVER

Südafrika / Frankreich 2015 | 110 min | Farbe | Sektion: Dare

Regie: Oliver Hermanus
Drehbuch: Oliver Hermanus
Darsteller: Nicolas Duvauchelle, Crystal-Donna Roberts, Clayton Evertson

In einer kleinen Stadt in Südafrika kehrt ein Mann nach einer vierjährigen Haftstrafe zurück nach Hause. Tiny, seine Frau, qäult sich mit der Tatsache, dass die beiden nicht in der Lage sind, sich wieder anzunähern. In der Zwischenzeit ist der fanzösische Auswanderer Gilles am anderen Ende der Stadt am Boden zerstört durch den brutalen Mord an seiner Frau und seinen Kindern. Vereint in ihrem Leid bilden Tiny und Gilles eine ungleiche Verbindung und versuchen, sich gegenseitig zu helfen und zu stützen.

Die eindrucksvolle Eröffnungssequenz legt noch die Vermutung nahe, dass es sich hier um eine Art Hommage an einen typischen Hollywood-Western handelt. Doch schnell wird klar, dass sich Regisseur Oliver Hermanus hier in eine ganz andere Richtung bewegt. Auch wenn man sich manches Mal wünscht, er hätte sich ein wenig mehr getraut, bleibt am Ende zumindest ein solider Film zurück. (3/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.