BFI London Film Festival 2015 – Tag 4

Am vierten Tag steht dann endlich der Film auf dem Plan, wegen dem ich in erster Linie am BFI London Film Festival 2015 teilnehme: BROOKLYN. Nach diesem Meisterwerk, zu dem ich morgen die Hauptdarstellerin Saoirse Ronan und den Regisseur John Crowley zum Interview treffe, folgen dann noch zwei herbe Enttäuschungen: NASTY BABY und CEMETERY OF SPLENDOUR.

 

Brooklyn

BROOKLYN

Großbritannien / Kanada / Irland 2015 | 112 min | Farbe | The May Fair Hotel Gala

Regie: John Crowley
Drehbuch: Nick Hornby, nach dem Roman von Colm Tóibín
Darsteller: Saoirse Ronan, Domhnall Gleeson, Emory Cohen, Jim Broadbent, Julie Walters

Eilis Lacey (Saoirse Ronan), eine junge irische Immigrantin, versucht in den 1950er Jahren in Brooklyn Fuß zu fassen. Von den Versprechungen Amerikas angelockt, verlässt Eilis nicht nur Irland, sondern auch das behagliche Heim ihrer Mutter, um in New York ein neues Leben zu beginnen. Anfangs leidet die junge Frau unter großem Heimweh, doch das verfliegt schnell als sie sich von einer Liebesromanze mitreißen lässt. Aber schon bald wird ihr neues Leben auf eine harte Probe gestellt und sie muss sich nicht nur zwischen zwei Ländern, sondern auch zwischen zwei ganz unterschiedlichen Lebensentwürfen entscheiden.

Saoirse Sonan hat schon häufig bewiesen, dass sie zu den vielversprechendsten Nachwuchsdarstellerinen zählt. Mit BROOKLYN zeigt die 21-jährige jedoch, dass sie weitaus mehr ist, als das: sie hat sich zu einer beeindruckenden und übermäßig talentierten Schauspielerin entwickelt, die jeden noch so schweren Stoff tragen kann. Sie immer noch als Nachwuchs zu bezeichnen, wäre eine bodenlose Frechheit.

Ronan trägt den Film mit einer solchen Eleganz, dass es eine wahre Freude ich, ihr zuzusehen. Nach diesem filmischen Meisterwerk freue ich mich jetzt umso mehr, sie morgen zum Interview treffen zu dürfen.

 

Nasty-Baby

NASTY BABY

USA / Chile / Frankreich 2014 | 100 min | Farbe | Sektion: Debate

Regie: Sebastián Silva
Drehbuch: Sebastián Silva
Darsteller: Sebastián Silva, Kristen Wiig, Tunde Adebimpe

Der erfolgreiche Künstler Freddy (Sebastián Silva) hat sich mit seinem Freund MO (Tunde Adebimpe) glücklich in Brooklyn niedergelassen. Jetzt bereiten sich beide darauf vor, mit ihrer besten Freundin Polly (Kristen Wiig) ein Kind zu haben. Doch wer soll Polly schwängern? Und was macht Mos konservative Familie aus der ganzen Geschichte? Und wie gehen sie mit ihrem extrem störenden Nachbarn um? Alle diese Fragen stellen Freddys aktuelle Arbeit für eine große Galerie, sowie seine ständige Angst vor einer Abschiebung in den Schatten…

Eigentlich ist Kristen Wiig bislang immer ein Garant für einen guten Film. NASTY BABY bildet da aber leider ein riesige Ausnahme. Die Geschichte um dieses Dreiergespann ist so belanglos, dass man als Zuschauer schnell das Interesse an den Figuren verliert. Die ständigen Diskussion gehen beim weiteren Filmverlauf mehr und mehr auf die Nerven und man fragt sich, warum z.B. die Figur des Unruhe stiftenden Nachbarn überhaupt vorhanden ist, wenn sie doch zur eigentlichen Handlung überhaupt nichts beiträgt. So wirkt NASTY BABY irgendwie verloren und unnötig. (1/5)

 

Cemetery-of-Splendour

CEMETERY OF SPLENDOUR

Thailand / Großbritannien / Frankreich 2015 | 122 min | Farbe | Official Competition

Regie: Apichatpong Weerasethakul
Drehbuch: Apichatpong Weerasethakul
Darsteller: Jenjira Pongpas Widner, Jarinpattra Rueangram, Banlop Lomnoi

In einer früheren Schule, jetzt als Klinik genutzt, liegen Soldaten, die an einer mysteriösen Schlafkrankheit leiden. Zwei Frauen, Jenjira und Keng, wachen mit besonderer Sorgfalt über die schlafenden Männer. Keng hat die Fähigkeit, Gedanken und Erinnerungen der Schlafenden zu lesen und mit ihren Angehörigen zu kommunizieren. Ärzte erkunden derweil Möglichkeiten mit Lichttherapie, die unruhigen Träume der Männer zu erleichtern. Als Jen bei einem Soldaten ein Notizbuch mit fremden Schriften und kryptischen Skizzen entdeckt, deutet einiges auf einen Zusammenhang zwischen dem rätselhaften Schlaf-Syndrom der Soldaten und dem mythischen alten Ort hin, der unterhalb der Klinik liegt.

Wie ich bereits am gestrigen Tag erwähnte, liegen mir die asiatischen Filme irgendwie nicht so recht am Herzen. Genauso geht es mir aber auch, wenn ein Film in esoterische Gefilde abdriftet. Warum ich mit also diesen Film hier überhaupt ausgewählt habe, mag sicherlich an mangelden Alternativen gelegen haben. Nichtsdestotrotz hätte ich die Zeit vermutlich einfach anders nutzen sollen. Dieser Film hat mich so sehr genervt, dass ich ihn nach etwa einer Stunde verlassen habe. Wer mich kennt, weiß, dass ich so etwas in der Regel überhaupt nicht mache. Aber irgendwann reißt auch bei mir der Geduldsfaden. (0,5/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.