BFI London Film Festival 2015 – Tag 3

Auch am dritten Tag des BFI London Film Festivals gab es wieder drei Filme zu sehen. Während OBSERVANCE und RIGHT NOW, WRONG THEN mich nicht überzeugen konnten, wartete BANG GANG dann wenigstens mit einer interessanten Story auf. 

Observance

OBSERVANCE

Australien 2015 | 90 min | Farbe | Sektion: Cult

Regie: Joseph Sims-Dennett
Drehbuch: Joseph Sims-Dennett, Josh Zammit
Darsteller: Lindsay Farris, Stephanie King, Brendan Cowell

Nach dem Tod seines jungen Sohnes und der daraufhin gescheiterten Ehe versucht Parker sein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Er nimmt einen Überwachnungs-Job in einem heruntergekommenen Appartement an und erhält den Auftrag, nur die im gegenüberliegenden Gebäude lebende Frau zu beobachten. Da er die Beweggründe dafür nicht kennt, beginnt er, sich um die Sicherheit der Frau zu sorgen. In der Zwischenzeit verschlechtert sich jedoch auch sein gesundheitlicher Zustand. Und was hat es mit dem Glas mit schwarzer Flüssigkeit auf sich, das in der Ecke des Raumes steht und scheinbar wächst?

Der Film von Joseph Sims-Dennett erinnert von der Machart ein wenig an David Cronenberg, ohne natürlich an die Qualitäten des Horror-Meisters heran zu reichen. Sims-Dennett stellt mehr Fragen, als er Antworten liefert und das frustriert irgendwann im weiteren Verlauf des Films. Wenn der Film zum Ende hin dann völlig aus dem Ruder läuft ist nicht wirklich klar, was uns der Regisseur überhaupt sagen möchte. Und das ist leider viel zu unbefriedigend. (2/5)
Right-Now-Wrong-Then

RIGHT NOW, WRONG THEN

Südkorea 2015 | 121 min | Farbe | Sektion: Journey

Regie: Hong Sang-soo
Drehbuch: Hong Sang-soo
Darsteller: Jung Jae-young, Kim Min-hee

„Es hat nicht sollen sein.“ Was retrospektiv über viele Beziehungen gesagt wird, die scheitern bevor sie richtig begonnen haben, trifft auch auf das Verhältnis Ham Chun-su und Yoon Hee-jung zu. Er ist Regisseur und wegen einer Filmvorführung in Suwon, wo er die Künstlerin Hee-jung trifft. Die beiden verbringen den Tag zusammen, besuchen ihr Atelier, essen Sushi, trinken Soju und gehen am Abend mit Freundinnen aus. So kommen sie einander näher, und doch geht am Ende alles schief. Doch was genau?

Beim Filmfest Hamburg habe ich diesen Film leider verpasst und auf Anraten einiger Kollegen habe ich diesen dann hier in London nachgeholt. Allerdings zeigt sich auch wieder wieder einmal, dass mir die asiatische Art, Filme zu drehen, irgendwie nicht liegt. Auch hier wurde ich mit der Geschichte leider überhaupt nicht warm, zu belanglos, zu normal ist das, was dort auf der Leinwand passiert. Und wenn der Regisseur Hong Sang-soo nach der Hälfte einfach zurückspult und die gleiche Geschichte noch einmal erzählt, setzte bei mir endgültig die Langeweile ein. Auch wenn er die Geschichte nun mit leicht veränderten Voraussetzungen erzählt, es bleibt dieselbe langweilige Geschichte. (1/5)

 

Bang-Gang

BANG GANG (A MODERN LOVE STORY)

Frankreich 2015 | 98 min | Farbe | First Feature Competition

Regie: Eva Husson
Drehbuch: Eva Husson
Darsteller: Finnegan Oldfield, Marilyn Lima, Daisy Broom

Als es einer Gruppe von Highschool Schülern zu langweilig wird, veranstalten sie einfach private Orgien, bei denen jeder mit jedem schläft. Offenbar haben sie sich damit so etwas wie ihr eigenes Paradies auf Erden geschaffen und fühlen sich absolut frei und liberal. Schon bald zeigt sich jedoch, dass die Dinge komplizierter sind, als sie scheinen…

Regisseurin Eva Husson legt mit BANG GANG ein beeindruckendes Debut vor. Ein wenig erinnert der Film an KIDS von Larry Clark, doch hier dominiert ganz klar der weibliche Blick auf das Geschehen. Husson thematisiert ebenso die ständige Verfügbarkeit von Sex über das Internet bis hin zur Rache-Pornographie. Auch die jungen Nachwuchsdarsteller sind bewundernswert – nicht nur wegen ihrer Freizügigkeit, sondern vor allem wegen ihrer schauspielerischen Leistungen. Auch wenn Husson ganz klar Sozialkritik betreibt, ist der Film natürlich durchaus kontrovers. Ein sehenswertes Regiedebut ist er aber in jedem Fall. (3,5/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.