BFI London Film Festival 2015 – Tag 1

Direkt im Anschluss an das Filmfest Hamburg 2015 ging es weiter zum BFI London Film Festival in die britische Hauptstadt. Am ersten Tag standen dann aber erst einmal nur zwei Filme auf dem Programm: der Eröffnungsfilm SUFFRAGETTE und THE WAIT. 

Suffragette

SUFFRAGETTE

Großbritannien 2015 | 106 min | Farbe | Opening Night Gala

Regie: Sarah Gavron
Drehbuch: Abi Morgan
Darsteller: With Carey Mulligan, Helena Bonham Carter, Anne-Marie Duff, Brendan Gleeson, Ben Whishaw, Meryl Streep

1903 gründete Emmeline Pankhurst (MERYL STREEP) in Großbritannien die „Women’s Social and Political Union“, eine bürgerliche Frauenbewegung, die in den folgenden Jahren sowohl durch passiven Widerstand, als auch durch öffentliche Proteste bis hin zu Hungerstreiks auf sich aufmerksam machte. Neben dem Wahlrecht kämpften sie für die allgemeine Gleichstellung der Frau und für heute so selbstverständliche Dinge wie das Rauchen in der Öffentlichkeit. Die sogenannten „Suffragetten“ waren teilweise gezwungen in den Untergrund zu gehen und ein gefährliches Katz und Maus-Spiel mit dem immer brutaler zugreifenden Staat zu führen. Es waren größtenteils Arbeiterfrauen, die festgestellt hatten, dass friedliche Proteste keinen Erfolg brachten. In ihrer Radikalisierung riskierten sie alles zu verlieren – ihre Arbeit, ihr Heim, ihre Kinder und ihr Leben. Maud (Carey Mulligan) war eine dieser mutigen Frauen.

Gleich mit dem Eröffnungsfilm legt das BFI London Film Festival einen Meilenstein vor. Regisseurin Sarah Gavron zeigt mit SUFFRAGETTE ein eindrucksvolles und spannendes Drama über starke Frauen, die einen wichtigen Kampf um ihre Würde und Selbstbestimmung führen. Am 4. Februar 2016 ist dieser Film auch in den deutschen Kinos zu sehen. Eine ausführliche Kritik folgt zum Filmstart. (4/5)

 

The-Wait

The Wait

Italien 2015 | 100 min | Farbe | First Feature Competition

Regie: Piero Messina
Drehbuch: Giancomo Bendotti, Ilaria Macchia, Andrea Paolo Massara, Piero Messina
Darsteller: Juliette Binoche, Lou de Laâge, Giorgio Colangeli

Nach einem Todesfall in der Familie muss die trauernde Anna (Juliette Binoche) aus sich herauskommen, als plötzliche Jeanne (Lou de Laâge), die entfremdete Verlobte ihres Sohnes vor der Tür steht. Allerdings sieht sie sich nicht in der Lage, dem jungen Mädchen von der schrecklichen Tragödie zu erzählen. Also tut sie so, als würden alle auf die Ankunft des Sohnes warten und ermutigt Jeanne, ihre Gastfreundschaft zu genießen, obwohl ihr durchaus bewusst ist, dass die Wahrheit früher oder später ans Licht kommen wird. Über den Verlauf einiger Tage entwickelt sich ein emotionsreiches Drama, bei dem Jeanne die Mutter ihres Freundes zu verstehen und herauszufinden, was wirklich passiert ist.

Juliette Binoche ist hier neben einem ebenfalls herausragenden Ensemble in einem fein nuancierten Drama zu sehen, das sehr viel Zeit braucht, um in Fahrt zu kommen. Wenn man sich als Zuschauer jedoch auf die Langsamkeit des Films einlässt und sich von den tiefgründigen Figurenzeichnungen leiten lässt, dann wird man mit einem wunderbaren Film belohnt. Kaum zu glauben, dass dieser Film das Regiedebut von Piero Messina darstellt. (4/5)

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Unser Mann in Amerika (NFL 2020)

Als im April 1940 Nazi-Deutschland Dänemark besetzt, leisten König und Regierung kaum Widerstand. Allein der dänische Botschafter in den USA, Henrik Kauffmann (Ulrich Thomsen), trotzt den neuen Machthabern. Er erklärt sich zum Vertreter eines freien Dänemark und zieht weitere Auslandsvertretungen auf seine Seite. Ermutigt von seiner amerikanischen Ehefrau Charlotte (Denise Gough) und unterstützt vom Botschaftsangestellten Weiterlesen

Der Waldriese (NFL 2020)

Pasi, Sohn eines Trinkers aus Törmälä, hat es geschafft: Er ist Abteilungsleiter eines internationalen Holzkonzerns. Eines Tages wird er in sein Heimatdorf entsandt, um in der dortigen Sperrholzfabrik Entlassungen durchzusetzen. Als Belohnung winkt der nächste Schritt auf der Karriereleiter. Doch ein Tipp seines Jugendfreundes Janne bringt ihn auf eine andere Idee: Der Bau einer Eisenbahn Weiterlesen

Charter (NFL 2020)

Aus beruflichen Gründen ist Alice (Ane Dahl Torp) aus der Provinz nach Stockholm gezogen. Ihre beiden Kinder sind bei ihrem Mann geblieben. Als Alice erfährt, dass er sich das alleinige Sorgerecht zusprechen lassen will, fährt sie zurück, weil sie glaubt, dass Vincent und Elina bei ihm unglücklich sind. Kurzentschlossen bucht sie für sich und die Weiterlesen

Der letzte Angelausflug (NFL 2020)

Scherben bringen Glück? Aber nicht, wenn edler Rotwein in den Flaschen war! Dass beim Einzug in das Wochenendhäuschen gleich eine ganze Kiste davon zu Bruch geht, ist schon mal ein schlechtes Omen für den Angelausflug von sechs ziemlich besten Kumpeln. Denn eigentlich ist die ganze Lachsfischerei nur ein Vorwand, sich von Frauen ungestört zu betrinken Weiterlesen

Gesellschaftsspiele (NFL 2020)

Ein Wochenende ohne Netz – und schon fallen acht Jugendfreunde ins Bodenlose! Dabei war doch die Geburtstagsparty, mit der sie Mitzi auf einer finnischen Schäreninsel überraschen wollten, nur gut gemeint. Dann aber stellt ihnen die mondäne Veronika den schwedischen Schauspielstar Mikael als ihren neuen Freund vor und setzt damit einen Reigen alter Rivalitäten in Gang. Weiterlesen

We Got This (NFL 2020)

Der impulsive Werbefilmer George (Schiaffino Musarra) zetert sich ins berufliche Aus, als er am Set die Kontrolle über seine negativen Gefühle verliert. Ohne Geld und Aussicht auf neue Jobs, versucht er trotz seines schlechten Rufs wieder Boden unter die Füße zu bekommen. Doch muss er leider feststellen, dass man ihm nicht einmal einfachste Arbeiten anvertrauen Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.