Beflügelt – Ein Vogel namens Penguin Bloom

Kinostart: 19.08.2021

ab6 OT: Penguin Bloom (Australien / USA 2020)
Länge: 96 Minuten
Genre: Drama
Regie: Glendyn Ivin
Drehbuch: Shaun Grant, Harry Cripps
Darsteller: Naomi Watts, Andrew Lincoln, Jacki Weaver, Rachel House
Verleih: Leonine Distribution GmbH

Wenn man die Geschichte zu BEFLÜGELT – EIN VOGEL NAMENS PENGUIN BLOOM das erste Mal hört, dann bekommt man den Eindruck, dass der Film entweder extrem kitschig wird, oder aber besonders einfühlsam. Ein Dazwischen kann man sich nur schwer vorstellen. 

Sam Bloom (Naomie Watts) führt mit ihrem Mann Cameron (Andrew Lincoln) und den drei Söhnen ein glückliches Leben in der Nähe von Sydney. Doch während einer Urlaubsreise in Thailand geschieht ein Unglück, das Sam querschnittsgelähmt zurücklässt. Zurück in Australien hadert sie mit ihrem Schicksal und verfällt in Depressionen. Doch dann tritt eine kleine verletzte Elster in ihr Leben, die ihr Sohn Noah mit nach Hause bringt. Noch ahnt Sam nicht, wie wichtig dieser Vogel, den sie aufgrund seiner Gefiederfarbe „Penguin“ taufen, für ihr weitere Leben sein wird. Dennoch sorgt sie für ihn und erkennt bald die Parallelen zu ihrer eigenen Lebenssituation. Genau wie der Vogel, findet auch sie zu alter Stärke zurück, und so beginnt für alle ein neuer Lebensabschnitt…

Was hier verdammt kitschig klingt, umschifft die Regisseurin Glendyn Ivin geschickt. Immer dann, wenn der Film kurz davor ist, in diese Richtung abzudriften, gelingt ihr gekonnt die Kurve. So wirkt der Film zwar im ersten Moment wie eine typische Verfilmung einer Leidens- und Heldengeschichte, entpuppt sich aber später als wahre Perle. Der Umgang des Films mit dem Thema „Depression“ ist durchaus bemerkenswert und verdient Beachtung. Dass der Film auf einer wahren Geschichte basiert, erdet ihn zusätzlich, und wenn wir am Ende die Bilder der echten Familie Bloom sehen, dann findet BEFLÜGELT – EIN VOGEL NAMENS PENGUIN BLOOM zu einem wohlverdienten Abschluss. 

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 19.08.2021

Escape Room 2 – No Way Out

Wenn ein mit schmalem Geldbeutel produzierter Horror-Thriller ein Vielfaches seines Budgets wieder einspielt, ist klar, dass eine Fortsetzung beschlossene Sache ist. Keine zwei Jahre später sehen wir jetzt mit ESCAPE ROOM 2 – NO WAY OUT das Ergebnis. 

Snake Eyes – G.I. Joe Origins

Nach zwei erfolglosen Verfilmungen (2009 und 2013) versucht der Spielzeug-Hersteller Hasbro nun mit SNAKE EYES erneut, das Franchise seiner Action-Figuren-Reihe G.I. Joe anzukurbeln.  

Doch das Böse gibt es nicht

Als Jury-Präsident Jeremy Irons vor eineinhalb Jahren den Gewinner des Goldenen Bären der Berlinale 2020 bekannt gab, war die Reaktion fast durchweg positiv. Mit dem aufwühlenden Meisterwerk DOCH DAS BÖSE GIBT ES NICHT hatte der iranische Regisseur Mohammad Rasoulof den Nerv der Zeit getroffen. 

Parfum des Lebens

In seinem Film PARFUM DES LEBENS lässt der Regisseur Grégory Magne zwei ungleiche Menschen aufeinandertreffen. Im Prinzip also eine Rahmenhandlung, wie man sie bereits hundertfach im Kino gesehen hat, wäre da nicht die Welt der Düfte, in der der Film spielt. Eine Welt, die den meisten von uns verborgen sein dürfte, über die wir hier aber Weiterlesen

Promising Young Woman

Serien-Junkies kennen sie als Camilla Shand aus „The Crown“ – genau: als die Frau an der Seite von Prince Charles, der so gar nichts an Lady Di fand. Die Britin Emerald Fennell hat jetzt mit „Promising Young Woman“ ein fulminantes Regiedebüt vorgelegt, das wohl jeden Zuschauer bis in Mark erschüttern wird. Hier hat eine Regisseurin Weiterlesen

Queen Bees

Es gibt ein Filmgenre, das auch für die leidenschaftlichsten Kinofans absolut grenzwertig ist: Rentner-Komödien. Wir Deutschen haben seit Jahren das Pech, ständig heimische Vertreter dieser Gattung ertragen zu müssen. Das ist nicht lustig! Die neueste Variante kommt jetzt aus den USA: „Queen Bees“ von Michael Lembeck. Und es wird nicht besser. 

Shane

Julian Temple ist seit 40 Jahren der Meister des britischen Musikfilms. In „Shane“ verbeugt er sich vor Shane MacGowan: Rebell, Punk und Poet. Er war der Frontmann der legendären irischen Band „The Pogues“, ein begnadeter Songwriter und ein kompromissloser Selbstzerstörer.