Amerikanisches Idyll

Kinostart: 17.11.2016

FSK noch unbekannt OT: American Pastoral (USA 2016)
Länge: 102 Minuten
Genre: Drama
Regie: Ewan McGregor
Drehbuch: John Romano, nach dem Roman von Philip Roth
Darsteller: Ewan McGregor, Jennifer Connelly, Dakota Fanning, Rupter Evans, Uzo Aduba, Valorie Curry, David Strathairn, Peter Riegert, Molly Parker
Verleih: Tobis Film GmbH & Co. KG

Amerika in den Sechzigern: Es könnte kaum besser laufen für Seymour Levov (Ewan McGregor), genannt „der Schwede“. Einst Sportlegende einer Highschool in Newark, ist der erfolgreiche Handschuhfabrikant inzwischen mit der Ex-Schönheitskönigin Dawn (Jennifer Connelly) verheiratet und hat eine bezaubernde Tochter. Das perfekte Idyll bekommt jedoch erste Kratzer, als Merry (Dakota Fanning) zum rebellischen Teenager heranreift und sich den Protesten gegen den Vietnamkrieg anschließt. Als in der Kleinstadt eine Bombe hochgeht, verschwindet sie spurlos. War Merry die Attentäterin? Für die Levovs beginnt eine Zeit der qualvollen Ungewissheit. Fest entschlossen die Unschuld seiner Tochter zu beweisen, macht sich Seymour auf die Suche nach ihr… 

Kritik

Mit AMERIKANISCHES IDYLL wagt nun auch der schottische Schauspieler Ewan McGregor den Schritt hinter die Kamera. Zusammen mit seinen Darstellern Jennifer Connelly und Dakota Fanning legt er dabei einen durchweg sehenswerten Film vor.

Das McGregor bei AMERIKANISCHES IDYLL die Regie übernimmt, war nicht von vorn herein klar. Ursprünglich hatte er lediglich für die Hauptrolle unterschrieben, aber als der vorgesehen Regisseur dann absprang und das Projekt zu scheitern drohte, bot man ihm die Regie an. Man kann also mit Sicherheit nicht behaupten, dass sich McGregor genau diesen Film lange vorher für sein Regiedebut ausgesucht hätte. Aber manchmal muss man vielleicht auch ins kalte Wasser gestoßen werden.

Für ein Erstlingswerk wirkt AMERIKANISCHES IDYLL ziemlich solide und erwirkt keinesfalls den Eindruck, als müsse sich hier ein Neuling erst einmal ausprobieren. Vielleicht liegt es daran, dass McGregor stets gut vorbereitet am Set erschien, wie uns Jennifer Connelly im Interview verraten hat. Vielleicht aber auch an seiner langjährigen Schauspielerfahrung und dem daraus resultierenden Wissen, wie man mit anderen Schauspielern umzugehen hat. Egal, denn das Ergebnis ist, wie bereits erwähnt, mehr als sehenswert.

McGregor gelingt hier das Portrait einer Familie, die wie das Spiegelbild einer ganzen Nation zur damaligen Zeit wirkt: Nach außen den guten Schein bewahren, während innerlich einiges im Argen liegt. Dieses allgemeine Gefühl eines ganzen Landes auf ein paar wenigen Menschen zu portieren, ist McGregor extrem gut gelungen. 

Auch die Figurenzeichnungen sind für einen solchen Film extrem vielschichtig. Jeder geht auf seine eigene Art und Weise mit dem Verschwinden der eigenen Tochter um. Während der eine versucht, sie zu verstehen und zu finden, blendet die andere deren Existenz vollkommen aus. Ob einer dieser Wege der richtige ist, sei einmal dahingestellt. Sicher ist jedoch, dass man für die Darstellung kaum bessere Schauspieler hätte finden können, als Jennifer Connelly und Ewan McGregor. 

So ist AMERIKANISCHES IDYLL – das in diesem Jahr das Filmfest Hamburg eröffnet hat – ein sehenswerter Film über eine fast schon vergessene Zeit. Bleibt zu hoffen, dass sich Ewan McGregor bald wieder hinter die Kamera begibt. Es wäre uns allen zu wünschen. 

Bildergalerie

Invalid Displayed Gallery

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Filmfest Hamburg 2020 – Das iranische Kino

Seit Jahren bildet das iranische Kino einen besonderen Schwerpunkt beim Filmfest Hamburg. Gerade die unbequemen und regimekritischen Regisseure haben in Hamburg seit langem eine künstlerische Heimat gefunden – so erhielt Jafar Panahi 2018 den Douglas-Sirk-Preis, den er nicht persönlich überreicht bekam, da er sein Land nicht verlassen durfte. Das Gleiche gilt für den diesjährigen Berlinale-Sieger Weiterlesen

Quo vadis, Aida? (FFHH20)

Mit ihrem Regiedebüt „Esmas Geheimnis“ gewann die bosnische Regisseurin 2006 den Goldenen Bären auf der Berlinale. In ihrem neuen, erschütternden Film „Quo vadis, Aida?“ rekonstruiert sie das Massaker von Srebrenica (Juli 1995). Die Brutalität der Serben, die Ohnmacht der UN-Truppen unter niederländischer Führung – all das erleben wir hautnah mit.

Kuessipan (FFHH20)

Das Leben der Innu spielt im frankokanadischen Kino eine zentrale Rolle. Nicht wenige Regisseurinnen und Regisseure geben den Ureinwohnern Kanadas seit Jahren eine eigene Stimme. „Kuessipan“ von Myriam Verreault ist ein besonders lohnendes Beispiel. Das Innu-Wort bedeutet übersetzt so viel wie „Du bist dran“.

Gagarine (FFHH20)

Sozialkritische Filme aus den Slum-Vororten von Paris – aus der sogenannten Banlieue – zählen seit Jahren zum festen Bestandteil des französischen Kinos. „Gagarine“ gehört in dieses Genre – doch der Film ist ganz anders.

First Cow (FFHH20)

Im ungewöhnlichen, fast quadratischen Format aus den Anfängen des Kinos erzählt die Regisseurin eine spröde Geschichte aus Oregon um 1820. Der Koch Cookie (John Magaro) hat sich frustriert von einer Gruppe Pelztierjäger getrennt und sich in der Nähe eines Forts an der Grenze zu Indianergebieten niedergelassen. Dort lernt er den chinesisch-stämmigen King-Lu (Orion Lee) kennen. Weiterlesen

Filmfest Hamburg 2020 – Gegenwartskino im Fokus

Die neue Reihe „Gegenwartskino im Fokus“ beim Filmfest Hamburg war gleich im ersten Jahr 2019 ein voller Erfolg. Die Französin Céline Sciamma und der Filipino Lav Diaz waren vor einem Jahr gleich mit jeweils drei Filmen in Hamburg vertreten und persönlich anwesend. Aus bekannten Gründen konnten diesmal die US-Amerikanerin Kelly Reichardt und der Chilene Pablo Weiterlesen

Sohn-Mutter (FFHH20)

Wie soll man sich entscheiden, wenn der Staat und die den Staat beherrschende Religion dem Menschen scheinbar keine Wahl lässt? Die junge Witwe Leila, Mutter des zwölfjährigen Amir und eines Säuglings, arbeitet in einer Teheraner Kabelfabrik. Seit Kazem, der Busfahrer der Firma, ein Auge auf Leila geworfen hat, hat sie keine ruhige Minute mehr. Sie Weiterlesen

Sound of Metal (FFHH20)

Der Schlagzeuger Ruben (Riz Ahmed) und seine Freundin Lou (Olivia Cooke), die ins Mikrofon schreit und ihrer Gitarre nur Rückkopplungen entlockt, touren mit ihrem Wohnmobil als Post-Punk-Noise-Duo durch die US-amerikanische Provinz. Als nach einem Hörsturz Ruben die komplette Taubheit droht, ist erst eimal Schluss mit der Karriere. Lou verschafft Ruben einen Platz in einer Taubstummen-Community Weiterlesen

The Cloud in Her Room (FFHH20)

Dank Jens Geiger, der seit Jahren den „Asia Express“ beim Filmfest Hamburg kompetent betreut, ist das asiatische Kino immer ein besonderer Schwerpunkt in der Hansestadt. Die Reihe überraschte diesmal mit dem Debüt „The Cloud in Her Room“ der Chinesin Zheng Lu Xinyuan. Muzi, eine junge Frau, kehrt nach Jahren zurück in ihre Heimatstadt Hangzhou, um Weiterlesen

Genus, Pan (FFHH20)

Vor einem Jahr war der Filipino Lav Diaz persönlich in Hamburg, um drei seiner (sehr langen) Filme vorzustellen. Diesmal war sein für seine Verhältnisse „kurzer“ Film „Genus Pan“ zu begutachten. In 146 Minuten erzählt der Regisseur eine eher einfache Parabel über Gewalt, Aberglaube und animalische Triebe. Ist der Mensch am Ende doch „nur“ ein Tier?