Amerikanisches Idyll

Kinostart: 17.11.2016

FSK noch unbekannt OT: American Pastoral (USA 2016)
Länge: 102 Minuten
Genre: Drama
Regie: Ewan McGregor
Drehbuch: John Romano, nach dem Roman von Philip Roth
Darsteller: Ewan McGregor, Jennifer Connelly, Dakota Fanning, Rupter Evans, Uzo Aduba, Valorie Curry, David Strathairn, Peter Riegert, Molly Parker
Verleih: Tobis Film GmbH & Co. KG

Amerika in den Sechzigern: Es könnte kaum besser laufen für Seymour Levov (Ewan McGregor), genannt „der Schwede“. Einst Sportlegende einer Highschool in Newark, ist der erfolgreiche Handschuhfabrikant inzwischen mit der Ex-Schönheitskönigin Dawn (Jennifer Connelly) verheiratet und hat eine bezaubernde Tochter. Das perfekte Idyll bekommt jedoch erste Kratzer, als Merry (Dakota Fanning) zum rebellischen Teenager heranreift und sich den Protesten gegen den Vietnamkrieg anschließt. Als in der Kleinstadt eine Bombe hochgeht, verschwindet sie spurlos. War Merry die Attentäterin? Für die Levovs beginnt eine Zeit der qualvollen Ungewissheit. Fest entschlossen die Unschuld seiner Tochter zu beweisen, macht sich Seymour auf die Suche nach ihr… 

Kritik

Mit AMERIKANISCHES IDYLL wagt nun auch der schottische Schauspieler Ewan McGregor den Schritt hinter die Kamera. Zusammen mit seinen Darstellern Jennifer Connelly und Dakota Fanning legt er dabei einen durchweg sehenswerten Film vor.

Das McGregor bei AMERIKANISCHES IDYLL die Regie übernimmt, war nicht von vorn herein klar. Ursprünglich hatte er lediglich für die Hauptrolle unterschrieben, aber als der vorgesehen Regisseur dann absprang und das Projekt zu scheitern drohte, bot man ihm die Regie an. Man kann also mit Sicherheit nicht behaupten, dass sich McGregor genau diesen Film lange vorher für sein Regiedebut ausgesucht hätte. Aber manchmal muss man vielleicht auch ins kalte Wasser gestoßen werden.

Für ein Erstlingswerk wirkt AMERIKANISCHES IDYLL ziemlich solide und erwirkt keinesfalls den Eindruck, als müsse sich hier ein Neuling erst einmal ausprobieren. Vielleicht liegt es daran, dass McGregor stets gut vorbereitet am Set erschien, wie uns Jennifer Connelly im Interview verraten hat. Vielleicht aber auch an seiner langjährigen Schauspielerfahrung und dem daraus resultierenden Wissen, wie man mit anderen Schauspielern umzugehen hat. Egal, denn das Ergebnis ist, wie bereits erwähnt, mehr als sehenswert.

McGregor gelingt hier das Portrait einer Familie, die wie das Spiegelbild einer ganzen Nation zur damaligen Zeit wirkt: Nach außen den guten Schein bewahren, während innerlich einiges im Argen liegt. Dieses allgemeine Gefühl eines ganzen Landes auf ein paar wenigen Menschen zu portieren, ist McGregor extrem gut gelungen. 

Auch die Figurenzeichnungen sind für einen solchen Film extrem vielschichtig. Jeder geht auf seine eigene Art und Weise mit dem Verschwinden der eigenen Tochter um. Während der eine versucht, sie zu verstehen und zu finden, blendet die andere deren Existenz vollkommen aus. Ob einer dieser Wege der richtige ist, sei einmal dahingestellt. Sicher ist jedoch, dass man für die Darstellung kaum bessere Schauspieler hätte finden können, als Jennifer Connelly und Ewan McGregor. 

So ist AMERIKANISCHES IDYLL – das in diesem Jahr das Filmfest Hamburg eröffnet hat – ein sehenswerter Film über eine fast schon vergessene Zeit. Bleibt zu hoffen, dass sich Ewan McGregor bald wieder hinter die Kamera begibt. Es wäre uns allen zu wünschen. 

Bildergalerie

Invalid Displayed Gallery

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Große Freiheit

Albert Wiederspiel, der Leiter des Filmfestes Hamburg, hatte ganz bewusst ein Zeichen gesetzt, das diesjährige Festival mit dem aufwühlenden Drama GROSSE FREIHEIT von Sebastian Meise zu eröffnen. In Zeiten, wo bestimmte gesellschaftliche Gruppen immer noch (!) gnadenlos ausgegrenzt werden, ist der Film ein visuelles und politisches Mahnmal für menschliche Selbstbestimmung. Weiterlesen

Niemand ist bei den Kälbern (FFHH21)

In ihrem zweiten Spielfilm NIEMAND IST BEI DEN KÄLBERN entführt uns Sabrina Sarabi in die Welt der ländlichen Provinz und erzählt mit einer unfassbar starken Saskia Rosendahl von einer jungen Frau, die ausbrechen will – aber nicht weiß, wohin.  Weiterlesen

France (FFHH21)

Nichts weniger als eine aberwitzige Mediensatire schwebte dem französischen Regisseur Bruno Dumont vor, als er FRANCE in Angriff nahm. Mit absurdem Witz stellt er hier die Auswüchse der weltweiten TV-Landschaft bloß – samt der Unsitte der „Fake News“. Als Hauptdarstellerin glänzt Léa Seydoux, die gleich mit drei Filmen in Hamburg vertreten war.  Weiterlesen

Lingui (FFHH21)

Es ist nur ein Zufall, dass zwei extrem wichtige Filme beim Festival in Hamburg das gleiche Thema behandeln: eine Abtreibung, die entweder aus religiösen oder gesetzlichen Gründen verboten ist oder war. Für „Das Ereignis“ erhielt Audrey Diwan in Venedig den Goldenen Löwen, LINGUI aus dem Tschad bekam den Hamburger Produzentenpreis in der Sektion „Internationale Kino-Koproduktionen“ […] Weiterlesen

La Civil (FFHH21)

Wie kommt eine rumänische Regisseurin dazu, in Mexiko einen typisch mittelamerikanischen Polit-Thriller zu drehen? In der „Veto!“-Reihe beim Filmfest Hamburg wurde LA CIVIL von Teodora Ana Mihai von der Jury als „Bester politischer Film“ ausgezeichnet. (Ich hätte den Preis eher dem ukrainischen Film „Spiegelung“ gegeben, aber sei’s drum!) Auch LA CIVIL verdient die Ehrung!  Weiterlesen

Die Geschichte meiner Frau

Die ungarische Regisseurin Ildikó Enyedi ist keine Unbekannte. Für „Mein 20. Jahrhundert“ erhielt sie 1989 in Cannes die „Camera d’Or“ für den besten Debütfilm, für „Körper und Seele“ bei der Berlinale 2017 den Goldenen Bären. Mit DIE GESCHICHTE MEINER FRAU hat sie einen der – in ihren Augen – wichtigsten ungarischen Romane des 20. Jahrhunderts […] Weiterlesen

Wo in Paris die Sonne aufgeht (FFHH21)

Mit WO IN PARIS DIE SONNE AUFGEHT legt der französische Regisseur Jacques Audiard wieder einmal ein kleines Meisterwerk vor – und damit den perfekten Abschlussfilm des Filmfests Hamburg.  Weiterlesen

A Tale of Love and Desire (FFHH21)

Die tunesische Regisseurin Leyla Bouzid dreht in A TALE OF LOVE AND DESIRE die übliche Geschichte einfach um. Beide Protagonisten kommen aus Nordafrika und landen in einer Banlieue in der Nähe von Paris. Der 18-jährige Ahmed ist ein islamisch geprägter, tief in seinen arabischen Wurzeln beheimateter junger Mann. Die aufgeweckte Tunesierin Farah ist so ganz […] Weiterlesen

Die Rache ist mein, alle anderen zahlen bar (FFHH21)

Der Goldene Leopard beim diesjährigen Filmfestival von Locarno war eine Überraschung. Die Jury hatte viel Mut bewiesen, diesem extremen Film aus Indonesien den Hauptpreis zu geben. Manchen meiner Kollegen war DIE RACHE IST MEIN, ALLE ANDEREN ZAHLEN BAR von Edwin (ein Mann ohne Nachname!) zu schrill und zu schräg. Doch ein Merkmal ist seit einigen […] Weiterlesen

Mirakel (FFHH21)

Möglicherweise geht dieser Film in die Geschichte ein! Wann erlebt es ein Kinozuschauer schon mal, dass die entscheidenden Pointe nur ein paar Sekunden (!) dauert? Wer in diesem Moment kurz die Augen geschlossen hatte, verpasst den Höhepunkt! Hier in MIRAKEL hat der rumänische Regisseur Bogdan George Apetri viel gewagt – und alles gewonnen! Der nur […] Weiterlesen