Amerikanisches Idyll

Kinostart: 17.11.2016

FSK noch unbekannt OT: American Pastoral (USA 2016)
Länge: 102 Minuten
Genre: Drama
Regie: Ewan McGregor
Drehbuch: John Romano, nach dem Roman von Philip Roth
Darsteller: Ewan McGregor, Jennifer Connelly, Dakota Fanning, Rupter Evans, Uzo Aduba, Valorie Curry, David Strathairn, Peter Riegert, Molly Parker
Verleih: Tobis Film GmbH & Co. KG

Amerika in den Sechzigern: Es könnte kaum besser laufen für Seymour Levov (Ewan McGregor), genannt „der Schwede“. Einst Sportlegende einer Highschool in Newark, ist der erfolgreiche Handschuhfabrikant inzwischen mit der Ex-Schönheitskönigin Dawn (Jennifer Connelly) verheiratet und hat eine bezaubernde Tochter. Das perfekte Idyll bekommt jedoch erste Kratzer, als Merry (Dakota Fanning) zum rebellischen Teenager heranreift und sich den Protesten gegen den Vietnamkrieg anschließt. Als in der Kleinstadt eine Bombe hochgeht, verschwindet sie spurlos. War Merry die Attentäterin? Für die Levovs beginnt eine Zeit der qualvollen Ungewissheit. Fest entschlossen die Unschuld seiner Tochter zu beweisen, macht sich Seymour auf die Suche nach ihr… 

Kritik

Mit AMERIKANISCHES IDYLL wagt nun auch der schottische Schauspieler Ewan McGregor den Schritt hinter die Kamera. Zusammen mit seinen Darstellern Jennifer Connelly und Dakota Fanning legt er dabei einen durchweg sehenswerten Film vor.

Das McGregor bei AMERIKANISCHES IDYLL die Regie übernimmt, war nicht von vorn herein klar. Ursprünglich hatte er lediglich für die Hauptrolle unterschrieben, aber als der vorgesehen Regisseur dann absprang und das Projekt zu scheitern drohte, bot man ihm die Regie an. Man kann also mit Sicherheit nicht behaupten, dass sich McGregor genau diesen Film lange vorher für sein Regiedebut ausgesucht hätte. Aber manchmal muss man vielleicht auch ins kalte Wasser gestoßen werden.

Für ein Erstlingswerk wirkt AMERIKANISCHES IDYLL ziemlich solide und erwirkt keinesfalls den Eindruck, als müsse sich hier ein Neuling erst einmal ausprobieren. Vielleicht liegt es daran, dass McGregor stets gut vorbereitet am Set erschien, wie uns Jennifer Connelly im Interview verraten hat. Vielleicht aber auch an seiner langjährigen Schauspielerfahrung und dem daraus resultierenden Wissen, wie man mit anderen Schauspielern umzugehen hat. Egal, denn das Ergebnis ist, wie bereits erwähnt, mehr als sehenswert.

McGregor gelingt hier das Portrait einer Familie, die wie das Spiegelbild einer ganzen Nation zur damaligen Zeit wirkt: Nach außen den guten Schein bewahren, während innerlich einiges im Argen liegt. Dieses allgemeine Gefühl eines ganzen Landes auf ein paar wenigen Menschen zu portieren, ist McGregor extrem gut gelungen. 

Auch die Figurenzeichnungen sind für einen solchen Film extrem vielschichtig. Jeder geht auf seine eigene Art und Weise mit dem Verschwinden der eigenen Tochter um. Während der eine versucht, sie zu verstehen und zu finden, blendet die andere deren Existenz vollkommen aus. Ob einer dieser Wege der richtige ist, sei einmal dahingestellt. Sicher ist jedoch, dass man für die Darstellung kaum bessere Schauspieler hätte finden können, als Jennifer Connelly und Ewan McGregor. 

So ist AMERIKANISCHES IDYLL – das in diesem Jahr das Filmfest Hamburg eröffnet hat – ein sehenswerter Film über eine fast schon vergessene Zeit. Bleibt zu hoffen, dass sich Ewan McGregor bald wieder hinter die Kamera begibt. Es wäre uns allen zu wünschen. 

Bildergalerie

Invalid Displayed Gallery

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Weitere Beiträge in dieser Kategorie

Belfast (FFHH21)

Beim Filmfest Hamburg stellte Regisseur und Drehbuchautor Kenneth Branagh seinen wohl persönlichsten Film vor: BELFAST. Darin erzählt er die Geschichte seiner Kindheit in wunderschönen Schwarz-Weiß-Bildern.  Weiterlesen

Murina (FFHH21)

Die Kroatin Antoneta Alamat Kusijanovic (Jahrgang 1985) studierte in Zagreb und New York Film und Theater. Für ihr Spielfilmdebüt MURINA wurde sie in Cannes mit der „Caméra d’Or“ ausgezeichnet. Bravo!  Weiterlesen

Memoria (FFHH21)

Den thailändischen Kultregisseur Apichatpong Weerasethakul hat es für MEMORIA nach Kolumbien verschlagen. Independent-Ikone Tilda Swinton wollte immer schon mal mit dem asiatischen Ausnahmetalent drehen. Jetzt übernahm sie die Hauptrolle und fungierte gleichzeitig als ausführende Produzentin.  Weiterlesen

Das Ereignis (FFHH21)

Dieser erschütternde Film lässt niemanden kalt. Die Jury beim Filmfestival von Venedig bewies viel Mut, dem Drama DAS EREIGNIS von Audrey Diwan den Goldenen Löwen zu überreichen. In Zeiten der Me-Too-Debatte und in denen die Diskussionen über die Selbstbestimmung der Frau unser Leben bestimmen, kann kein Film aktueller sein – obwohl er 1963 (!) spielt. […] Weiterlesen

Whether the Weather is Fine

Jahrelang war beim Filmfest Hamburg die Sektion „Asia Express“ gleichbedeutend mit Filmen aus China und Südkorea. Inzwischen haben andere Länder aufgeholt. Diesmal gab es den Locarno-Gewinner „Die Rache ist mein, alle anderen zahlen bar“ aus Indonesien, einen Film aus Thailand zudem zwei Werke von den Philippinen – „On the Job: The Missing 8“ (Darstellerpreis in […] Weiterlesen

Annette (FFHH21)

Der Franzose Leos Carax ist einer der merkwürdigsten und rätselhaftesten Regisseure Europas. Mit seinem dritten Spielfilm „Die Liebenden von Pont-Neuf“ (1991) gelangte er zu Weltruhm. Danach verschwand er fast in der Versenkung – auch weil er sich bei diesem überteuren Meisterwerk finanziell überworfen hatte. Es folgten nur noch drei Filme: „Pola X“ (1999) nach einem […] Weiterlesen

Spiegelung (FFHH21)

Wie lebt man in Zeiten des Krieges? SPIEGELUNG spielt zu Beginn der blutigen Kämpfe in der Ostukraine, als von Moskau unterstützte Separatisten sich gegen die Regierung in Kiew auflehnten. Der intensive Film über den immer noch andauernden brutalen Bürgerkrieg am Rande Europas ist ein aufwühlendes Drama über das Phänomen, was Menschen einander antun können. Weiterlesen

Vortex (FFHH21)

Das Enfant terrible des französischen Kinos, Gaspar Noé, ist erwachsen geworden. Nach seinen Skandalfilmen „Irreversible“ (2002) und „Love“ (2015) hat er mit VORTEX jetzt eine Art Alterswerk vorgelegt. Ähnlich wie Michael Haneke in „Amour“ schaut er einem alten Ehepaar beim Sterben zu. Der Clou: Die Hauptrollen besetzte er mit zwei Ikonen des europäischen Kinos.  Weiterlesen

Hit the Road (FFHH21)

Wie der Vater so der Sohn! Der iranische Starregisseur Jafar Panahi liebt es, seine Filme im Auto spielen zu lassen. In „Taxi Teheran“ (Goldener Bär 2015) spielt er einen Taxifahrer, der Kunden quer durch die Hauptstadt fährt und mit ihnen ins Gespräch kommt. Weiterlesen

Das Haus

Dass deutsche Science-Fiction-Filme auch mit wenig Geld funktionieren können, hat uns vor wenigen Wochen Tim Fehlbaum mit seinem mutigen, ästhetisch ungewöhnlichen Werk „Tides“ nachdrücklich bewiesen. Doch es klappt nicht immer: DAS HAUS von Rick Ostermann nach einer Kurzgeschichte von Spiegel-Journalist Dirk Kurbjuweit beweist, dass man dieses populäre Genre auch (pardon!) in den Sand setzen kann […] Weiterlesen