Alexander McQueen – Der Film

Kinostart: 29.11.2018

ab12 OT: McQueen (Großbritannien 2018)
Länge: 110 Minuten
Genre: Dokumentation
Regie: Ian Bonhôte, Peter Ettedgui
Drehbuch: Peter Ettedgui
Verleih: Prokino Filmverleih GmbH

„Meine Shows handeln von Sex, Drugs und Rock‘n’Roll“: Lee Alexander McQueen brachte den Punk zurück in die Modewelt. Ein exzentrischer Designer, der 1993 sein eigenes Label „Alexander McQueen“ gründete und mit seinen opulenten Modeschauen immer für Skandale sorgte. Doch das 2010 verfrüht verstorbene Ausnahmetalent war weit mehr als ein Enfant terrible, das die Öffentlichkeit mit seinen kreativen Ideen provozierte und schockierte. Dem außergewöhnlichen Designer und Menschen gelang es, sein Publikum weit über die Grenzen der Modewelt hinaus mit seiner Arbeit zu berühren. Das zeigt unter anderem der überwältigende Erfolg der Ausstellung „Savage Beauty“: 2011 sorgte die Hommage an das Spätwerk des Künstlers Alexander McQueen im New Yorker Metropolitan Museum of Art für sehr großes Aufsehen, bevor sie 2015 mit fast 500.000 Besuchern zur erfolgreichsten Ausstellung aller Zeiten im Londoner Victoria & Albert Museum wurde. 

Kritik

Dokumentationen sind in erster Linie dazu da, um einen Einblick in eine sonst verschlossene Welt zu ermöglichen. Da ist es vollkommen natürlich, dass ich mir als Mensch, der mit dem Thema Modedesign so überhaupt nichts am Hut hat, ALEXANDER McQUEEN – DER FILM ansehe…

Er war eine durchaus interessante Erscheinung. Wenn man ALEXANDER McQUEEN auf der Straße getroffen hätte, wäre man vermutlich nicht auf die Idee gekommen, dass er einer der einflussreichsten Modeschöpfer Großbritanniens war. Vielleicht, weil er immer so aussah, als würde er Mode von der Stange tragen. Dabei war der unscheinbare Junge aus dem Londoner East End ein äußerst sensibler Mensch, der durch seinen Ehrgeiz und seinem feinen Gespür so erfolgreich wurde. 

Den beiden britischen Regisseuren Ian Bonhôte und Peter Ettedgui ist mit ALEXANDER McQUEEN – DER FILM ein äußerst intimes Portrait gelungen, dass mir zwar die Welt der Modedesigner nicht verständlicher gemacht hat, mich aber dennoch hat hinter die Kulissen schauen lassen. Das Archivmaterial, dass die Regisseure hier zusammengetragen haben, ist dabei durchaus bemerkenswert und trägt dazu bei, ein wenig Verständnis für diese zerbrechliche Seele aufzubringen. 

Vielleicht hätte dem Film eine etwas kürzere Laufzeit gut getan – schließlich sind knapp zwei Stunden doch sehr viel für eine Dokumentation – aber trotzdem zählt ALEXANDER McQUEEN – DER FILM ohne Zweifel zu den sehenswerten Dokumentationen dieser Zeit. Selbst wenn man eigentlich mit dem Thema recht wenig anfangen kann… 

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 29.11.2018

Das krumme Haus

Nachdem der wohlhabende griechische Familienpatriarch Aristide Leonides im England der späten 1950er Jahre unter verdächtigen Umständen ums Leben kam, bittet seine Enkelin Sophia ihren früheren Geliebten, den Privatdetektiv Charles Hayward, inständig darum, sie auf ihrem Familiensitz aufzusuchen und Ermittlungen anzustellen. Bei seiner Ankunft begegnet Charles den drei Generationen der Leonides-Dynastie, die in einer durch Bitterkeit, Weiterlesen

Der Grinch

Der Grinch, ein grün behaarter, zynischer Miesepeter, der hoch über dem fröhlichen Dörfchen Whoville in einer tristen Höhle wohnt, verabscheut nichts so sehr, wie die ausgelassenen Weihnachtsfeierlichkeiten der Dorfbewohner. Nichts und niemand ist vor den Launen des brummigen Griesgrams sicher, nur sein treuer Hund Max geht mit ihm durch dick und dünn; hält ihm die Treue. Weiterlesen

The House That Jack Built

USA in den 1970er Jahren. Wir begleiten den hochintelligenten Jack (Matt Dillon) über einen Zeitraum von zwölf Jahren und werden dabei Zeugen von fünf exemplarischen Morden, die seine Entwicklung zum Serienkiller prägen. 

Die unglaubliche Reise des Fakirs, der in einem Kleiderschrank feststeckte

Der junge Straßenkünstler Aja verdient sich seinen Lebensunterhalt in den quirligen Gassen Mumbais. Doch eine Frage beschäftigt ihn seit frühester Kindheit: Wer war sein Vater? Erst nach dem Tod seiner Mutter entdeckt er eine Spur, die nach Paris führt. Kurzentschlossen macht Aja sich auf die Reise in die „Stadt der Liebe“, wo er gleich am Weiterlesen