A Quiet Place 2

Kinostart: 24.06.2021

ab16 OT: A Quiet Place 2 (USA 2020)
Länge: 97 Minuten
Genre: Suspense-Thriller
Regie: John Krasinski
Drehbuch: John Krasinski
Darsteller: Emily Blunt, Cillian Murphy, Millicent Simmonds, Noah Jupe, Djimon Hounsou, John Krasinski
Verleih: Paramount Pictures Germany GmbH

War das nötig? Brauchte der atemberaubend spannende Science-Fiction-Horror-Thriller „A Quiet Place“ wirklich einen zweiten Teil? Brutale Monster, die auf jedes Geräusch reagieren, trachten der Abbott-Familie nach dem Leben. Erst stirbt das jüngste Kind, dann opfert sich der Familienvater (John Krasinski) für seine Frau (Krasinski-Ehefrau Emily Blunt) und seine zwei restlichen Kinder.
In „A Quiet Place 2“ – wieder von John Krasinski inszeniert – verlässt die übrig gebliebene Abbott-Familie samt neugeborenem Baby panikartig die eigene Farm. Auf der Flucht trifft Evelyn Abbott (Emily Blunt) den mysteriösen Emmett (Cillian Murphy), der ihr beim Kampf gegen die widerlichen, geräuschempfindlichen Kreaturen hilft.

Regisseur Krasinski, der nur in den Prequel-Sequenzen, in denen die Anwesenheit der Monster erklärt wird, mitspielen darf, inszenierte Teil 2 genauso brillant und routiniert wie Teil 1. Aber der Film wirkt überflüssig. Solides Horror-Kino – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 24.06.2021

No Sudden Move

Wie die Coen-Brüder hat US-Regisseur Steven Soderbergh das besondere Talent, alte Filmgenres zu hinterfragen und mit einem ungewöhnlichen Ansatz neu zu gestalten. Diesmal hat er sich den klassischen Film Noir ausgesucht – und mit „No Sudden Move“ einen grandiosen Neo-noir-Thriller gedreht.

Breaking News in Yuba County

Auch schwarze Komödien müssen gelernt sein! Der schmale Grat zwischen Humor, Blut und Verbrechen ist für jeden Regisseur eine Herausforderung. Das kann nicht immer gelingen. In „Breaking News in Yuba County“ ist Tate Taylor grandios gescheitert. Obwohl er eine Starbesetzung an seiner Seite hatte. 

Proxima – Die Astronautin

Wie schafft man es, als alleinerziehende Mutter einer jungen Tochter Beruf und Privatleben miteinander in Einklang zu bringen? Für dieses allzu menschliche Problem findet die französische Regisseurin Alice Winocour in „Proxima – Die Astronautin“ ein eindringliches Beispiel. Die ehrgeizige Französin Sarah Loreau (Eva Green) hat sich gegen unzählige Mitbewerber durchgesetzt, um bei der Weltraummission „Proxima“ Weiterlesen

Freaky

Körpertausch-Filme sind seit Jahrzehnten besonders in Hollywood ein beliebtes Genre: „Big“ oder „Freaky Friday“ – wer erinnert sich nicht? Regisseur Christopher Landon, der uns vor ein paar Jahren mit „Happy Deathday“ – einer Horror-Variante von „Und täglich grüßt das Murmeltier“ – angenehm überrascht hat, hat jetzt den Körpertausch-Horror für sich entdeckt. Und gewonnen! So geht’s!