Wild Card

Kinostart: 12.02.2015

OT: Heat (USA 2014)
Länge: 93 Minuten
Genre: Action / Thriller
Regie: Simon West
Drehbuch: William Goldman
Darsteller:

Jason Statham, Stanley Tucci, Sofia Vergara, Anne Heche, Jason Alexander, Max Casella, Michael Angarano, Milo Ventimiglia, Dominik Garcia-Lorido, Hope Davis,

Nick Wild (Jason Statham) hat es satt: Seit Jahren schlägt sich der ehemalige Söldner als Detektiv und Gelegenheitsbodyguard im Zockerparadies Las Vegas durch, obwohl er doch am liebsten sofort nach Korsika auswandern würde. Dafür fehlt allerdings das nötige Kleingeld. Als ihn eines Tages seine Ex-Flamme Holly (Dominik García-Lorido) übel zugerichtet um Hilfe anfleht, wird er schneller als ihm lieb ist in ein schmutziges Spiel mit dem einflussreichen Danny DeMarco (Milo Ventimiglia) hineingezogen. Die Männer DeMarcos im Nacken, stürzt sich Nick Wild tief in die Abgründe von Las Vegas und entfesselt eine gefährliche, alte Leidenschaft. 

Kritik

Wieder einmal schlägt das deutsche Titelmonster zu. Warum man einem englischsprachigen Film in Deutschland einen anderen englischen Titel geben muss, wird mir wohl ewig schleierhaft bleiben. So kommt HEAT unter dem „deutschen“ Titel WILD CARD in die Kinos.

Bereits 1986 wurde der Roman „Heat“ von William Goldman verfilmt, damals träumte Burt Reynolds in der Hauptrolle von einem sorgenfreien Leben in Venedig. Daraus ist im hier vorliegenden Remake nun Korsika geworden, aber sonst hat sich nicht allzu viel verändert. William Goldman, inzwischen 84-jährig, hat auch hier das Drehbuch verfasst – vielleicht aus Trotz, denn in Interviews hat er immer wieder zu verstehen gegeben, dass er mit dem Originalfilm recht unzufrieden war.

Allerdings ist Jason Statham hier eine echte Fehlbesetzung. Den Actionhelden mag man ihm problemlos abnehmen, aber in der Rolle des getriebenen Spielers wirkt er doch arg überfordert und somit unglaubwürdig. Regisseur Simon West legt zudem immer mal wieder eine falsche Fährte und man fragt sich, ob einzelne Szenen nun deshalb unglaubwürdig wirken, oder ob es an Stathams „Leistung liegt“. Wie dem auch sei, WILD CARD ist ein Film, den man besser direkt auf DVD veröffentlicht hätte. Ein Gang ins Kino ist für diesen Film leider wirklich überflüssig.

Bildergalerie

Invalid Displayed Gallery

Trailer

http://youtu.be/BEq3MSwf6z8

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 12.02.2015

Manolo und das Buch des Lebens

Manolo und Joaquin sind nicht nur beste Freunde, sondern auch beide schon von Kindesbeinen an in ihre gemeinsame Freundin Maria verliebt. Als Maria ihre Heimatstadt in Mexiko für einige Zeit verlassen muss und nach Europa geschickt wird, bleiben Manolo und Joaquin mit gebrochenem Herzen zurück und schwören sich, auf Maria zu warten und sie nach Weiterlesen

When the Game Stands Tall

Trainer Bob Ladouceur (Jim Caviezel) macht seinen „Spartans“ zwar regelmäßig klar, dass es nicht allein ums Gewinnen geht. Dennoch haben er und sein Assistenz- Coach Terry Eidson (Michael Chiklis) es fertig gebracht, die Mannschaft zu einer unglaublichen Rekordserie von 151 Siegen in Folge zu führen. Die Bitte seiner Frau Bev (Laura Dern), sich wieder mehr Weiterlesen

Inherent Vice – Natürliche Mängel

Unerwartet taucht die Ex von Schnüffler Doc Sportello auf und faselt was von einer irren Story: Sie hat sich in einen milliardenschweren Immobilienmakler verliebt, und daraufhin will nun dessen Ehefrau mit ihrem Freund den Milliardär kidnappen und in die Klapsmühle stecken… 

Sehnsucht nach Paris

Brigitte und Xavier (Isabelle Huppert/Jean-Pierre Darroussin) leben als Rinderzüchter in der Normandie, teilen sich Alltag und Arbeit. Seitdem die Kinder aus dem Haus sind, geht alles seinen geregelten Gang, das Geschäft läuft, ihr Zuchtbulle Ben Hur gewinnt Preise, das lang verheiratete Paar hat sich eingerichtet zwischen Tradition und Moderne, die Liebe brennt auf Sparflamme. Als Weiterlesen