Whiskey Tango Foxtrot

Kinostart: 02.06.2016

OT: Whiskey Tango Foxtrot (USA 2016)
Länge: 112 Minuten
Genre: Komödie / Drama
Regie: Glenn Ficarra, John Requa
Drehbuch: Robert Carlock
Darsteller: Tina Fey, Margot Robbie, Martin Freeman, Alfred Molina, Christopher Abbott, Nicholas Braun, Stephen Peacocke, Sheila Vand, Evan Jonigkeit, Billy Bob Thornton
Mathias Wagner gefällt dieser Artikel

TV-Reporterin Kim Barker (Tina Fey) sucht nach einer neuen Herausforderung in ihrem Leben: Thunfischsalat im Großraumbüro und Beziehungsweichei an ihrer Seite können doch nicht alles gewesen sein. Als der Kabelsender, für den sie arbeitet, unter den unverheirateten, kinderlosen Mitarbeitern kamerataugliches „Kanonenfutter“ für die Berichterstattung von der afghanischen Reporter-Front sucht, meldet sie sich kurzerhand freiwillig. Völlig überfordert von sich und Kabul, erlebt die Journalistin, dass es irgendwann keinen Unterschied mehr macht, ob man den Presseausweis um den Hals oder auf der Kevlar-Weste trägt. 

Fest entschlossen, die beste Story zu finden, lässt sich Kim auf die neuen Regeln ein. Erstens: Was Colonel Hollanek (Billy Bob Thornton) befiehlt, sollte maximal eine grobe Richtlinie für beschissene Situationen sein. Zweitens: Wenn der mächtige – und streng muslimische – Politiker Ali Massoud Sadiq (Alfred Molina) einem schon unter den Rock kriecht, kann man auch guten Gewissens seine beachtlichen Kontakte nutzen. Drittens: Bevor man den neuseeländischen Security-Mann zum „Strammstehen“ an die blonde Korrespondenten-Granate Tanya Vanderpoel (Margot Robbie) abgibt, sollte man seine eigenen Grundbedürfnisse befriedigen – außer man favorisiert schottisches Fotografen-Equipment (Martin Freeman).

Neben all diesen Herausforderungen, die natürlich gemeistert werden wollen, wird Kim aber nach und nach auch klar, welche deutlich existenzielleren Schwierigkeiten die Menschen in Afghanistan tagtäglich zu bewältigen haben. Dagegen erscheinen die Probleme ihres New Yorker Alltags, den sie weit hinter sich gelassen hat, vollkommen unbedeutend.

Kritik

Dass man sich nahezu blind auf Tina Fey verlassen kann, ist quasi ungeschriebenes Gesetz in Hollywood. In WHISKEY TANGO FOXTROT stellt sie das wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis.

Die Misserfolge von Tina Fey kann man sicherlich an einer Hand abzählen, sofern man überhaupt fündig wird. Mit ihrer jahrelangen Mitarbeit an SATURDAY NIGHT LIVE, der TV-Serie 30 ROCK und etlichen Kinofilmen hat dsie ihr Können bereits mehrfach unter Beweis gestellt. In WHISKEY TANGO FOXTROT spielt sie nun eine eine Kriegsreporterin, die sich ins „Abenteuer“ Afganistan stürzt, nur um der Langweile zu Hause zu entkommen. Dass sie dabei ihre wahre Berufung findet, gehört zum dramatischen Teil des Films. Ihr Umgang mit der Gesamtsituation jedoch ist stellenweise äußerst komisch, ohne sich jedoch über ihre Figur oder gar andere lustig zu machen.

Geschickt hält der Film die Balance zwischen Drama und Komik. Doch der Film hat noch weitaus mehr zu bieten. Zum einen wäre das Martin Freeman, der in der Originalfassung in einem herrlichen schottischen Akzent zu hören ist. Zum anderen aber Christopher Abbott, der beim letztjährigen Filmfest Hamburg mit dem eindringlichen Krebsdrama JAMES WHITE zu sehen war und hier mehr als deutlich seine schauspielerische Bandbreite zeigt.

WHISKEY TANGO FOXTROT ist eine gelungene Mischung aus Kriegsdrama und Komödie, die zu keinem Zeitpunkt einen falschen Weg einschlägt.

Bildergalerie

Trailer

Comments Closed

Kommentare sind geschlossen.

Filmplakat

Neustarts am 02.06.2016

Der Moment der Wahrheit

New York, September 2004. Mary Mapes (Cate Blanchett) wird als Produzentin von “60 Minutes”, des erfolgreichsten TV-Nachrichtenmagazins des Landes, allseits respektiert und geschätzt. Neben ihrem beruflichen Erfolg führt sie auch privat ein glückliches Leben mit ihrer Familie. Doch als ihrem Team mitten im Präsidentschaftswahlkampf “Bush vs. Kerry” brisante Informationen zugespielt werden, gerät ihr Leben aus Weiterlesen

The Nice Guys

Holland March (Ryan Gosling), ein abgehalfterter Privatdetektiv, und Jackson Healy (Russell Crowe), der als Mann fürs Grobe angeheuert wird, haben nicht viel gemeinsam. Doch dann werden beide in den Fall der vermissten Amelia (Margaret Qualley) verstrickt. Widerwillig zur Zusammenarbeit gezwungen, streifen sie gemeinsam mit Marchs pubertierender Tochter Holly (Angourie Rice) durch Los Angeles, um verworrenen Weiterlesen

The Other Side of the Door

Das idyllische Leben einer Familie wird jäh unterbrochen als der jüngste Sohn bei einem tragischen Unfall ums Leben kommt. Die untröstliche Mutter (Sarah Wayne Callies) erfährt schließlich von einem alten Ritual, das ihren Sohn für ein letztes Lebewohl zurück bringen kann. Sie reist zu einem antiken Tempel, dessen Tür ein mysteriöses Portal zwischen zwei Welten Weiterlesen

Everybody Wants Some!!

Der College-Neuling Jake Bradford (Blake Jenner) erreicht mit seinen Klamotten und einer Kiste voller Schallplatten das Studentenwohnhaus, das die texanische Stadt den Mitgliedern des örtlichen Baseball-Teams zur Verfügung gestellt hat. Er lernt zunächst die Hierarchien unter den verschiedenen Spielern kennen – so sehen die Schläger traditionell auf die Werfer herab, und machen sich einen Spaß daraus, dies Weiterlesen

Green Room

Ein absolutes Worst-Case-Szenario: Mit dem letzten Tropfen Benzin und völlig abgebrannt, schafft es die Punkband „Ain’t Rights“ gerade noch zu ihrem Gig in einer entlegenen Kneipe im amerikanischen Nirgendwo. Das Publikum besteht ausschließlich aus Nazi-Skinheads und der Plan, sofort nach dem Auftritt abzuhauen, scheitert, als sie unfreiwillig Zeuge eines brutalen Mordes werden. Der gnadenlose Anführer Weiterlesen

Mikro & Sprit

Mitten im laufenden Schuljahr kommt ein Neuer in die Klasse – Théo (Théophile Baquet). Wie Daniel (Ange Dargent) ist auch er schnell ein Außenseiter in der Klasse: Daniel, introvertiert und immer vertieft in seine Zeichnungen, und Théo, der auf alles eine Antwort weiß und leidenschaftlich gerne tüftelt. Doch eins haben beide gemeinsam: Als die Sommerferien Weiterlesen