W./E.

Kinostart: 21.06.2012

OT: W./E. (Großbritannien 2011)
Länge: 115 Minuten
Genre: Drama
Regie: Madonna
Drehbuch: Madonna, Alek Kshishian
Darsteller: Abbie Cornish, Andrea Riseborough. James D'Arcy, Oscar Isaac, Richard Coyle, David Harbour, James Fox, Laurence Fox, Natalie Dormer

Man schreibt das Jahr 1998, und nicht nur in Manhattan fiebert jeder der bevorstehenden Auktion entgegen, bei der die Besitztümer des Herzog und der Herzogin von Windsor unter den Hammer kommen sollen. Diese bewegende Liebes- und Lebensgeschichte zwischen der geschiedenen Wallis Simpson (Andrea Riseborough), jener ebenso attraktiven wie charismatischen Amerikanerin, die das Herz des angehenden britischen Königs Edward VIII. (James D’Arcy) eroberte, fasziniert noch heute. So stark war die Liebe der beiden, dass der Thronfolger im Dezember 1936 für sie sogar auf Macht und Krone verzichtete. Doch auch Wallis brachte bedeutsame Opfer für diese unvergleichliche Beziehung. 

Für die junge Wally Winthrop (Abbie Cornish), die mitten in den Zwängen einer unglücklichen Ehe mit dem reichen, aber gewalttätigen William Winthrop (Richard Coyle) steckt, ist die Versteigerung weit mehr als ein glamouröser Zeitvertreib. Die ehemalige Sotheby’s-Mitarbeiterin ist von den einzigartigen Exponaten und allem, wofür sie stehen, wie bezaubert und entwickelt eine leidenschaftliche Faszination für W.E. …

Kritik

Sie hat es wieder getan: Madonna hat wieder einmal Regie geführt. Und das obwohl alle bisherigen Versuche kläglich gescheitert sind. Und so liegen die Erwartungen dann auch in etwa auf einer Höhe, die sich durchaus in Millimetern angeben lässt. Und siehe da – es geht doch. W./E. ist sicher nicht der große Wurf, der Film weckt aber auch keine Fluchtinstinkte im Kinosaal. Hier und dort hätte man sicher etwas mehr Tiefgang oder etwas weniger Abdriften in Klischees erwarten können, aber das eindrucksvolle Spiel von Andrea Riseborough und Abbie Cornish weiß zu überzeugen. Zusammengefasst ist W./E. ein Film, den man sich ansehen kann. Aber man verpasst auch nichts, wenn man ihn auslässt.

Bildergalerie

Trailer

httpvh://youtu.be/CXYBBb9WEeo

Facebook-Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Neustarts am 21.06.2012

Chernobyl Diaries

Sechs junge Urlauber, die etwas Ungewöhnliches erleben wollen, engagieren einen „extremen“ Reiseleiter in Kiew. Der schlägt alle Warnungen in den Wind und fährt mit der Gruppe in die Stadt Pripyat, wo einst die Arbeiter des Atomreaktors Tschernobyl gewohnt haben – seit der Katastrophe vor über 25 Jahren ist der Ort eine Geisterstadt.Nach einem kurzen Rundgang Weiterlesen

Callgirl

Aleksandra kommt aus einer Kleinstadt in Slowenien, ihre Eltern sind geschieden und sie studiert in Ljubljana Englisch. Ihr arbeitsloser Vater Edo ist ihre wichtigste Bezugsperson. Edo ist sehr stolz auf seine Tochter, die offensichtlich fleißig studiert und es einmal besser haben soll als er. Auf den ersten Blick scheint Aleksandras Leben das einer normalen Anfang Weiterlesen

Dein Weg

Tom Avery (Martin Sheen) ist ein erfolgreicher Augenarzt aus Kalifornien. Sein Leben abseits der Arbeit beschränkt sich auf Golfspielen im Country Club. Erst ein schicksalhafter Anruf verändert alles: Toms erwachsener Sohn Daniel (Emilio Estevez) ist auf dem Jakobsweg ums Leben gekommen. Im Gegensatz zu seinem Vater hielt es Daniel nie lange an einem Ort aus, Weiterlesen